Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Doppelbelastung durch Corona

RS-Virus breitet sich aus und belastet die Kinderklinik Traunstein

Kinderklinik
+
Das RS-Virus verbreitet sich deutschlandweit gerade stark. Es gehört zu den Erkältungserkrankungen, die in jedem Herbst und Winter vorkommen.

Das sich in ganz Deutschland stark ausbreitende RS-Virus unter Kindern spielt auch in der Kinderklinik in Traunstein eine immer größere Rolle. Kinderkliniken in München hatten wegen des Virus bereits vergangene Woche fehlende Kapazitäten beklagt. „In Traunstein gibt es Anfragen und auch Übernahmen von jungen Patienten aus München und Starnberg”, bestätigt eine Kliniksprecherin.

Traunstein - Das sich in ganz Deutschland stark ausbreitende RS-Virus unter Kindern spielt auch in der Kinderklinik in Traunstein eine immer größere Rolle. Kinderkliniken in München hatten wegen des Virus bereits vergangene Woche fehlende Kapazitäten beklagt. „In Traunstein gibt es Anfragen und auch Übernahmen von jungen Patienten aus München und Starnberg”, bestätigt eine Kliniksprecherin.

Doppelbelastung mit Corona und RS-Virus

Es gebe momentan viele Arten von Atemwegsinfektionen, Corona und der RS-Virus eingeschlossen, bestätigt die Kliniksprecherin. Der Versorgungsaufwand bei jungen Patienten sei „entsprechend groß”.

Das RS-Virus verbreitet sich deutschlandweit gerade stark. Es gehört zu den Erkältungserkrankungen, die in jedem Herbst und Winter vorkommen. Laut RKI ist RS-Virus ein “weltweit verbreiteter Erreger von akuten Erkrankungen der oberen und unteren Atemwege in jedem Lebensalter und einer der bedeutendsten Erreger von Atemwegsinfektionen bei Säuglingen, insbesondere Frühgeborenen und Kleinkindern”.

RS-Virus stärker verbreitet als 2020

Doch in diesem Jahr habe die Krankheitswelle deutlich früher eingesetzt, heißt es aus der Klinik. Sie sei „stärker als in der Vergangenheit und führt zu mehr Komplikationen”. Das RS-Virus braucht - wie alle anderen Erkältungserkrankungen - den direkten beziehungsweise einen nahen Kontakt mit Infizierten. „Im vergangenen Jahr fehlte wegen der Corona-Pandemie dieser Kontakt fast vollständig.” Dem Virus aus dem Weg zu gehen, sei nun, da Bürger wieder Kontakte pflegen, „fast unmöglich”. Kinder hielten normalerweise keinen Abstand und RS sei leicht übertragbar.

Es seien momentan zwei Jahrgänge von Babys und Kleinkindern, „die zum ersten Mal auf das Virus treffen”. Die Tatsache, dass die Immunsysteme der anderen Kinder im vergangenen Jahr keine Erfahrung mit der Bekämpfung des Erregers sammeln konnten, erhöhe die Zahl der komplizierten Verläufe, so die Kliniksprecherin.

kp

Kommentare