Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gesundheits- und Pflegepolitischer Arbeitskreis der CSU unter neuer Leitung

Dr. Ulrich Zissler zum Kreisvorsitzenden des GPA Traunstein gewählt

Nach der Jahreshauptversammlung des GPA Traunstein auf dem Stadtplatz (von links): Bernhard Seidenath MdL, Dr. Ulrich Zissler, Martin Pritzkow, Dr. Christine Ahlheim, Dr. Erwin Köck, Erik Stettmer und Klaus Steiner MdL.
+
Nach der Jahreshauptversammlung des GPA Traunstein auf dem Stadtplatz (von links): Bernhard Seidenath MdL, Dr. Ulrich Zissler, Martin Pritzkow, Dr. Christine Ahlheim, Dr. Erwin Köck, Erik Stettmer und Klaus Steiner MdL.

Gleich zwei Landtagsabgeordnete gaben der Jahreshauptversammlung des Gesundheits- und Pflegepolitischen Arbeitskreises (GPA) der CSU Traunstein am vergangenen Montag die Ehre: Bernhard Seidenath, der Landesvorsitzende des GPA und Vorsitzende des Landtags-Ausschusses für Gesundheit und Pflege, und Klaus Steiner, ehemaliger CSU-Kreisvorsitzender und langjähriger Unterstützer des GPA-Kreisverbands.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Traunstein - In ihrer Begrüßung freute sich die scheidende GPA-Kreisvorsitzende Dr. Christine Ahlheim darüber, dass wieder Veranstaltungen vor Ort möglich sind. Dennoch müsse man angesichts der leicht ansteigenden Inzidenzen an COVID-19-Erkrankungen weiterhin vorsichtig sein. „Zumindest das Schlimmste dürften wir aber hinter uns haben, da zumindest Geimpfte vor schweren Verläufen weitgehend geschützt sind“, betonte Ahlheim. Sie selbst kandidierte nicht mehr für den Kreisvorsitz und ist froh, dass sie mit Dr. Ulrich Zissler einen fähigen und engagierten Nachfolger gefunden hat, um dessen Unterstützung sie die anwesenden GPA-Mitglieder bat.

Zissler ist Biologe und derzeit mit seiner Habilitation am Zentrum für Allergie & Umwelt im Bereich der Atemwegsforschung beschäftigt. Dabei erforscht er unter anderem im Rahmen des Deutschen Zentrums für Lungenforschung (DZL) das Entstehen von Allergien und Asthma sowie mögliche Therapien. 

„Mein Anliegen als zukünftiger GPA-Kreisvorsitzender ist es vor allem aufzuzeigen, wo es in Sachen Gesundheitsversorgung im Landkreis Traunstein, vor allem aber für die Patienten fehlt“, kündigte Zissler an. Hieran sei die Lokalpolitik leider nicht wirklich interessiert. Klaus Steiner sicherte Zissler dabei seine volle Unterstützung zu. Bernhard Seidenath berichtete in diesem Zusammenhang, dass in seinem Stimmkreis Dachau als Modellprojekt ein Bürgerrat zu Gesundheitsfragen eingerichtet werden soll, um herauszufinden, was die Menschen benötigten. Zum Thema Corona-Medikamente berichtete Seidenath, dass der Freistaat auf Anregung der CSU-Landtagsfraktion hin 50 Mio. Euro für die bayerische Therapiestrategie bereitgestellt habe, über die derzeit sieben vielversprechende Präparate gefördert würden.

Steiner berichtete, dass er immer noch unter den Folgen seiner COVID-19-Infektion im Januar leide. Ihn treiben die Fragen um: „Sind wir krisenfest? Auch, wenn etwas anderes kommt?“ Mindestens so große Sorgen bereiten ihm Menschen, die sich nicht an Fakten halten. Erik Stettmer monierte, dass man immer gleich als Querdenker gelte, wenn man widerspreche. Das stimme nicht, so Steiner. Im Landtag gebe es durchaus kontroverse Debatten zur Corona-Politik, beispielsweise mit der FDP und den freien Wählern.

Seidenath forderte: „Wir müssen alles tun, damit es keine vierte Welle gibt.“ Er berichtete, dass er neulich im Impfzentrum in Bad Neustadt/Saale gewesen sei, wo an diesem Tag die 7-Tages-Inzidenz bei 0 lag. Durch zwei Reiserückkehrer aus Risikogebieten sei an demselben Tag die Inzidenz wieder gestiegen. Die Gefahr dürfe nicht unterschätzt werden. Dr. Erwin Köck sprach sich dafür aus, ganz konkret Barrieren einzuziehen, beispielsweise beim Restaurantbesuch, damit die Leute sich impfen lassen. Ahlheim ergänzte: „Wir sollten es machen wie in Österreich, wo auch bei niedrigen Inzidenzen bestimmte Dinge nur mit ‚drei g‘, d.h. geimpft, getestet oder genesen, erlaubt sind.“ Dazu sagte Seidenath, dass er sich jeden Dienstag vor der Kabinettssitzung mit Gesundheitsminister Klaus Holetschek und den Abgeordneten aus dem Arbeitskreis für Gesundheit und Pflege treffe. Die Anliegen der Abgeordneten könnten dann direkt in die Debatten des Ministerrats einfließen.

Zissler kritisierte, dass sich immer wieder „You-tube-Virologen“ zum Thema Corona laut äußerten, ohne wirklich Ahnung zu haben, und diese Meinung in der Öffentlichkeit der Expertenmeinung gleichgesetzt werde. Weiterhin ging er auf die mRNA-Technologie ein, die beispielsweise in den Impfstoffen von Biontech und Moderna eingesetzt wird. Positiv hob Zissler hervor: „Die rasche Impfstoffentwicklung zeigt, was in Deutschland alles möglich ist!“

Bei der anschließenden Wahl wurde Dr. Ulrich Zissler zum Kreisvorsitzenden gewählt sowie Dr. Christine Ahlheim und Dr. Erwin Köck zu seinen Stellvertretern. Als Beisitzer fungieren zukünftig Erik Stettmer, Martin Pritzkow und Klaus Steiner.

Pressemitteilung GPA-Kreisverband Traunstein  

Kommentare