Wer kann ehrenamtlich im Raum Traunstein helfen?

Einsame Frau und junge Mutter mit vier Kindern brauchen Hilfe

Traunstein - Da die Zahl der Menschen, die einsam und alleinstehend sind, ständig steigt und damit die Aufgaben immer mehr werden, suchen die Sozialpsychiatrischen Dienste im Caritas-Zentrum Traunstein ehrenamtliche Mitarbeiter. 

„Der psychiatrische Krisendienst macht uns bekannter, weshalb wir vermehrt angefragt werden“, schildert Diplom-Sozialpädagogin Sonja Herzog die derzeitige Situation. Die ehrenamtlichen Helfer unterstützen und ergänzen die hauptamtlichen Mitarbeiter in der ambulanten Arbeit, bei der Unterstützung in der Tagesstruktur oder bei der Begleitung zu anderen Angeboten, sei es in der Pfarrei oder für Spaziergänge. 


„Viele Menschen vereinsamen oder können aufgrund anderer Defizite alleine nicht selbständig am sozialen Leben teilnehmen. Ohne die Unterstützung ehrenamtlicher Mitarbeiter könnte die Lebensqualität nicht im erforderlichen Maße aufrechterhalten werden“, betont Herzog. 

Die ambulante Beratungsstelle für psychische Gesundheit sucht ganz konkret ehrenamtliche Unterstützung für eine allein lebende Frau im näheren Umkreis von Traunstein. Sie benötigt ehrenamtliche Begleitung für regelmäßige Gespräche, um die Einsamkeit zu durchbrechen, eventuell auch als Begleitung außer Haus. Ferner benötigt die Beratungsstelle Unterstützung für eine alleinstehende Frau in Traunreut. 


Ein ehrenamtlicher Einsatz wäre ebenfalls erforderlich für eine junge Mutter mit vier Kindern in Siegsdorf. Da der Landkreis Traunstein sehr groß ist, freuen sich die Sozialpsychiatrischen Dienste über jeden, der sich meldet, denn neben den größeren Städten fehlt es auch an Begleitungen im südlichen Teil, sowohl vom Achental bis Schleching und Reit im Winkl als auch in Ruhpolding und Inzell. 

Wer Zeit und Aufmerksamkeit an Menschen verschenken möchte, denen es nicht so gut geht, soll sich bei der Caritas melden. Sie alle benötigen Hilfen im Alltag, Menschen, die Zeit verschenken, die für ein Gespräch zur Verfügung stehen oder durch Entlastung im Alltag kleine Freiräume ermöglichen. Die Einsatzintensität ist flexibel vereinbar, egal ob wöchentlich oder 14-tägig. Die Sozialpsychiatrischen Dienste bieten darüber hinaus verschiedene Einsatzmöglichkeiten. 

Neben den Einzelbegleitungen kann sich jeder in der Tagesstätte für psychische Gesundheit oder im Zuverdienstprojekt einbringen. Es gibt auch eine Erlebnis-Wander-Ausstellung über psychische Erkrankungen, die im gesamten Bundesgebiet eingesetzt und durch ehrenamtliche Mitarbeiter unterstützt wird. Genauere Informationen zu allen Einsatzmöglichkeiten gibt es bei einem persönlichen Vorstellungsgespräch. Ehrenamtliche Mitarbeiter erhalten Kilometererstattung, fachliche Begleitung einschließlich Fortbildungen und fachlichen Hintergrund durch das hauptamtliche Personal. 

Nach einer „Schnupperphase“ von drei Monaten können sie endgültig entscheiden, ob die Aufgabe für sie das Richtige ist. Dann sollten sie sich zunächst für ein Jahr verpflichten, um einen ständigen Bezugspersonenwechsel zu vermeiden. Interessenten melden sich bei Sonja Herzog vom Sozialpsychiatrischen Dienst im Caritas-Zentrum Traunstein unter der Telefonnummer 0861/98877-510. 

Bjr

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare