Traunsteiner Wirte für Tourismus-Fusion

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Seebruck/Traunstein - Bei der Kreisversammlung diskutierten 70 Wirtinnen und Wirte nicht nur über das Wirthaussterben, sondern auch über die mögliche Fusion der Tourismusverbände.

Eine Kreisversammlung mit rund 70 Wirtinnen und Wirten aus den Reihen des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes Traunsteinfand im Hotel-Restaurant-Cafe Malerwinkel von Anni Loh in Lambach bei Seebruck statt.

Kreisvorsitzender Peter Stocker konnte hierzu namhafte Ehrengäste und Referenten begrüßen. In ihren Grußworten machten Stellvertretender Landrat Georg Klausner und Bürgermeister Konrad Glück deutlich, dass die Gastronomie im Landkreis Traunstein aufgrund ihrer zentralen Bedeutung für den Tourismus, für die Gesellschaft und für das Ortsleben nicht hoch genug eingeschätzt werden kann.

Wie Peter Stocker informierte, hat sich in den letzten Jahren der Mitgliederstand von 167 auf nunmehr rund 208 erhöht, was dem Außendienst-Mitarbeiter Malleier zu verdanken ist. Bedauert hat Stocker den Weggang von Hauptgeschäftsführer Ralf Schell beim Bayerischen Hotel- und Gaststättenverband gerade in einer Zeit als mit einem Volumen von rund 15 Millionen Euro der Neubau der Hauptgeschäftsstelle ansteht.

Rückblickend nannte Stocker die Ausgaben von jeweils 3.000 Euro für die Olympia-Bewerbung und für die Prüfung der Verträge des IRS-Informations- und Reservierungssystems als wichtige Aktionen.

Fusion der Tourismusverbände

Nach wie vor sind die Gastronomen im Kreisverband Traunstein zusammen mit ihren Kollegen vom Kreisverband Rosenheim dafür, dass sich beide Landkreise mit ihren Tourismusverbänden Chiemgau und Chiemsee-Alpenland zu einem großen und schlagkräftigen Verband verbinden, um auf dem international hart umkämpften Markt in Zukunft noch bestehen zu können.

Weitere Themen von Vorsitzendem Peter Stocker waren die Mehrwertsteuer-Einsparungen, die zu enormen Investitionen geführt haben, der neu gegründete Tourismusverband München-Oberbayern, der Besuch des Gastro-Frühlings auf dem Münchner Frühlingsfest am Montag, 28. April ab 14 Uhr (Einlass ab 12 Uhr), das Wirtshaussterben und die Schwarzgastronomie.

Der neue Geschäftsführer des Tourismusverbandes Chiemgau, Stephan Semmelmayr, stellte sich vor und nannte die Zusammenarbeit mit der Wirtegemeinschaft und mit dem Tourismusverband Chiemsee-Alpenland als Chance, die unbedingt genutzt werden soll.

Vorgestellt wurde von der Fa. Hellmedia, von Herrn Hellfritsch, das provisionsfreie Buchungsportal www.chiemsee-alpenland.de.

Auch Herr Fechtig, Geschäftsführer der GEG-Gastronomie-Einkaufs-GmbH, stellte die 1991 gegründete Service-Organisation vor. Derzeit erwirken innerhalb der GEG in Bayern und Sachsen jeweils ca. 400 Mitglieder einen Einkaufsumsatz von rund 30 Millionen Euro. In diesem Zusammenhang erläuterte der Kooperationspartner, vertreten durch den Geschäftsführer Udo Reppert, die Möglichkeiten günstige Einkäufe auch über unser Online-Einkaufportal zu tätigen.

Über aktuelle Versicherungsfragen informierte Herr Bichler, Partner seit 20 Jahren. Er verwies darauf, dass man hier einen außergewöhnlichen Service anbiete, der in eine HOGA-Police alles abdeckt, was spezifisch im Hotel- und Gaststättengewerbe notwendig ist. Diese Leistungen gibt es so in Deutschland kein zweites Mal.

Die stellvertretende BHG-Bezirksgeschäftsführerin Katharina Freund berichtete unter anderem zu GEMA-Tarifen und zu Ausbildungsfragen. Besonders über die Neuerungen, die die Kollegen dringend erfüllen müssen. Seit Oktober letzten Jahres gilt es für jeden Betrieb eine Gefahrensanalyse zu erstellen. Sollte diese in Betrieben nicht nachgewiesen werden, werden bis zu 3.000 Euro Strafe fällig. Es ist deshalb unbedingt notwendig dieses sofort umzusetzen.

Ehrungen

Im Rahmen der Kreisversammlung konnte Vorsitzender Stocker auch einige Ehrungen für treue BHG-Mitglieder vornehmen, unter anderem für die Wirtefamilie Eismann vom Hotel Wittelsbach in Ruhpolding für 40 Jahre und für die Wirtsfamilie Tanner vom Unterwirt in Waging am See für 60 Jahre (leider waren beide genannten Betriebe an der Versammlungsteilnahme verhindert). Zugleich gedachte Stocker an Franz Tanner vom Unterwirt in Waging, der von 1991 bis 2003 im Beirat des BHG- Kreisverbandes mitarbeitete und kürzlich verstarb.

Rubriklistenbild: © hö

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser