Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Großeinsatz für die Feuerwehren

Nach starker Rauchentwicklung: Brand in Industriegebäude in Peterskirchen gelöscht

Nach starker Rauchentwicklung: Brand in Industriegebäude in Peterskirchen gelöscht

Allein rund 150 Parkplätze geplant

Große Auto-Aufbereitungsanlage entsteht im Gewerbegebiet

+
Archivaufnahme des neuen Gewerbegebiets in Haslach vom August 2018.

Traunstein - Das neue Gewerbegebiet südlich von Haslach wird Stück für Stück "komplett": Nun wird auch klar, was auf einer der größten Flächen passieren wird.

Gegenüber des Zustellzentrums der Deutschen Post im neuen Haslacher Gewerbegebiet wird das Traunsteiner Autohaus Osenstätter eine große Aufbereitungsanlage bauen. Dem Vorhaben wurde am Donnerstag im Bauausschuss zugestimmt. 

Geplant ist eine Autowerkstatt mit Büro und einem großen Parkplatz mit 149 Stellplätzen. Laut der Stadtverwaltung soll das Autohaus hier neue Fahrzeuge angeliefert bekommen, um dort dann für den Verkauf hergerichtet zu werden. Verkaufsflächen werden aber nicht entstehen. Wie in der Bauausschussitzung angesprochen wurde, könnte sich auch die Autoprüfgesellschaft Dekra neben Osenstätter noch ansiedeln. 

Etwas Bedenken hatte nur Stadtrat Thomas Stadler wegen der großen Flächenversiegelung für den Parkplatz. Für Niederschlagswasser wird das Autohaus aber im Norden des Grundstücks ein eigene Versickerungsmulde bauen, in die das Wasser hineinlaufen kann. Bevor es endgültig ins Kanalnetz abfließt soll es noch gereinigt werden. 

xe

Kommentare