Danach machte der Mann noch einen schweren Fehler

Schwarzfischen auf der Alz: Dieses Urteil hat sich gewaschen

  • schließen

Traunstein/Seebruck - Wie teuer einem Schwarzfischen zu stehen kommen kann zeigt nun ein Urteil vom Amtsgericht Traunstein - doch zusätzlich wollte der Mann auch noch den Fischereiaufseher bestechen.

Insgesamt 7150 Euro Strafe muss ein 50-Jähriger aus Thüringen, wohnhaft in Obing, zahlen, weil er am 8. Juli auf der Alz auf Höhe Pullach ohne Erlaubnis fischte: 130 Tagessätze zu 55 Euro, laut Pressestelle des Amtsgerichts. Während einer Schlauchbootfahrt wurde der Maurer vom amtlichen Fischereiaufseher dabei erwischt - natürlich ohne einen Fischerschein zu haben.

Dann beging der Thüringer den nächsten Fehler: Damit die Sache "vergessen" sei bot der Mann dem Fischereiaufseher 50 Euro an. Verurteilt wurde der 50-Jährige am Donnerstag deshalb nicht nur wegen Fischwilderei, sondern auch wegen Bestechung

In unseren ursprünglichen Artikel schlich sich ein Fehler bei der Geldstrafe ein. Wir bitten dies zu Entschuldigen.

xe

Rubriklistenbild: © Fotomontage dpa / Dmitry Astakhov - Pool

Zurück zur Übersicht: Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser