Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gleichbleibende Quote im November

Arbeitsmarktbericht November der Agentur für Arbeit Traunstein

Die Arbeitslosenquote im Agenturbezirk Traunstein betrug im November 2,6 Prozent, ein Gleichstand zum Vormonat Oktober und ein Rückgang um 0,9 Prozentpunkte im Vorjahresvergleich.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Traunstein - Die Landkreisquoten im Einzelnen: Traunstein 2,2 Prozent, Altötting 2,7 Prozent, Berchtesgadener Land 3,1 Prozent und Mühldorf 2,8 Prozent. 7380 Menschen sind aktuell von Arbeitslosigkeit betroffen, das sind 94 mehr als im vergangenen Monat und 2396 weniger als im November 2020, als die Quote bei 3,5 Prozent lag. „Der momentane Lockdown in einigen Wirtschaftsbereichen hat auf die Arbeitslosenzahlen noch keinen Einfluss, weil die meisten Betriebe Kurzarbeit in Anspruch nehmen werden“, so Jutta Müller, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Traunstein, „das ist der beste Weg, um sein Fachpersonal zu behalten und nicht bei einer Lockerung wieder auf die Suche gehen zu müssen.“

Unter den 7380 Menschen sind 542 Jüngere unter 25 Jahren, das sind 34 weniger als im Oktober und 356 weniger als im Vorjahresmonat. Die isolierte Arbeitslosenquote der Jüngeren unter 25 Jahren beträgt 1,6 Prozent. Die Quote der 15- bis unter 20-Jährigen ist mit 1,0 Prozent im Vormonatsvergleich um 0,1 Prozentpunkte gesunken. „Von allen arbeitslosen Gemeldeten gehören 9,6 Prozent zu der Gruppe der schwerbehinderten Menschen, das sind im November 708 Personen, 13 weniger als im Oktober und 114 weniger als im Vorjahresmonat“, so Müller. „Es sind unterschiedliche Einschränkungen, die hinter diesem Begriff Schwerbehinderung stehen“, führt Müller aus, „auszuloten, ob die jeweilige Einschränkung die berufliche Kompetenz betrifft, ist unsere gemeinsame Aufgabe“, so Müller abschließend.

Im Rahmen der Woche der Menschen mit Behinderung berät die Agentur für Arbeit Traunstein Arbeitnehmer mit Behinderung zum Wiedereinstieg ins Berufsleben und Arbeitgeber zur Stellenbesetzung mit schwerbehinderten Bewerberinnen und Bewerbern. Bei den Langzeitarbeitslosen liegt die Zahl um 57 unter dem Vormonatswert, aktuell sind noch 2604 Menschen in dieser Situation, das sind 233 mehr als im November 2020. Bei den über 50-jährigen stieg die Anzahl gegenüber Oktober um 108 auf 3264, dies sind jedoch 486 weniger als im Vorjahresmonat. 2024 Menschen konnten sich im November aus Arbeitslosigkeit abmelden.

Das sind 478 weniger als im Oktober und 310 weniger als im Vorjahresmonat. Darunter waren 709 Abmeldungen in Erwerbstätigkeit und 391 Abmeldungen in Ausbildung oder Qualifizierung. Dem stehen 2108 Zugänge gegenüber, darunter 1159 aus Erwerbstätigkeit. Aktuell sind 4683 Stellen im Bestand, eine Abnahme gegenüber Oktober um 83 und eine Zunahme gegenüber Vorjahresmonat um 1505 Angebote, das entspricht 47,4 Prozent. 928 Stellen sind neu gemeldet worden.

Landkreis Traunstein

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Traunstein betrug im November 2,2 Prozent. 2165 Menschen sind arbeitslos gemeldet, das sind 859 Menschen weniger als vor einem Jahr, als die Quote 3,1 Prozent betragen hat. Im Vormonatsvergleich sind es 111 Menschen oder 5,4 Prozent mehr, die Quote lag bei 2,1 Prozent. 46,4 Prozent oder 1 004 Menschen sind älter als 50 Jahre, verglichen mit Oktober sind dies 68 Menschen oder 7,3 Prozent mehr. 639 Menschen zählen zu den Langzeitarbeitslosen, eine Zahl, die im Vorjahresvergleich um 41, im Vergleich zum Oktober um 34 gesunken ist.

