Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Großaufgebot der Polizei

Amoklauf in Dresden? Offenbar eine Tote nach Schüssen

Amoklauf in Dresden? Offenbar eine Tote nach Schüssen

Die kalte Jahreszeit kann kommen

Das Staatliche Bauamt Traunstein ist für den Winter gut vorbereitet

„Die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer hat für uns oberste Priorität. Deshalb sind wir auch dieses Jahr mit insgesamt 870 Fahrzeugen und 2.000 eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in ganz Bayern im Einsatz und haben 370.000 Tonnen Salz eingelagert. Sollte es ein sehr eisiger Winter werden, bekommen wir Nach-schub aus deutschen Salzlagerstätten und sind damit unabhängig von Lieferungen aus anderen Ländern. Der Winter kann kommen - wir sind gerüstet!“ erklärt Bayerns Verkehrsminister Christian Bernreiter.

Die Meldung im Wortlaut:

Traunstein - Das Staatliche Bauamt Traunstein selbst ist mit 16 eigenen und 30 angemietete Räum- und Streufahrzeuge für die Winterdiensteinsätze bereit. In sieben Streustoffhallen, jeweils ausgestattet mit einem Soleerzeuger mit Lagertank, werden ca. 9.000 to Tausalz und zusätzlich in einer Zentrallagerhalle in Wasserburg 12.000 to Tausalz für Streueinsätze bevorratet.

Das zu betreuende Straßennetz in den Landkreisen Altötting, Berchtesgadener Land und Traunstein umfassen die Bundes-, die Staatsstraßen und zusätzlich die Kreisstraßen des Landkreises Berchtesgadener Land mit insgesamt rund 900 km Straßenlänge. Die Aufgabe der vier bauamtlichen Straßenmeistereien Bischofswiesen, Freilassing, Neuötting und Traunstein ist, die in Ihrer Zuständigkeit befindlichen Straßen in der Zeit von 6.00 Uhr bis 20.00 Uhr befahrbar zu halten. Um dies zu gewährleisten, wird in der Regel bereits vor 3.00 Uhr früh der Straßenzustand erkundet, um bei Bedarf den Einsatz der Räum- und Streufahrzeuge zu veranlassen. Zur Überwachung des Straßenzustandes stehen neben der Überprüfung der Fahrbahnen vor Ort, eine Vielzahl von technischen Hilfsmittel wie z.B. Glättemeldeanlagen zur Verfügung.

Auch der beste Winterdienst kann nicht gewährleisten, dass alle Straßen immer komplett schneefrei sind. Deshalb muss der Autofahrer bei entsprechender Witterung mit Schneeresten, stellenweiser Glätte, Schneeverwehungen oder bei länger andauernden Schneefällen auch mit einer geschlossenen Schneedecke rechnen. Jeder einzelne Verkehrsteilnehmer kann daher zur Verkehrssicherheit im Winter beitragen, in dem er sein Auto rechtzeitig mit Winterreifen ausrüstet und sein Fahrverhalten den winterlichen Fahrbahnverhältnissen anpasst.

Das Staatliche Bauamt Traunstein appelliert daher an die Verkehrsteilnehmer: Durch verantwortungsbewusstes und vorausschauendes Verhalten können die Kraftfahrer bei winterlichen Straßenverhältnissen ihren Beitrag zu einem möglichst störungsfreien Verkehrsablauf leisten. Auf ausreichende Sicherheitsabstände sollte geachtet und auf das Überholen von Winterdienstfahrzeugen im Einsatz verzichtet werden. Es ist ebenfalls ratsam, für Fahrten bei winterlichen Straßenverhältnis­sen mehr Zeit einzuplanen und die allgemeinen Verkehrshinweise zu beachten.

Pressemeldung des Staatlichen Bauamt Traunstein

Rubriklistenbild: © Jens Büttner

Kommentare