Tolle Themen, große Resonanz

76.500 Besucher in der Stadtbücherei

+
Anette Hagenau, die Leiterin der Stadtbibliothek, freut sich über die vielen Kinder und Erwachsenen, die in die Welt der Bücher eintauchen wollen. 76.500 Besucher zählte die Bücherei im vergangenen Jahr.

Traunstein - Tolle Themen, große Resonanz: Die Mitarbeiter der Stadtbücherei blicken auf ein erfolgreiches Jahr zurück.

Die Medieninformation im Wortlaut

Eintauchen in faszinierende Welten, Seite um Seite umblättern und sowohl die Welt um einen herum als auch die Zeit völlig vergessen: Ein Buch zu lesen, kann beinahe magisch sein. Diese Erfahrung teilen sich viele Traunsteiner, die im vergangenen Jahr die Stadtbücherei Traunstein besucht haben. Die Mitarbeiter, allen voran Leiterin Anette Hagenau, blicken auf ein tolles Jahr zurück. 76.500 Besucher, zahlreiche erfolgreiche Veranstaltungen und spannende neue Projekte zeigen ihnen, dass sie auf dem richtigen Weg sind. Seien es Themen wie der Tod und die Sterblichkeit, Erinnerungen an früher oder ein bayerisch-orientalischer Familiennachmittag: Die Mitarbeiter treffen den richtigen Ton.


Veranstaltungen und Aktionen in- und außerhalb der Stadtbücherei sind gefragt und waren im vergangenen Jahr mit annähernd 2.495 Erwachsenen sehr gut besucht. Im Mittelpunkt stand die Veranstaltungsreihe "Tod & Sterben". Die Stadtbücherei Traunstein als Koordinatorin und zahlreiche weitere Kultureinrichtungen stellten gemeinsam dieses wichtige Thema mit seinen unterschiedlichen Facetten in den Fokus von Literatur, Theater, Fotografie, Gespräch und Musik. So gab es für die Besucher die Möglichkeit, sich mit dem eigenen Tod und dem Sterben anderer auseinanderzusetzen. Verschiedene Veranstaltungen sollten zum Nachdenken anregen über den Tod, über die Bedingungen für ein erfülltes Leben und über die Wünsche und Bedürfnisse am Lebensende.

Auch die andere, manchmal makaber und zuweilen heiter anmutende Seite des Todes kam in Wort und Bild zum Ausdruck. Die Resonanz war überwältigend, erklärt Anette Hagenau, die Leiterin der Stadtbibliothek. Rund 1.300 Besucher kamen zu den insgesamt 18 Veranstaltungen.


Im Erzählcafé "Daran erinnere ich mich gern" war unter anderem der Georgi-Verein ein Thema. Dieser Traunsteiner Traditionsverein kann auf eine 128-jährige Geschichte zurückblicken, und 2016 wurde der Ritt gar zum immateriellen Kulturerbe der UNESCO erklärt.

Anlässlich der 400-Jahr-Feier der Salzgeschichte Traunsteins war der Stadtteil Au Thema eines Erzählabends. Erstmals organisierte die Stadtbücherei zusammen mit der Flüchtlingshilfe in Traunstein zudem einen bayerisch-orientalischen Familiennachmittag.

Aus den Traunsteiner Medienwochen wurden die3. Chiemgauer Medienwochen, nachdem sich zahlreiche Nachbargemeinden dem Konzept angeschlossen haben und Beiträge liefern wollten. Im Rahmen der "Chiemgauer Kulturtage" war der bekannte Münchner Pfarrer Rainer Maria Schießler in Traunstein zu Gast. Bei seiner Lesung aus dem Buch "Jessas, Maria & Josef" war die Aula der Berufsschule bis auf den letzten Platz gefüllt, und die Veranstalter verkündeten ein ausverkauftes Haus.

Menschen in vielen Lebensphasen zu begleiten, das ist eines der Ziele, die die Stadtbücherei Traunstein verfolgt. Auch für Senioren, Blinde und sehbehinderte Menschen schaffen die Mitarbeiter unter dem Motto"soziale Bibliotheksarbeit" ein Angebot, das für eben diese Menschen nutzbar ist und sich mittlerweile etabliert hat.

