Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Themenabend von Bündnis 90/Die Grünen

Durch die ganze Stadt fahren, um ein paar Dosen loszuwerden?

Mehrere Container stehen am Wertstoffsammelplatz Brunnwiese in Traunstein.
+
In den letzten Jahren wurden in Traunstein von den ursprünglich etwa 15 Container-Standorten in der Stadt die meisten aufgelöst.

Traunstein - „Wertstoffe in Traunstein - wohin damit“ war das Thema des allmonatlichen öffentlichen „Grünen Themenabends“ des Ortsverbands Traunstein von Bündnis 90/Die Grünen, der aufgrund der Corona-Pandemie wieder online stattfinden musste.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

„Wertstoffe in Traunstein - wohin damit“ war das Thema des allmonatlichen „Grünen Themenabends“ des Ortsverbands Traunstein von Bündnis 90/Die Grünen (online). In den letzten Jahren wurden in Traunstein von den ursprünglich etwa 15 Container-Standorten in der Stadt die meisten aufgelöst. Heute gibt es neben den beiden Wertstoffhöfen nur noch 3 Standorte in der Kernstadt und je einen in Wolkersdorf und in Rettenbach. Vor knapp einem Jahr wurde der Container-Standort an der Kardinal-Faulhaber-Straße geschlossen, aufgrund „anhaltender Verunreinigungen“.

Thomas Lang Nachtnebel wohnt dort und sagte: „Auch ich war für die Schließung des Standorts. Ich bin in der Nacht öfters aufgewacht, weil Leute um 2 oder 3 Uhr Flaschen in den Container eingeworfen haben, mit dem entsprechenden Krach. “

„Für mich war der Standort sehr bequem“, erwiderte Stadtrat Wilfried Schott: Er sah jedoch, dass die Container oft überfüllt waren und Wertstoffe daneben abgestellt wurden. „Es wäre wahrscheinlich besser gewesen, die Container öfters zu leeren, anstelle sie zu entfernen“, so seine Meinung.

Für Hans Becker ist es „wohl ein Witz, Container abzuschaffen, weil sie nicht oft genug ausgeleert werden“, und Stadträtin Helga Mandl ergänzte: „Um Wertstoffe zu entsorgen, braucht man heute ein Auto, das kann doch nicht die Lösung sein“. Als Beispiel nannte sie die neue Siedlung, die in Seiboldsdorf entstehen soll. „Es kann doch nicht sein, dass man von Seiboldsdorf durch die Stadt fahren muss, wenn man ein paar leere Dosen los werden will“, sagte sie, und weiter: „Die Dosen werden im Hausmüll landen.“

Rosi Berger hatte da eine Idee: „Könnte man nicht die Sammelstellen auf den Parkplätzen der Supermärkte errichten, da können die Kunden vor dem Einkaufen gleich ihre Wertstoffe entsorgen“. Ihr ist natürlich bewusst, dass die Supermarkt-Betreiber damit einverstanden sein müssen. Josef Parzinger fand Bergers Idee Klasse, und er ergänzte: „Gut wäre es auch, wenn die Sammelstelle außerhalb der Geschäftszeiten abgesperrt wäre.“

Martin Heumann erzählte von seiner Zeit in Regensburg, wo es einen gelben Sack für Plastik gab und einen grünen für Tetrapacks und ähnliches. Zweite Bürgermeisterin Burgi Mörtl-Körner gab hier zu Bedenken, dass bei diesen Lösungen jemand die Säcke ausleeren und die Wertstoffe sortieren muss „und das sind doch unmögliche Jobs“. Thomas Lang-Nachnebel, der als selbständiger Hausmeister arbeitet, ergänzte hierauf: „Selbst in den kürzlich eingeführten Biotonnen sehe ich häufig Plastik, obwohl Aufkleber mit „Bitte keine Kunststoffe einwerfen“ angebracht sind.“

Ina Holzner erinnerte daran, dass man doch Müll vermeiden sollte, und Wolfgang Wörner bedauerte, dass Pfandflaschen leider immer weniger genutzt werden.

Mehrere Teilnehmer forderten schließlich eine bessere Aufklärung über Müllvermeidung und Wertstoff-Trennung. Und Helga Mandl hatte einen konkreten Vorschlag: „Ein kleiner Lastwagen mit ein paar Gitterboxen auf der Ladefläche fährt in einem regelmäßigen Turnus durch die Stadt. Dort können dann die Wertstoffe ordentlich getrennt eingeworfen werden, somit gibt es keinen Schmutz und keine Einzelfahrern zum Wertstoffhof“, ist ihr ganz pragmatischer Vorschlag.

Pressemitteilung Bündnis 90 / Die Grünen Ortsverband Traunstein

Kommentare