Bereitschaftsleitung wiedergewählt

Bork und Eisenreich weiter an der Spitze der Bergwacht Traunstein

Drei verdiente Mitglieder der Bergwacht Traunstein wurden für ihr langjähriges Engagement geehrt. V. l. n. r. Wolfgang Schaffert (40 Jahre), Christan Wiedemann (50 Jahre) und Klaus Reif (60 Jahre)
+
Drei verdiente Mitglieder der Bergwacht Traunstein wurden für ihr langjähriges Engagement geehrt. V. l. n. r. Wolfgang Schaffert (40 Jahre), Christan Wiedemann (50 Jahre) und Klaus Reif (60 Jahre)

Traunstein - Die Jahreshauptversammlung der Traunsteiner Bergretter fand unter strengen Hygienevorschriften statt.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Die bisherige Bereitschaftsleiterin Claudia Bork und ihr Stellvertreter Stefan Eisenreich wurden einstimmig und ohne Enthaltungen in ihrem Amt bestätigt. Sie können damit die erfolgreiche Arbeit der vergangenen vier Jahre fortsetzen. Drei verdiente Bergwachtmänner wurden geehrt.

Bork bilanzierte bei der 86. Jahreshauptversammlung ein bewegtes Jahr 2020. Wenngleich die Corona-Pandemie den Ausbildungsbetrieb und das Einsatzgeschehen stark beeinflusst hätten, könnten die 36 aktiven und sieben inaktiven Bergwachtfrauen und -männer sowie die elf Anwärterinnen und Anwärter auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken.

Bork dankte der Mannschaft für ihr Engagement in schwierigen Zeiten: „Bei den 56 Einsätzen des zurückliegenden Jahres ist auf die Bergwacht Traunstein immer Verlass gewesen.“ Einen Großteil der Einsätze habe der Technikbus mit 27 Alarmierungen ausgemacht. Das Kriseninterventionsteam sei fünfmal gefragt gewesen, der Kerosinanhänger habe zweimal zur Betankung des Rettungshubschraubers ausrücken müssen.

Auch wenn pandemiebedingt nicht die gewohnte Zahl an Präsenz-Ausbildungen stattgefunden habe und die Teilnehmerzahl bisweilen habe beschränkt werden müssen, sei der Ausbildungseifer ungebrochen gewesen. Die Ausbildungsfahrten im Winter nach Großarl und im Sommer auf die Passauer Hütte hätten alle Beteiligten fachlich weitergebracht und seien ein großer Erfolg gewesen. „Insgesamt hat die Bergwacht Traunstein im vergangenen Jahr über 18.000 Stunden für Bereitschaftsdienste, Ausbildungen und Einsätze geleistet“, führte Bork aus.

Kassier Michael Obermeier präsentierte einen ausgeglichenen Haushalt und wurde auf Antrag der Revisoren entlastet. Laut Bergwachtarzt Markus Langer haben sich die coronabedingt eingeführten Ausbildungen in Fünfergruppen bewährt und sich als ein mögliches Konzept für die Zukunft erwiesen. Auch die neu eingeführt Skills-Trainings zu medizinischen Grundlagenthemen hätten sich als sinnvoll herausgestellt und seien künftig häufiger geplant. Ausbildungsleiter Andreas Schwendiger bedauerte die pandemiebedingt reduzierte Zahl an Mannschaftsausbildungen, zeigte sich aber froh über die erfolgreichen Anwärterausbildungen, welche höchst erfreuliche Ergebnisse des Bergwachtnachwuchses sowohl bei Sichtungen als auch bei Prüfungen hervorbrachten. Auch Naturschutzwart Alex Beaury konnte sich über die durchweg bestandenen Naturschutzprüfungen freuen. Als Verantwortlicher des Technikbusses und des Kerosinanhängers hob er hervor, dass beide Fahrzeuge mittlerweile fest etabliert sind und regelmäßig alarmiert werden. Insbesondere die Anforderung des Technikbusses sei bei Vermisstensuchen zum Standard geworden. Stellvertretend für den Hüttenwart wies Bork daraufhin, dass die Bergwacht-Hütte am Unternberg möglicherweise künftig an die Wasserversorgung angeschlossen werden kann.

Abschließend wurden drei langjährige Mitglieder geehrt. Wolfgang Schaffert, lange Zeit Bergwachtarzt, international anerkannter Höhen- und Expeditionsmediziner und Besteiger mehrerer Achttausender, blickt mittlerweile auf 40 Jahre Dienst für die Bergwacht Traunstein zurück. Christian Wiedemann, langjähriger Naturschutzwart und Ausbilder der Bergwacht Traunstein, wurde für 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Klaus Reif erhielt das goldene Ehrenzeichen der Bergwacht Bayern für 60-jährige treue Mitarbeit im Rettungsdienst und Naturschutz. Claudia Bork und Stefan Eisenreich würdigten die Leistungen der Geehrten und dankten ihnen für ihr jahrzehntelanges verlässliches Engagement.

Pressemitteilung Bergwacht Traunstein

Kommentare