Programm „Wachstum und nachhaltige Erneuerung“

Über eine Millionen Euro für die Gemeinden im Landkreis Traunstein

Geldscheine
+
Geldscheine (Symbolbild).

Traunstein - Zehn Gemeinden im Landkreis profitieren von der Städtebauförderung 2020. Nachhaltigkeit und Wachstum sollen gefördert werden. Der Klimaschutz ist elementare Voraussetzung für die finanzielle Unterstützung.

Die Meldung im Wortlaut


MdL Klaus Steiner: „Städte und Gemeinden im Landkreis Traunstein erhalten von der Regierung über eine Million Euro Förderung für den Städtebau.“ Mit der ausgedehnten Neustrukturierung der Städtebauförderung fließen 2020 durch das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr 1.008.000 Euro in zehn bayerische Städte und Gemeinden im Landkreis, informiert der Traunsteiner Stimmkreisabgeordnete Klaus Steiner

Durch das Programm „Wachstum und nachhaltige Erneuerung“ wird ein wichtiger Beitrag für die nachhaltige Innenraumentwicklung der Städte und Gemeinden geleistet. "Wir wollen Leerstände beseitigen und innerörtliche Flächenpotenziale mobilisieren“, so Steiner.


Das Programm unterstützt bayernweit 242 Gemeinden, davon 85 in Oberbayern. Bund und Freistaat finanzieren rund 68 Millionen Euro. Zusammen mit den Investitionen der Gemeinden ergibt sich eine Summe von rund 100,1 Millionen Euro.

Die wesentlichen Förderschwerpunkte sind: Die bauliche Anpassung der städtischen Infrastruktur, die Verbesserung des öffentlichen Raums, die Wiedernutzung von Industrie-, Gewerbe- oder Militärbrachen und die Erhaltung von Gebäuden mit baukultureller Bedeutung. Mit diesem Programm steht ein Förderinstrument zur Verfügung, mit dem gezielte Impulse für neue Entwicklungen gesetzt werden können und ein wichtiger Beitrag zur Entbürokratisierung und Flexibilisierung geleistet werden kann.

„Wir verkleinern unsere Förderstruktur. Damit erleichtern wir den Städten und Kommunen die Umsetzung ihrer Vorhaben. Zudem wird der Klimaschutz zur elementaren Fördervoraussetzung. Städtebauförderung ohne Klimaschutz wird es künftig nicht mehr geben“, betont Abgeordneter Steiner. Neben der energetischen Gebäudesanierung ist hierbei die Verbesserung der von innerörtlichen naturnahen Flächen ein wesentlicher Baustein. Attraktive Grün- und Freiflächen steigern nicht nur die Lebens- und Wohnqualität in den Städten und Gemeinden, sondern sorgen auch für ein besseres Stadtklima. Freiflächen mit vielfältigen Spiel- und Freizeiteinrichtungen fördern zudem die Gesundheit aller Bürgerinnen und Bürger.

Folgende Fördergelder fließen in den Landkreis Traunstein:

Grabenstätt: Interkommunale Kooperation „Achentalgemeinden“: 30.000 Euro

Grassau: Interkommunale Kooperation „Achentalgemeinden“: 30.000 Euro

Kienberg: Interkommunale Kooperation „Chiemgau Nord“: 60.000 Euro

Marquartstein: Interkommunale Kooperation „Achentalgemeinde“: 360.000 Euro

Obing: Interkommunale Kooperation „Chiemgau Nord“: 30.000 Euro

Pittenhart: Ortszentrum: 180.000 Euro

Ruhpolding: Interkommunale Kooperation “ARGE Südliches Trauntal“: 120.000 Euro

Siegsdorf: Interkommunale Kooperation “ARGE Südliches Trauntal“: 90.000 Euro

Übersee: Interkommunale Kooperation „Achentalgemeinden“: 48.000 Euro

Unterwössen: Interkommunale Kooperation „Achentalgemeinden“: 60.000 Euro

Pressemitteilung des Bayerischen Landtags, von Abgeordnetem Klaus Steiner

Kommentare