148 Menschen sind jünger als 25 Jahre, ein Rückgang um 130 zum Vorjahresmonat und zwei mehr als im Vormonat. Die Anzahl der Menschen mit Schwerbehinderung unter den arbeitslos Gemeldeten ist mit 244 um 57 geringer als im Vorjahresmonat. „Beim Einstieg oder Wiedereinstieg in das Berufsleben sind bei Menschen mit Schwerbehinderung viele kleine Schritte nötig“, erläutert Müller, „entscheidend bei allen Partnern ist stets der sprichwörtliche „gute Wille.“ 709 Neumeldungen wurden in Traunstein registriert, das sind 169 mehr als im Oktober, ein Anstieg um 31,3 Prozent. 412 Neumeldungen kamen aus Erwerbstätigkeit, 100 haben eine Ausbildung oder Qualifizierung beendet.

Getrennt nach Rechtskreisen wird der Saisoneffekt besonders deutlich, denn 538 aller Neumeldungen betreffen die Agentur für Arbeit, (SGB III) und 171 Neumeldungen betreffen das Jobcenter (SGB II). 600 Abmeldungen wurden gezählt, ein Rückgang gegenüber Oktober von 160. Hiervon gingen 230 Menschen in Erwerbstätigkeit und 89 begannen eine Ausbildung oder Qualifizierung. Im Arbeitgeberservice waren im November 1 652 Stellenangebote registriert, gegenüber Oktober sind das 17 Angebote weniger, gegenüber Vorjahresmonat 503 mehr. Aktuell gibt es 496 Angebote aus Produktion und Fertigung und 367 Angebote aus den Berufsbereichen Kaufmännische Dienstleistungen, Handel, Vertrieb und Tourismus. Gesundheits- und Sozialberufe bieten 279 Chancen.

Landkreis Altötting

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Altötting betrug im November 2,7 Prozent, ein Gleichstand zu Oktober und eine Senkung um 0,6 Prozentpunkte im Vorjahresvergleich. 1 724 Menschen waren im November arbeitslos gemeldet das ist ein Mensch weniger als im Vormonat und 364 weniger als im Vorjahr, als die Quote bei 3,3 Prozent lag. Darunter sind 119 (Vormonat 121) Jüngere unter 25 Jahren wovon 26 (Vormonat 24) unter 20 Jahre alt sind. 757 Menschen sind älter als 50 Jahre, das sind 33 weniger als im November des Vorjahres und 25 mehr als im Oktober.

9,2 Prozent der Gesamtheit der Arbeitslosen sind schwerbehinderte Menschen. Mit 159 in dieser Gruppe sind 5 Personen mehr als im Oktober zu zählen. Im November des Vorjahres waren es 7 mehr. Die Anzahl der Langzeitarbeitslosen ist im Vorjahresvergleich spürbar um 82 Menschen gestiegen, auch der Oktoberwert lag um 8 niedriger. Im November waren es 628 Menschen, die länger als ein Jahr auf der Suche sind. Das entspricht 36,4 Prozent aller Arbeitslosen. „Je länger ein Mensch auf Arbeitssuche ist, desto schwieriger wird es“, so Müller, „trotzdem gibt es auch für Langzeitarbeitslose Integrationschancen, wenn Bewerber und Arbeitgeber Flexibilität und guten Willen zeigen und wir als Agentur für Arbeit gezielt beraten und auch finanziell fördern.“

449 Neumeldungen stehen 446 Abmeldungen gegenüber. Hiervon konnten 162 Menschen ihre Arbeitslosigkeit durch Aufnahme einer Erwerbstätigkeit beenden. 105 nahmen eine Ausbildung oder Qualifizierung auf. Aus Erwerbstätigkeit meldeten sich 221 und aus Ausbildung 97 Menschen arbeitslos. Getrennt nach Rechtskreisen gehören 885, (Vormonat 886) Menschen zu den Kunden der Agentur für Arbeit (SGB III) und 839, genauso viele wie im Vormonat, sind Kunden des Job-centers (SGB II). 986 Stellen sind im aktuellen Bestand, 34 mehr als im Oktober und 357 mehr als im November 2020, das ist ein Anstieg um 56,8 Prozent. 198 Angebote, das sind genauso viele wie im Vormonat, wurden neu aufgenommen. Darunter allein 57 aus den Berufsbereichen Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit.

