Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gemeinsam für fairen Handel weltweit

Nachhaltigkeit, Natur- und Klimaschutz: Staatssekretärin trifft Bund Naturschutz-Vorsitzenden in Traunstein

v.l.: Richard Mergner, Dr. Bärbel Kofler, Beate Rutkowski
+
v.l.: Richard Mergner, Dr. Bärbel Kofler, Beate Rutkowski

Richard Mergner, Vorsitzender des BUND Naturschutz Bayern, besuchte den Landkreis Traunstein um sich mit Staatssekretärin Bärbel Kofler für einen Austausch zu treffen. Besprochen wurden verschiedene Themen wie Nachhaltigkeit, Natur- und Klimaschutz.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Traunstein – Gerne nahm der Vorsitzende des BUND Naturschutz Bayern Richard Mergner das Angebot von Bärbel Kofler an, sich mit Ihr in Traunstein zu einem Austausch zu treffen. Er dankte der Staatssekretärin einführend für die schnelle Terminfindung. Mergner betonte, dass sich der BUND mit seinen 261.000 Mitgliedern neben den Naturschutzthemen in Deutschland auch um weltweite Fragestellungen des Natur- und Klimaschutzes kümmert.

„Deshalb ist der Austausch mit einer der führenden Entwicklungspolitikerinnen in der aktuellen Regierung sehr spannend“, so Mergner. Anhand fair gehandelter Schokolade aus Ghana besprach man die Problematik von Rohstoffen und deren Verarbeitung. So findet beispielsweise in Westafrika zwar 70 Prozent der weltweiten Kakaoproduktion statt, jedoch kommt weniger als ein Prozent der weltweiten Schokoladenproduktion aus dieser Region.

„Der BUND Naturschutz setzt sich gegen Raubbau an Ressourcen und Lebensräumen in den Ländern des globalen Südens ein. Wir brauchen faire Handelsbeziehungen und müssen unsere Lebensgrundlagen Klima, Boden, Wasser und Luft schützen“, so Mergner. „Hier haben wir große Schnittmengen mit meiner Arbeit im Entwicklungsministerium, das ja mit Svenja Schulze eine ehemalige Umweltministerin an seiner Spitze hat. Für uns ist nachhaltige Entwicklung entscheidend und aus meiner Sicht können gute Handelsverträge, die soziale und ökologische Standards setzen hier helfen. So können auch Menschenrechte gesichert werden“, erläuterte Kofler.

Die Traunsteiner BUND-Kreisgruppenvorsitzende Beate Rutkowski, die seit 2021 auch stellvertretende Landesvorsitzende des BUND Naturschutz in Bayern ist, zeigte sich wie Bärbel Kofler besorgt darüber, wie Rohstoffe für E-Mobilität gewonnen werden. „Wir brauchen eine Verkehrswende, die nicht daraus bestehen kann, jedes vorhandene Auto durch ein E-Auto auszutauschen. Wir müssen hier die Mobilität insgesamt umgestalten. Die Gewinnung von Rohstoffen für die Autoproduktion ist oft problematisch und das Recycling von E-Autos und deren Batterien muss genau geregelt werden“, so Rutkowski.

Für Bärbel Kofler ist Deutschland mit Blick auf faire Handelsbeziehungen mit dem Lieferkettengesetz im letzten Jahr einen wichtigen ersten Schritt gegangen: „Deutschland hat nun endlich ein Gesetz, das Unternehmen verpflichtet, soziale und ökologische Standards in ihren Lieferketten einzuhalten. Viele Firmen in Deutschland machen das ja bereits, ab 2023 müssen sich alle in Deutschland ansässigen, größeren Unternehmen daran halten. Laut einer Umfrage sehen das auch 75 Prozent der Deutschen als sinnvoll an. Es geht darum sicherzustellen, dass zum Beispiel bei der Produktion eines T-Shirts keine Kinderarbeit stattfindet und die Näherin vor Ort einen Lohn bekommt, von dem sie leben kann.“

Abschließend freuten sich Richard Mergner und Beate Rutkowski, Bärbel Kofler als neues Mitglied im BUND Naturschutz in Bayern willkommen heißen zu dürfen, dankten für das gute Gespräch und den vereinbarten weiteren Austausch.

Pressemitteilung des Wahlkreisbüro Dr. Bärbel Kofler

Kommentare