Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Energie und Verkehrsanbindung

Staatssekretärin Bärbel Kofler setzt sich für den Erhalt der Arbeitsplätze im Chemiedreieck ein

Dr. Bärbel Kofler, MdB.
+
Dr. Bärbel Kofler, MdB.

Für die heimische SPD-Bundestagsabgeordnete ist der Erhalt der Arbeitsplätze in der Region und insbesondere auch im bayerischen Chemiedreieck bei Burghausen ein sehr wichtiges Anliegen. 

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Traunstein - „Die chemische Industrie blickt als energieintensiver Sektor mit verständlicher Sorge auf die kommenden Monate. Deshalb freue ich mich, dass mein Kollege, Staatssekretär Michael Kellner aus dem Wirtschaftsministerium, für Herbst seinen Besuch in der Region angekündigt hat. Er wird sich vor Ort über die Herausforderungen informieren. Von besonderem Interesse ist hierbei die Umstellung der chemischen Industrie auf Wasserstoff als Energielieferant und Grundstoff in der Produktion“, so Kofler.

Nicht nur aus dem Wirtschaftsministerium hat sich hochrangiger Besuch angekündigt. „Neben der Energieversorgung fordert die heimische Wirtschaft auch die bessere Verkehrsanbindung auf der Schiene. Burghausen hat mit seinem Güterterminal beste Voraussetzungen für die Verladung von Gütern auf die Schiene. Deshalb brauchen wir schnell den Ausbau der Bahnstrecke München-Mühldorf-Freilassing (ABS 38) mit der Stichstrecke nach Burghausen. Der Bahnbeauftragte der Bundesregierung, Staatssekretär Michael Theurer aus dem Verkehrsministerium hat zugesagt, sich ebenfalls vor Ort über den Ausbau der ABS 38 zu informieren“, kündigt Kofler an.

Die SPD-Bundestagsabgeordnete betont, dass der Ausbau der Bahnstrecke nicht nur für die Wirtschaft, sondern durch Taktverbesserungen und barrierefreien Ausbau auch dem öffentlichen Personennahverkehr zugutekommen soll. „Seit Jahren kämpfe ich für den Ausbau dieser Bahnstrecke, jetzt geht es darum, dass der Bau so schnell wie möglich in die Tat umgesetzt wird“, so Kofler.

Pressemeldung des Wahlkreisbüro Dr. Bärbel Kofler, MdB

Kommentare