Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Wer hilft mir, wenn ich Angehörige pflegen muss?“

Bärbel Kofler besucht Pflegestützpunkt in Traunstein

Dr. Bärbel Kofler, MdB (rechts) mit dem Leiter des Pflegestützpunktes Frank Wegfahrt (links) und seinem Team.
+
Dr. Bärbel Kofler, MdB (rechts) mit dem Leiter des Pflegestützpunktes Frank Wegfahrt (links) und seinem Team.

Wer hilft mir, wenn ich Angehörige pflegen muss? – Dieser Frage ging die heimische SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Bärbel Kofler gemeinsam mit der SPD-Kreistagsfraktion genau vor 10 Jahren bereits im Rahmen eines Runden Tisches mit den Wohlfahrtsverbänden im Landkreis Traunstein nach. 

Die Mitteilung im Wortlaut:

Traunstein - Schon damals forderten Vertreterinnen und Vertreter von VdK, Lebenshilfe, Diakonie, Caritas und AWO mit Nachdruck einen Pflegestützpunkt in unserer Region. Der Landkreis hat daraufhin Initiative gezeigt und konnte am 1. Oktober 2019 den Pflegestützpunkt eröffnen. „Ich bin für die Menschen im Landkreis wirklich froh, dass unser Drängen Gehör gefunden hat und wir seit Ende 2019 nun einen im Landratsamt Traunstein angesiedelten Pflegestützpunkt haben. Der Landkreis war 2019 einer von wenigen Landkreisen in Bayern, in denen eine solche Beratungsstelle eingerichtet wurde. Es ist gut zu hören, dass bei uns in der Region inzwischen auch alle Nachbarlandkreise ihre eigenen Pflegestützpunkte gegründet haben“, so Kofler bei ihrem Besuch im Pflegestützpunkt Traunstein mit seinem Leiter Frank Wegfahrt.

Die SPD-Bundestagsabgeordnete musste aus Pandemiegründen den seit langem geplanten Besuch mehrfach verschieben. Umso mehr freute sie sich, den Termin nun in Präsenz durchführen zu können. Auch für die Arbeit des Pflegestützpunktes waren die Kontaktbeschränkungen eine Herausforderung. Viel Beratungsleistung wurde telefonisch erbracht. Vier Fachkräfte unterstützen im Pflegestützpunkt Betroffene und Angehörige dabei, wie die individuelle Pflegebedürftigkeit am besten geregelt werden kann. „Wir führen viele ausführliche Gespräche und können Hilfeleistungen vermitteln. Dazu sind wir mit allen Fach- und Beratungsstellen im Landkreis oder auf Bezirksstelle bestens vernetzt“, schilderte Frank Wegfahrt. „Wir können unsere Fachexpertise aus stationärer und ambulanter Pflege in den Beratungsgesprächen sehr gut einbringen“, so Hildegard Waldherr, stellvertretende Leiterin und selbst gelernte Pflegefachkraft. „Betonen möchte ich bei der Gelegenheit, dass bei den Beratungsgesprächen uns der Datenschutz sehr wichtig ist“, so Wegfahrt. Alle Anfragen würden absolut vertraulich behandelt.

Als große Herausforderung sieht das Team des Pflegstützpunktes das Thema Demenz. Dazu sei man im Moment dabei einen speziellen Demenzwegweiser zu entwickeln, um etwa betroffenen Angehörigen Hilfestellungen zu geben. Der Pflegestützpunkt bietet eine telefonische Hotline an, zusätzlich gibt es Bürgersprechstunden in verschiedenen Gemeinden im Landkreis. Außerdem besteht die Möglichkeit einer Beratung zuhause. Öffnungszeiten und Kontaktmöglichkeiten findet man auf der Internetseite des Landkreises. Bärbel Kofler dankte abschließend den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Pflegestützpunktes für deren engagierte Arbeit und die vielen Informationen.

Pressemitteilung Dr. Bärbel Kofler, MdB

Kommentare