Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mehr Polizeipräsenz gefordert

Rathaus Traunstein von extremem Vandalismus heimgesucht

Der Schrägaufzug beim Rathaus muss wegen Vandalismus gesperrt werden.
+
Der Schrägaufzug beim Rathaus muss wegen Vandalismus gesperrt werden.

Immer wieder kommt es zu Verunreinigungen, Beschmieren von Wänden und Sachbeschädigungen in der Rathaus-Tiefgarage und den dortigen Aufzügen sowie am Schrägaufzug an der Treppe, die vom Karl-Theodor-Platz hinauf zum Rathaus führt.

Mitteilung im Wortlaut

Traunstein - Aktuell ist der Schrägaufzug so schwer beschädigt, dass ihn die Stadtverwaltung zeitweise außer Betrieb setzen muss, um die Funktionsfähigkeit zu prüfen. Die Bürger werden gebeten, stattdessen den Glasaufzug bei der Höllbräu-Passage zu nutzen.

Oberbürgermeister Dr. Christian Hümmer will diesen Vandalismus nicht mehr hinnehmen und fordert mehr Polizeipräsenz: „So kann es nicht mehr weitergehen. Gerade jetzt in der Adventszeit parken besonders viele Besucher am Karl-Theodor-Platz und nutzen die Tiefgarage und die Aufzüge hinauf zum Rathaus und Stadtplatz. Seit Wochen und Monaten verwüsten Chaoten das Rathausumfeld. Die Polizei ist gefordert, hier die Präsenz zu erhöhen. Darüber hinaus werden wir Strafanzeige stellen. Dieser sinnlose Vandalismus ist nicht hinnehmbar und muss mit der vollen Härte des Gesetzes bestraft werden. Darüber hinaus prüfen wir weitere Sicherheitsmaßnahmen.“ 

Pressemitteilung Stadt Traunstein

Kommentare