Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aus dem Stadtrat

So könnte der Verkehr entlastet werden

Traunstein - Wie kann die Verkehrslage im Traunsteiner Westen entlastet werden? Dieser Frage stellte sich am Donnerstag der Stadtrat. Zu welchem Ergebnis das Gremium kam:

Bereits Anfang 2012 hatte der Stadtrat die Firma Modus Consult Ulm GmbH damit beauftragt, eine umfassende Verkehrsanalyse im Traunsteiner Westen durchzuführen. Im September 2013 wurden die Verkehrszählungen und Verkehrsbefragungen durchgeführt. Unter anderem sollte dadurch geklärt werden, wie sich der Verkehr entwickeln würde, sollte die Südspange zwischen der Axdorfer Straße und der Chiemseestraße - also eine Verbindung zwischen den beiden Straßen - fortgeführt werden.Aber auch die Auswirkungen eines möglichen Kreisverkehrs an der Wegscheid wurden untersucht.

Oberbürgermeister Christian Kegel meinte in der Stadtratssitzung, dass eine Südwesttangente rund 8000 Fahrzeuge pro Tag aufnehmen würde: "Dadurch könnte auch der Verkehr zwischen Vachendorf und Erlstätt verringert werden." Ein Kreisverkehr an der Wegscheid dagegen, würde die Standzeiten verkürzen und so auch den Verkehr im Traunsteiner Westen entlasten.

Wilfried Schott (Die Grünen) beantragte anschließend, die beiden Punkte getrennt zu behandeln. Dem stimmte das Gremium mit 19:5-Stimmen zu. Bei der anschließenden Diskussion meinte Dr. Christian Hümmer (CSU), dass eine Südwestumfahrung zwar eine Verkehrsentlastung bringen würde, ein Kreisverkehr hingegen nicht. Trotzdem sprach er sich dafür aus, beide Varianten weiterzuverfolgen. "In 20 Jahren hat sich der Westen entwickelt, wie kaum ein anderes Gebiet in Traunstein. Doch wenn wir die Stadt weiterentwickeln wollen, dann muss auch die Verkehrs-Infrastruktur standhalten." Das gehe nur, wenn man die Umfahrung verwirkliche und die Idee nicht frühzeitig fallen lasse. Dem schloss sich auch Josef Kaiser (UW) an: "Erst muss der Verkehr durch eine Südspange entlastet werden, bevor wir über einen Kreisverkehr nachdenken."

Mit 18:6-Stimmen entschied sich der Stadtrat anschließend dafür, die Fortführung der Südspange weiterzuverfolgen. Die Planungen eines Kreisverkehrs an der Wegscheid voranzutreiben wurde vom Stadtrat mit 16:8-Stimmen angenommen.

Für mobile Nutzer geht es hier zum Voting.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare