Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zeugnisverleihung der Maria-Ward-Mädchenrealschule

Fast die Hälfte hat eine Eins vor dem Komma - Mittlere Reife für 90 Absolventinnen in Sparz

Die besten Abschlussschülerinnen der Mädchenrealschule Maria-Ward in Sparz mit einem Notendurchschnitt unter 1,08 sind in diesem Jahr (von links) neben Schulleiter Günther Miller, Franziska Ackermann, Franziska Eckart, Simone Daxenberger, Maria Wolfgruber, Theresa Wallner und Anna Hofmann.
+
Die besten Abschlussschülerinnen der Mädchenrealschule Maria-Ward in Sparz mit einem Notendurchschnitt unter 1,08 sind in diesem Jahr (von links) neben Schulleiter Günther Miller, Franziska Ackermann, Franziska Eckart, Simone Daxenberger, Maria Wolfgruber, Theresa Wallner und Anna Hofmann.
  • VonChristiane Giesen
    schließen

Bei der Abschlussfeier der Maria-Ward-Mädchenrealschule in Sparz erhielten insgesamt 90 Schülerinnen ihr Zeugnis der Mittleren Reife. Die Absolventinnen wurden von Schulleiter Günther Miller mit einem Reisekoffer voller Talente und Fähigkeiten in einen neuen Lebnesabschnitt geschickt.

Pressemitteilung im Wortlaut:

Traunstein - Unter Corona-Bedingungen – das heißt in vier kleinen Etappen für jede Klasse - in wunderschönem Rahmen unter grünem Blätterdach im Freien verlief die fröhliche Abschlussfeier der Erzbischöflichen Maria-Ward-Mädchenrealschule Traunstein Sparz. Insgesamt 90 Schülerinnen aus vier 10. Klassen erhielten ihr Zeugnis der Mittleren Reife aus den Händen von Schulleiter Günther Miller und dem jeweiligen Klasslehrer. Alle hatten bestanden, allein 39 Schülerinnen haben sogar eine Eins vor dem Komma.

Die besten Schülerinnen, alle mit einem Notendurchschnitt von 1,08 sind aus Klasse 10A Theresa Wallner, Teisendorf, Franziska Ackermann und Maria Wolfgruber, Traunstein, aus Klasse 10B Anna Hofmann, aus der 10D Simone Daxenberger und Franziska Eckart, Siegsdorf.

Zusammen mit ihren Zeugnissen erhielten die Besten auch die Auszeichnung durch Landrat Siegfried Walch. Jeder Abschlussfeier ging eine feierliche Andacht mit den Religionspädagogen Sabine Bruschek und Peter Klein voraus da ein Gottesdienst für alle heuer nicht erlaubt war.

Beide erwähnten die schwierige Corona-Zeit. Nicht die übliche Hitze in der Turnhalle habe die Absolventen heuer zum Schwitzen gebracht, sondern Eingangskontrollen, mit Maske zum Platz, genau ausgemessene Abstände. Trotzdem hätten alle die Herausforderungen prima gemeistert. Sie gaben den Scheidenden Gottes Segen für die Zukunft und die besten Wünsche mit auf den Weg.

Die Reisekoffer gut gefüllt „Wir wollen heute mit euch und euch feiern“ sagte Schulleiter Günther Miller in seiner Abschiedsrede. Denn es beginne nun ein Aufbruch, ein neuer Zeit- und Lebensabschnitt. Die möglichen Wege seien vielfältig, Fachoberschule, Gymnasium, Fachschulen…, noch vielfältiger die beruflichen Möglichkeiten, so Miller.

Aber die Absolventen seien gut gerüstet, die Reisekoffer gut gefüllt. „In euren Koffern sind nicht nur Talente und Fähigkeiten, die euch selbst nutzen und weiterbringen“, so Miller. Indem man sich für andere engagiere und sich einsetze, gewinne man auch selbst.

Man entdecke vielleicht sogar neue Seiten an sich und wofür man gut sei. „Die Fähigkeit, für andere da zu sein, habt ihr. Setzt diese Fähigkeit ein!“, gab der Direktor den Scheidenden mit auf den Weg. Sie dürften sicher sein, „ihr könnt viel. Das habt ihr in den Prüfungen und in den Schuljahren in Sparz nicht nur durch Leistungen, sondern auch Taten bewiesen.

Jederzeit blieben sie gerne gesehene Gäste in Sparz, Die Vorsitzende des Elternbeirats Sabine Plenk oder René Kadura als Vertreter des Elternbeirats sagten, dass die Eltern „unendlich stolz auf unsere Mädels“ seien – „ihr habt es toll gemacht!“ Auch die Lehrerschaft sei sicher erleichtert, dass sie es wieder einmal geschafft habe, eine „pubertäre Mädchenriege mit allen Ecken, Kanten und Gezicke“ zu überstehen und durch die Mittlere Reife geschleust zu haben.

Auch ihnen gratulierten sie mit herzlichen Dankesworten. Die Absolventinnen sollten nun am Beginn eines neuen Lebensabschnitts die eigenen Wünsche ernst nehmen, sich Ziele setzen, Spielräume erkennen und den Mut finden, Entscheidungen zu treffen.

Auf die Reise sollten sie eine große Portion Herz, Verstand und Bauchgefühl packen, gaben die Vertreter des Elternbeirats den Scheidenden mit auf den Weg. Eltern und Lehrer hätten immer versucht, den Schülerinnen Mut, Stärke und Selbstbewusstsein zu vermitteln – nun seien sie bestens für den neuen Weg vorbereitet. Am Ende des Festakts wurde eine ganze Reihe von Schülerinnen jeweils für ihren Einsatz für soziale Projekte der Schule geehrt.

Unterhaltsam war die musikalische Gestaltung der Feier durch eine Gruppe ehemaliger Schülerinnen und diesjährigen Absolventinnen, vorbereitet von den Musiklehrern Margarete Zahnbrecher und Rupert Schmidhuber, die die Abschlussfeiern durch Gesang, am Klavier und mit anderen Instrumenten stimmungsvoll umrahmten. Abschließend gab es vor der Schule einen Sektempfang, wo die nun ehemaligen Schülerinnen und ihre Eltern den Beginn der Ferienzeit und den neuen Lebensabschnitt schon mal feiern konnten.

gi

Kommentare