Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sechsmal die Traumnote 1,0

130 Abiturienten am Chiemgau- Gymnasium feierlich verabschiedet

Einser-Abiturienten am Chiemgau-Gymnasium
+
Einser-Abiturienten: (v.l.n.r.) Julia Sattelberger, David Schneider, Hannah Sigle, Katrin Ackermann, Alexander Richter, Marie Mack - obere Reihe (vlnr): Thomas Bohlen, stv. Schulleiter, Diether Thumser, Oberstufenkoordinator, Markus Gnad, Schulleiter

Mit der Übergabe der Abiturzeugnisse durch Schulleiter Markus Gnad hatten 130 Schülerinnen und Schüler des Chiemgau-Gymnasiums ein wichtiges Ziel, auf dass sie viele Jahre hingearbeitet haben.

Traunstein - Vier Abiturientinnen und zwei Abiturienten hatten die Bestnote 1,0 erreicht und damit den klaren Beweis für absolute Spitzenleistungen. Es waren dies Katrin Ackermann, Marie Mack, Julia Sattelberger, Hannah Sigle, Alexander Richter und  David Schneider. Die Zeugnisübergabe und feierliche Verabschiedung fand, wie bereits im letzten Jahr, nicht für alle 130 Abiturienten gemeinsam statt, sondern in sechs „Verwaltungsgruppen“, entsprechend den sechs Klassen des Jahrgangs. So konnte die Anzahl der Teilnehmer begrenzt und bei der Bestuhlung in der Schulaula der notwendige Abstand eingehalten werden. Es sei schon ein bischen traurig, dass man nicht zusammen feiern und ein gemeinsames Foto machen könne, aber man habe Zeit gehabt, sich darauf einzustellen, so drei der Einser-Schüler, Julia, Alex und David vor Beginn der Feier auf Nachfrage der Heimatzeitung. Auch mit den besonderen Lernbedingungen, Präsenz- und Online-Unterricht sei man inzwischen gut zurechtgekommen. Dennoch seine die Sonderregelungen für Präsenzunterricht der bschlussklassen goldrichtig gewesen. 

Insgesamt war das Ergebnis der Abiturprüfung für das Chiemgau-Gymnasium sehr erfreulich. 58 Prüflinge beziehungsweise knapp 45 Prozent der Abiturienten des Jahrgangs, konnten einen Notendurchschnitt von 2,0 und besser erreichen. 28 Schülerinnen und Schüler, also mehr als 21 Prozent des Jahrganges, können sich über einen Notendurchschnitt von 1,5 und besser freuen. Ein kleines Präsent verbunden mit den besten Glückwünschen von Landrat Sigi Walch für diese Schüler ersetzte auch heuer panemiebedingt die sonst übliche Ehrung bei einem Empfang im Landratsamt.  

In Anlehnung an das diesjährige Abimotto „Das ABI mit der Maus – 12 Jahre Lach- und Sachgeschichten“ begrüßte Oberstufenkoordinator Diether Thumser die frischgebackenen Abiturientinnen und Abiturienten mit der Feststellung: „Ich liege vermutlich richtig, wenn ich annehme, dass die lange Vorbereitunsgszeit zum Abitur keine LACHGESCHICHTE war, sondern eine SACHGESCHICHTE“, denn beim Abi sei es richtig zur Sache gegangen. Für die Reise durchs Leben wünschte er allen die „Offenheit, Gelassenheit, Stärke, Treue und Kreativität der drei Zeichentrickfiguren Maus, Elefant und Ente“ gepaart mit Bildung, Wissen und Kompetenzen, die ihnen am Chiemgau-Gymnasium vermittelt wurden.

Auch Schulleiter Markus Gnad griff in seiner ersten Abiturrede in dieser Funktion das Motto auf. Schon mehrere Generationen seien mit „der Maus“ aufgewachsen, die sich in ihren Lachgeschichten nie aus der Ruhe bringen lasse, immer nach kreativen Ansätzen suche, manchmal auch Grenzen überschreite und auf ihre ganz eigene Art das zunächst Unmögliche möglich mache. Daran könne man sich ein Beispiel nehmen. Übertragen auf die Abiturienten heiße das: „Verlasst auch mal die ausgetretenen Pfade des Denkens und seid offen für Neues, auch für heutzutage Undenkbares“. 

