Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Streichquartett-Abend in Moll

Abschlusskonzert mit dem Goldmund Quartett am 7. September

Mit dem Goldmund Quartett gehen die Traunsteiner Sommerkonzerte am 7. September zu Ende.
+
Mit dem Goldmund Quartett gehen die Traunsteiner Sommerkonzerte am 7. September zu Ende.

Beim letzten Konzert der Traunsteiner Sommerkonzerte 2022 tritt am 7. September um 19.30 Uhr das Goldmund Quartett im Kulturforum Klosterkirche auf - mit einem Programm ganz in Moll-Tonarten.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Traunstein - Die vier Musiker Florian Schötz, Pinchas Adt, Christoph Vandory und Raphael Paratore sind Preisträger zahlreicher internationaler Wettbewerbe und spielen auf dem ihnen zur Verfügung gestellten Paganini-Quartett des Geigenbauers Antonio Stradivari. Sie gastierten bereits auf den renommiertesten Bühnen Europas, Asiens und der USA mit namenhaften Künstler*innen. Bereits zum zweiten Mal sind sie zu Gast bei den Traunsteiner Sommerkonzerten, nachdem sie schon im Jahr 2019 das Publikum mit ihrem nuancenreichen Zusammenspiel begeistern konnten.

Das Quartett beginnt den Abend mit Joseph Haydns Streichquartett h-Moll op. 33 Nr. 1 – es beginnt trügerisch in D-Dur, um dann in seiner ganzen Moll- Traurigkeit aufzugehen. Als Teil der „Russischen“ Quartette zählte das Werk zu den von Wolfgang Amadeus Mozart am meisten geschätzten Werken seines klassischen Zeitgenossen. Darauf folgen romantische Klänge von Felix Mendelssohn Bartholdy. Sein Streichquartett e-Moll op. 44 Nr. 2 zeigt die ganze Originalität des jungen Komponisten, der sich hier vom Einfluss Beethovens hin zu einer eigenen Stilistik entwickelt. Den krönenden Abschluss der diesjährigen Sommerkonzerte macht Franz Schuberts wohl bekanntestes Werk für Streichquartett, sein d-Moll-Quartett Nr. 14 D810, auch als „Der Tod und das Mädchen“ bezeichnet.

Den Namen verdankt es dem Thema des zweiten Satzes, das auf dem gleichnamigen Schubert’schen Kunstlied basiert. Ein Werk, das in seiner zarten Traurigkeit, kraftvollen Intensität und raffinierten Vieldeutigkeit starke Kontraste hervorruft und in seiner Interpretation durch das Goldmund Quartett ein emotionales Erlebnis garantiert. Restkarten sind online unter www.münchenticket.de, beim Traunsteiner Tagblatt und an der Abendkasse ab 18.30 Uhr erhältlich.

Das Eröffnungskonzert mit Quatuor Ebène am 1. September ist bereits ausverkauft. 

Pressemitteilung Große Kreisstadt Traunstein

Kommentare