Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Traunstein

20 Jahre Rotkreuz-Partnerschaft mit Rumänischem Roten Kreuz, Filiale Arad

Von rechts nach links: Wolfgang Wick, Alfred Mayer, Claus Hieke, Andreas Richter, Konrad Schupfner, Mitarbeiter Rotkreuz Arad, Dr.Beniamin Dragos, Judita Cuvineanu, Stefan Berndl, Vize-Bürgermeister von Arad, Kurt Stemmer, Mitglieder des Roten Kreuzes Arad.
+
Von rechts nach links: Wolfgang Wick, Alfred Mayer, Claus Hieke, Andreas Richter, Konrad Schupfner, Mitarbeiter Rotkreuz Arad, Dr.Beniamin Dragos, Judita Cuvineanu, Stefan Berndl, Vize-Bürgermeister von Arad, Kurt Stemmer, Mitglieder des Roten Kreuzes Arad.

Wer erinnert sich nicht an die schrecklichen Bilder der Jahre 1989 und 1990, als nach dem Zusammenbruch des Ceausescu – Regimes in Rumänien die wahren Zustände im Lande im Westen bekannt wurden: Behinderte und Waisenkinder in dunklen Verließen – offiziell „Sozialwaisenhäuser“ -, die hilflos und halb verhungert in ihrem Schmutz lagen? Dort sollten die Kinder, ihre Anzahl betrug landesweit etwa 150.000, bereits nach wenigen Wochen an Hunger, Erfrierungen, Unterkühlung, Krankheiten und mangelnder Hygiene sterben, so sah es der staatliche Plan vor.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Traunstein - Unter dem Eindruck dieser täglich über den Bildschirm flimmernden bewegenden Bilder begann Alfred Mayer, Mitglied des Bayerischen Roten Kreuzes und Leiter der Bereitschaft Trostberg, mit der Finanzierung durch kirchliche Institutionen in Bayern erste Hilfstransporte in das durch Hunger, Elend und Kampfhandlungen gezeichnete Land zu organisieren. Seine Ziele waren dabei hauptsächlich psychiatrische Einrichtungen, Waisenhäuser, Altenheime, Krankenhäuser sowie Rot-Kreuz-Stellen in Sibiu (Hermannstadt), Sebes (Mühlbach) und Alba Julia (Karlsburg). In den folgenden Jahren fuhr Mayer dann meist bis zu acht mal jährlich mit gespendeten Lebensmitteln und anderen lebensnotwendigen Dingen nach Rumänien und berichtete über Kinder, die Orangen und Bananen in ihrer Unkenntnis mit der Schale essen wollten und keine Schokolade kannten.

1995 traf er eine Kollegin aus dem BRK-Kreisverband Rosenheim, die einen Verein zur Hilfe für rumänische Waisenkinder gegründet und in der Nähe von Arad ein kleines renovierungsbedürftiges Haus gekauft hatte, um einigen Waisenkindern ein neues Zuhause zu geben. Alfred Mayer bezog jetzt dieses Haus in seine Unterstützungsleistungen ein, auch wurde es finanziell vom BRK-Kreisverband Traunstein unterstützt. Als 1996 der offizielle Partnerschaftsvertrag zwischen dem Generalsekretariat des Deutschen Roten Kreuzes in Bonn und der Zentrale des Rumänischen Roten Kreuzes in Bukarest unterzeichnet wurde, konnte jetzt auch der BRK-Kreisverband Traunstein in diesem Bereich in größerem Umfang tätig werden. Doch aufgrund der örtlichen Gegebenheiten und der teilweise noch im kommunistischen System verwurzelten Denkweise gestaltete sich dieser Plan einer Partnerschaft auf Ortsebene in den folgenden Jahren als unmöglich. Als im Jahre 2000 ein weiteres baufälliges Haus zum Zweck einer liebevollen Umgebung für Waisenkinder erworben wird, ist es wieder Alfred Mayer, der in Traunstein zu Spenden aufruft und neben anderen Baumaterialien und Mobiliar einen kompletten Dachstuhl gespendet bekommt, damit das Haus bezugsfertig gemacht werden kann.

