Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Traunsteiner Blumenwiese: Samentüten sind gefüllt

Oberbürgermeister besucht Werkstätten der Lebenshilfe

Jessica Stahl führt Oberbürgermeister Dr. Christian Hümmer durch die
Werkstätten und erläutert die verschiedenen Aufgaben der Mitarbeiter.
+
Jessica Stahl führt Oberbürgermeister Dr. Christian Hümmer durch die Werkstätten und erläutert die verschiedenen Aufgaben der Mitarbeiter.

Traunstein blüht auf: Die Stadt Traunstein verkauft am Lindlsonntag, 24. April, in Zusammenarbeit mit den Chiemgau-Lebenshilfe-Werkstätten den Samen für Blumenwiesen, den die Stadtgärtner jedes Jahr aussäen. Oberbürgermeister Dr. Christian Hümmer besuchte nun die Werkstätten in Traunstein, in denen fleißige Hände die Samentüten bekleben, füllen und verschließen. Bei 10.000 Stück hatten die Mitarbeiter eine lange andauernde Beschäftigung.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Traunstein - Geschäftsführer Dr. Jens Maceiczyk und Jessica Stahl vom Pädagogischen Fachdienst führten den Oberbürgermeister durch die Werkstätten und erläuterten die einzelnen Arbeitsbereiche. Am Standort Traunstein werden vorrangig Lebensmittel abgefüllt, in Traunreut dagegen gibt es eine Holzwerkstatt oder auch einen Montage- und Verpackungsbereich. So kann jeder Mitarbeiter dort tätig sein, wo die Arbeit seinen Vorlieben und seinem Können entspricht.

Immer mehr werden auch psychisch Erkrankte aufgenommen, um sie langsam an einen geregelten Arbeitsalltag heranzuführen. Der geschützte Raum in den Werkstätten gibt ihnen die Möglichkeit, die Rehabilitation in ihrem Tempo zu bewältigen. Freudig begrüßten die drei Mitarbeiter, die mit dem Bekleben, Befüllen und Verschließen der Samentüten beschäftigt waren, den Oberbürgermeister. Dr. Hümmer dankte ihnen für die mühevolle Arbeit: „Ich freue mich schon darauf, die Blumen in der ganzen Stadt und darüber hinaus erblühen zu sehen.“

Pressemitteilung Große Kreisstadt Traunstein

Kommentare