Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pragmatische, regionale Lösungen gefordert

„Dialogforum Weidetierhaltung & Wolf“ der Landtagsabgeordneten Gisela Sengl

Am virtuellen Runden Tisch: MdL Gisela Sengl (3. Reihe ganz links) und MdEP Martin Häusling (unten rechts) mit den Teilnehmer*innen des „Dialogforums Weidetierhaltung & Wolf.
+
Am virtuellen Runden Tisch: MdL Gisela Sengl (3. Reihe ganz links) und MdEP Martin Häusling (unten rechts) mit den Teilnehmer*innen des „Dialogforums Weidetierhaltung & Wolf.

Die Wiederansiedelung des Wolfs, der aufgrund seiner langen Gefährdung einen hohen Schutzstatus genießt, führt in einer dicht besiedelten Region wie der unseren, in der es noch viele Weidehalter*innen gibt, zwangsläufig zu Konflikten.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Traunstein - Die Traunsteiner Landtagsabgeordnete Gisela Sengl hat deshalb am heutigen Mittwoch Betroffene, Behördenvertreter und Verbände zu einem „Dialogforum Weidetierhaltung & Wolf“ eingeladen mit dem Ziel, gemeinsame Lösungen zu erarbeiten. Auch die europäische Ebene war mit MdEP Martin Häusling, der auch Mitglied des Agrarausschusses ist, vertreten. Am virtuellen Runden Tisch gab es eine intensive Aussprache und konstruktive Ansätze.

„Wir brauchen pragmatische Lösungen, die den Menschen dort, wo der Wolf Schäden verursacht, helfen“, betonte MdL Gisela Sengl. Auch wenn es irgendwann eine Bestandsregulierung geben könnte, werde der Wolf aber nicht mehr aus Deutschland verschwinden. „Hier können und müssen wir von anderen Ländern lernen“, forderte der Europaabgeordnete Martin Häusling. „Und es muss auch regionale Lösungen geben, denn in einer von Weidehaltung geprägten Kulturlandschaft wie in Südbayern ist das Konfliktpotential besonders hoch.“ Auch MdL Gisela Sengl befürwortete ein regionales Bestandsmanagement und versicherte den Anwesenden, sich dafür einzusetzen.

Außerdem muss es mehr Unterstützung für die Weidehaltung geben, darin waren sich alle Beteiligten einig. „Das Land Bayern kann hier auch noch wesentlich besser und mehr tun als bisher der Fall“, betonte Sengl. In diesem Sinne müssten zukünftig auch alle möglichen Maßnahmen ausgeschöpft werden, um Weidetiere vor Wolfsrissen zu schützen. Dazu beitragen könne das Lifestock-Protect-Projekt, dessen Umsetzung Sengl für die Region anregte. Neben dem Bund Naturschutz/Kreisgruppe Traunstein erklärte auch der Kreisverband Traunstein vom Bayerischen Bauernverband seine Bereitschaft, gemeinsam mit willigen Landwirt*innen an der Umsetzung des Projekts mitzuarbeiten.

Pressemitteilung DIE GRÜNEN im Bayerischen Landtag

Kommentare