Da Mayer die Stadt Arad durch zahlreiche in den Jahren zuvor durchgeführte Medikamentenspenden an dortige Krankenhäuser kennt, gelingt ihm jetzt mit Judita Cuvineanu, der neuen Direktorin der Filiale Arad des Rumänischen Roten Kreuzes die Vorbereitung einer Partnerschaft mit dem BRK- Kreisverband Traunstein. Diese wird vom Vorstand Jakob Strobl sowie dem damaligen Kreisgeschäftsführer Kurt Stemmer begrüßt und nach den nötigen Genehmigungen seitens des Landes- und Bundesverbandes unterzeichnet, ein entsprechender Vertrag tritt ab Anfang 2002 in Kraft. Nun laufen alle seitens des BRK durchgeführten Hilfstransporte mit Bekleidung, Medikamenten, medizinischem Gerät, Lebensmitteln und anderen dringend benötigten Dingen für nach wie vor notleidende Teile der Bevölkerung über Arad. Allein die Hilfen in den Jahren von 1990 bis 2011 umfaßten 122 Transporte mit mehreren hundert Tonnen Hilfsgütern für Schulen, bedürftige Familien, Altenheime, Krankenhäuser, psychiatrische Einrichtungen, Waisenhäuser, Zivilschutz und Rettungsdienst, von Alfred Mayer in seiner Freizeit ehrenamtlich durchgeführt. Zusätzlich gingen drei gebrauchte BRK-Fahrzeuge in den Besitz des Roten Kreuzes Arad über.

Zur Information: Kreis und Stadt Arad im Westen Rumäniens unweit der ungarischen Grenze gelegen zählen etwa 160.000 Einwohner, zahlreiche prachtvolle Bauten im Stadtzentrum erinnern an die Zugehörigkeit zur Donaumonarchie. Ebenfalls hinterließen dort siedelnde Donauschwaben ihre beeindruckenden Spuren. Vor einigen Tagen machte sich nun wieder eine Delegation des BRK Traunstein mit Kreisvorstand Konrad Schupfner, Kreisgeschäftsführer Andreas Richter, Kreisgeschäftsführer a.D. Kurt Stemmer, Vorstand Wohlfahrts- und Sozialarbeit Wolfgang Wick, Alfred Mayer, Projektkoordinator Claus Hieke und dem damaligen stv. Kreisgeschäftsführer Stefan Berndl auf den ca. 850 km langen Weg nach Arad. Sie folgten einer Einladung des dortigen Roten Kreuzes zu den gut vorbereiteten Feierlichkeiten zum 20-jährigen Partnerschaftsjubiläum, unter anderem mit Empfang beim Bürgermeister von Arad sowie einem Besuch der Philharmonie.

Im Reisegepäck hatten sie als „Gastgeschenke“ einen nicht mehr benötigten Krankentransportwagen, einen Transporter voller Winterkleidung und vorweihnachtlicher Leckereien für die vom Roten Kreuz betreuten Waisenhäuser und Behinderteneinrichtungen sowie Material für den Rettungsdienst, welches von der ehrenamtlichen Mannschaft des dortigen Sanitätsdienstes schon sehnsüchtig erwartet wurde. Für die Unterstützung der ehrenamtlichen Arbeit wechselte dann noch obendrein ein Scheck den Besitzer. Für nächstes Jahr steht ein Besuch von Mitgliedern des Jugend-Rotkreuzes Arad in Traunstein auf dem Plan, damit in den nächsten Jahren die Zukunft des Partnerschaftsprojekts an die nächste Generation eingeläutet werden kann.

Pressemitteilung BRK Kreisverband Traunstein

Kommentare