Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bestehende Wasserkraftanlagen wichtiger Teil

Bärbel Kofler zu Besuch in der Gfaller-Mehl Kunstmühle Haslach

Besuch der Gfaller-Mühle in Haslach von links: Dr. Josef Rampl, Geschäftsführer Vereinigung Wasserkraftwerke in Bayern e.V., Fritz Schweiger 1. Vorsitzender Vereinigung Wasserkraftwerke in Bayern e.V., Dr. Bärbel Kofler, MdB, Hans Gfaller, Müllermeister, Geschäftsführer und Inhaber Gfaller-Mühle.
+
Besuch der Gfaller-Mühle in Haslach von links: Dr. Josef Rampl, Geschäftsführer Vereinigung Wasserkraftwerke in Bayern e.V., Fritz Schweiger 1. Vorsitzender Vereinigung Wasserkraftwerke in Bayern e.V., Dr. Bärbel Kofler, MdB, Hans Gfaller, Müllermeister, Geschäftsführer und Inhaber Gfaller-Mühle.

Hohe Wellen schlugen vor einigen Monaten Pläne aus dem Bundeswirtschaftsministerium die Förderung der sogenannten kleinen Wasserkraft einzustellen. Dies hätte die Betreiber von kleinen Wasserkraftanlagen bis 500 kW vor große Herausforderungen gestellt. 

Die Mitteilung im Wortlaut:

Traunstein - Die heimische Bundestagsabgeordnete Dr. Bärbel Kofler stand deshalb in regem Austausch mit vielen Wasserkraftwerksbetreibern in ihrem Wahlkreis, von Berchtesgaden über Traunstein bis Tacherting. Gemeinsam mit ihren Kolleginnen und Kollegen der SPD-Landesgruppe Bayern setzte sie sich aktiv für die weitere Förderung dieser kleinen, oft seit über 100 Jahren bestehenden Anlagen ein, dies letztlich mit Erfolg. „Ich freue mich, dass es uns in vielen Gesprächen in Berlin gelungen ist, die Bedeutung der Energiegewinnung durch die kleineren Anlagen darzustellen. Dass nun auch die Wasserkraft zum Bereich des überragenden öffentlichen Interesses zählt, ist für die älteste Form der Erneuerbaren Energien nur folgerichtig. Wir brauchen jede Kilowattstunde Erneuerbarer Energie“, so Kofler. Mühleninhaber Hans Gfaller bedankte sich explizit für den aktiven Einsatz und die Unterstützung Bärbel Koflers in Berlin.

Wichtig war den Kraftwerksinhabern zu betonen, dass sie ihre Anlagen so umweltverträglich wie möglich beitreiben wollen. Unter anderem durch Fischtreppen und Rechen nehme man Rücksicht auf die Fischbestände. „Für mich gilt es immer abzuwägen zwischen Umweltschutz und Nutzen bei Eingriffen in unsere Fließgewässer. Den Erhalt bestehender Anlagen und deren Umbau zu mehr Umweltverträglichkeit halte ich jedoch für sinnvoll“, so Kofler.

Bei der Besichtigung des vom Haslacher Mühlbach gespeisten Kraftwerks der Gfaller Mühle machten Fritz Schweiger und Dr. Josef Rampl von der Vereinigung Wasserkraftwerke in Bayern (VWB e.V.) deutlich, welchen Beitrag die Wasserkraftwerke zur Energiegewinnung und sicheren Stromversorgung in Bayern leisten. Alleine der Haslacher Mühlbach produziert mit sieben Triebwerken fünf Millionen Kilowattstunden. Damit können 1500 Haushalte mit Strom versorgt werden. Bärbel Kofler bedankte sich zum Ende des Gesprächs für die vielen Informationen.

Pressemitteilung Dr. Bärbel Kofler, MdB

Kommentare