Während der inklusiven Kulturtage las Christian Hanreich zusammen mit der blinden Lisa Steinbacher vor Schulklassen aus einem Buch der "Bunten Bande" vor. Erstmals war die Stadtbücherei auf der Messe "60aufwärts", die im Annette-Kolb-Gymnasium stattfand, mit einem Informationsstand vertreten. Weitere Außentermine hatte das Team der Stadtbücherei bei der Eröffnung des neugeschaffenen Salinenparks im Juli sowie beim Elternabend an der Ludwig-Thoma-Grundschule im Dezember. Auch beim Neubürgerempfang ist die Stadtbücherei regelmäßig präsent, um neue Leser zu gewinnen. Im Februar dieses Jahres beteiligten sich die Mitarbeiter zudem am Literaturfestival "Leseglück-Literatur grenzenlos" mit zwei Lesungen für Erwachsene und Kinder.

Die Bundestagsabgeordnete Bärbel Kofler informierte sich auf Einladung der Stadtbücherei und unterstützt die Aktion"Right to e-Read". Diese fordert das Recht für Bibliotheken, e-Books zur Verfügung stellen zu dürfen. Manche Verlage verweigern dieses Recht oder vergeben die Lizenz mit erheblicher Verzögerung.

Die Einführungsveranstaltungen in die "Onleihe" erfreuen sich nach wie vor großer Nachfrage und finden regelmäßig einmal im Monat statt. Immer mehr Leser greifen zu e-Books, wie die Ausleihzahlen deutlich zeigen: 633 Leser haben sich im vergangenen Jahr 22.894 e-books ausgeliehen. Insgesamt verzeichnete die Bücherei 2.800 Leser und 76.500 Besucher.

Besonders im Fokus sind die jüngsten Besucher der Stadtbücherei. Für die Krabbelgruppe gibt es die "Bücherzwergerl": Alle zwei Wochen stellt eine Mitarbeiterin Fingerspiele, Kniereime und Bilderbücher vor. Das kommt bei Babys, Eltern und Großeltern gut an. Gemeinsam mit Kindern ab drei Jahren entdeckt Puppenspielerin Michaela Schratzenstaller mit ihrer "Pupsine" regelmäßig die Welt der Bilderbücher. Kindergarten- und Grundschulkinder lauschen den Vorlesestunden der ehrenamtlichen Vorleser.

Während der Chiemgauer Kulturtage und der Chiemgauer Medienwochen zeigen die Mitarbeiter Jugendlichen mit Hilfe eines Medienpädagogen, was man mit Technik alles machen kann. Es fanden außerdem zwei Vorlesewettbewerbe in der Stadtbücherei statt: Sowohl der Wettbewerb für die 6. Klassen der Realschulen und Gymnasien als auch der Vorlesewettbewerb der Schulsieger der Franz-von-Kohlbrenner-Mittelschule in Traunstein.

Für heuer ist geplant, eine Schulbibliothek mit 500 Büchern in der Grundschule Kammer einzurichten. 95 Schüler können dann in die Welt der Bücher eintauchen und nach Herzenslust stöbern und schmökern. Zusätzlich wird das Projekt "Rollende Bücherei Kammer" ins Leben gerufen. Dabei besuchen Ehrenamtliche einmal im Monat den Ort, stellen Bücher vor und verleihen diese dann auch.

Ebenfalls neu ist die Vorstellung eines englischsprachigen Kinderbuchs in der Schule. Dabei arbeiten die Mitarbeiter der Stadtbibliothek mit dem Freundschaftsclub Haywards-Heath zusammen. Ziel ist es, ein Kinderbuch in englischer Sprache vorzustellen, bevorzugt ein Buch mit bekannten Inhalt. Dabei geht es nicht nur darum etwas vorzulesen, sondern das Buch mit anderen Mitteln als der Sprache aktiv zu präsentieren oder vielleicht sogar "interaktiv" zu bearbeiten.

Bei diesem umfassenden Programm sind die Mitarbeiter und allen voran Leiterin Anette Hagenau froh, dass sie sich auf die Partner vor Ort verlassen und so gemeinsam die vielen Projekte stemmen können.

Medieninformation Stadt Traunstein

Kommentare