Gnad erinnerte in diesem Zusammenhang an die enormen technischen und sozialen Entwicklungen seit 1990, als er hier am Chiemgau-Gymnasium sein Abiturzeugnis erhalten hat. Er forderte die Noch-Schülerinnen und Schüler auf, sich von der komplexen Dynamik der Entwicklungen nicht beirren zu lassen und gab ihnen zwei Arbeitsaufträge fürs Leben mit: „Verteidigt die Demokratie!“ und „Kümmert Euch um Euer persönliches Glück“. Für den Elternbeirat überbrachte der Vorsitzende Sebastian Ring die besten Glückwünsche sowie den Dank an die Schulleitung und die Lehrkräften für ihre engagierte Arbeit. In Anlehnung an ein Buch von Julia Zeh meinte er, „euer Entwicklungsroman hat hier ein erstes Happy End gefunden, wie es weiter geht habt ihr selbst in der Hand“. Und schloß mit einem zur Feier passenden „Aus die Maus“.  

An viele schöne Stunden und Ereignisse während der Schulzeit und der Vorbereitungszeit zum Abitur haben sich die Schülervertreter Julia Bachl (12a), Lara Fritzenwenger (12b), David Henneke (12c), Dustin Kunth (12d), Julia Sattelberger, Alexander Richter und Stefan Rieder (12e) erinnert. Stefan Rieder hatte seine Erinnerungen sogar in Versform zusammengefasst. „ Es ist immer lustig mit Euch gwesen“ so sein Fazit verbunden mit dem Wunsch „wenn wir uns in 30 – 40 Jahren übern Weg laufen, nicht wegschauen“. Natürlich ist auch das Thema „Corona“ immer unterschwellig präsent gewesen, weil viele Veranstaltungen und Schülerfahrten abgesagt werden mußten. Vor allem aber habe das Ratschen gefehlt, das online etwas schwierig gewesen sei. Ihr Dank galt den Lehrern und der Schulleitung, die alles gegeben haben, um die Abiturvorbereitungen optimal zu gestalten. 

Vor der Überreichung der Abiturzeugnisse durch Schulleiter Markus Gnad und Oberstufenkoordinator Dieter Thumser wurde neben den Einser-Abiturienten auch weitere Schüler für herausragende Leistungen in bestimmten Bereichen geehrt. So wurde Felix Tiemann für herausragende Leistungen im Fach Physik mit einem Buchpreis und einer kostenlosen Mitgliedschaft bei der Deutschen Physikalischen Gesellschaft ausgezeichnet. Eine einjährige kostenlose Mitgliedschaft bei der Gesellschaft erhielten Elias Geyermann, Fabian Klemm, Raphael Osenstätter, Korbinian Reichenbach-Klinke und Julia Sattelberger. Marcus König erhielt für sein herausragendes Interesse und die besonderen Erfolge im Fach Biologie von der Stiftung Natur Mensch Kultur den Bio-Zukunfts-Preis 2021. Für ihre hervorragenden Leistungen im Fach Mathematik wurde Katrin Ackermann mit dem Abiturpreis der Deutschen Mathematiker Vereinigung geehrt.

Die elf besten Abiturienten des Jahrgang – Katrin Ackermann, Lisa Freimoser, Sophia Guske, Marie Mack, Korbinian Marchfelder, Maximilian Regnat, Alexander Richter, Julia Sattelberger, David Schneider, Johanna Sedlmeyr und Hannah Sigle – erhielten das Online-Stipendium von e-fellows.net, das unter anderem persönliche Mentoren aus der Wirtschaft, Praktikums- und Jobangebote sowie die Einladungen zu fachspezifischen Workshops und Seminaren beinhaltet. Julia Sattelberger wurde zudem mit dem Abiturpreis des Spektrum-Verlages geehrt, Alexander Richter erhielt den Abiturpreis des Vereins für Sozialpolitik. Geehrt wurden auch Abiturientinnen und Abiturienten die sich im Schulsanitätsdienst, in der Schülermitverwaltung, der Filmgruppe, als Schüler- oder Jahrgangstufensprecher, bei der Schülerzeitung oder als Absenthenheftführer besonders engagiert haben. 

Zum Ende der Feier hatte Schulleiter Markus Gnad eine gute und eine schlechte Nachricht für die frischgebackenen Abiturientinnen und Abiturienten parat. „Ihr seid frei“, so die gute, „Ihr seid jetzt für euch selbst verantwortlich“ so die schlechte. Julia, David und Alex aber auch allen anderen 127 Absolventen werden diese Verantwortung annehmen. „Die Anleitung wird uns aber fehlen“ so Alex, ebenso wie die Freunde und der Spaß miteinander, ergänzen David und Julia. Für ihre Zukunft haben sie klare Vorstellungen oder sind noch auf der Suche nach dem richtigen Weg. Für ihre Zeit am Chiemgau-Gymnasium aber gilt jetzt „Aus die Maus“.  

Monika Konnert

Kommentare