Landkreis Berchtesgadener Land

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Berchtesgadener Land betrug im November 3,1 Prozent, das sind 1 624 Menschen, 84 mehr als im Oktober und 640 weniger als im Vorjahresvergleich, als die Quote bei 4,3 Prozent lag. Getrennt nach Rechtskreisen gehören 791 Menschen zu den Kunden der Agentur für Arbeit (SGB III) und 833 Kunden zum Jobcenter das das SGB II umsetzt. Unter den 1 624 Menschen sind 120 jüngere unter 25 Jahren, das sind 5 mehr als im Oktober und 48 weniger als im Vorjahresmonat. 722 ältere über 50 Jahre bilden 44,5 Prozent aller Arbeitslosen. Darunter sind 507 über 55 Jahre alt.

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen im Landkreis Berchtesgadener beträgt 580, der Anteil an der Grundgesamtheit beträgt 35,7 Prozent. 143 Gemeldete sind Menschen mit Schwerbehinderung, 9 weniger als im Vormonat und 38 weniger als im Vorjahresmonat. „Der gesellschaftliche Auftrag, der sich hinter jeder Zahl verbirgt, lautet auch, dem Berufsleben eine Chance zu geben. Gerade in einer zunehmend technisierten Arbeitswelt steigen die Chancen, dass in vielen Berufen körperliche Behinderungen bei der Erledigung der Aufgaben eben keine Einschränkung mehr sind“, appelliert Müller.

450 Menschen konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden, gegenüber 539 im Vormonat. 160 davon nahmen eine Erwerbstätigkeit auf und 95 gingen in Ausbildung oder Qualifizierung. 528 Neumeldungen sind gezählt, das sind 118 mehr als im Oktober, ein Anstieg um 28,8 Prozent. 1023 Stellen waren im Bestand, darunter sind 262 neue Angebote. Im Oktober waren es 31 weniger. Die meisten Stellen gibt es mit 267 im Bereich Handel, Vertrieb und Tourismus. Rohstoffgewinnung, Produktion und Fertigung bieten 218 aktuelle Angebote. Fachkräfte in den Berufsbereichen Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit haben sehr gute Chancen bei 185 offenen Stellen.

Landkreis Mühldorf

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Mühldorf lag im November bei 2,8 Prozent. 1867 Menschen waren gemeldet, 100 weniger als im Vormonat und 533 weniger als im Vorjahresvergleich, als die Quote bei 3,6 Prozent lag. Die Altersgruppen teilen sich im November wie folgt auf: 155 Jüngere unter 25 Jahren, darunter 35 unter 20 Jahren, gegenüber 194 im Vormonat und 236 im Vorjahresmonat. Das bedeutet in dieser Altersgruppe einen deutlichen Rückgang im Vorjahresvergleich um 34,3 Prozent oder 81 junge Menschen. Unter den 1 867 insgesamt gemeldeten Arbeitslosen sind 781 Menschen älter als 50 Jahre, 12 weniger als im Oktober und 88 weniger als im November des Vorjahres.

Diese Gruppe bildet 41,8 Prozent der Gesamtheit. 162 arbeitslose schwerbehinderte Menschen im Landkreis Mühldorf bilden 8,7 Prozent aller Gemeldeten. „Wir setzen uns mit diesem Personenkreis sehr intensiv auseinander“, erläutert Müller, „wir wünschen uns einen Perspektivwechsel bei allen Beteiligten. Weg vom vermeintlichen oder unterstellten Defizit, hin zu einer positiven Darstellung des Leistungsvermögens dieser Menschen“, so Müller. 528 Menschen konnten im November ihre Arbeitslosigkeit beenden, das sind 87 weniger als im Oktober, eine Abnahme um 14,1 Prozent. Darunter waren 312 Kunden der Agentur (SGB III) und 216 Kunden des Jobcenters (SGB II).

Hiervon gingen 157 in Erwerbstätigkeit und 102 in Ausbildung oder Qualifizierung. 422 Menschen meldeten sich erstmals oder erneut arbeitslos. Hiervon 198 aus Erwerbstätigkeit und 73 aus Ausbildung und Qualifizierung. 1022 Stellenangebote sind im aktuellen Bestand, hiervon 162 neu aufgenommene. Im Vergleich zum Vorjahr gab es 264 Angebote mehr, gegenüber Oktober 131 weniger. Unter allen Angeboten sind 356 aus Produktion und Fertigung. Im Bereich Gesundheits- und Sozialwesen sind 181 Stellen im Bestand, bei Kaufmännischen Dienstleistungen und Handel gibt es 138 aktuelle Angebote.

Pressemitteilung Agentur für Arbeit Traunstein

Rubriklistenbild: © Carsten Rehder/dpa

Kommentare