Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tag des offenen Denkmals

Einblicke in großbürgerliche Villa Luise und barocke Hans-Vogl-Orgel

Einblicke in großbürgerliche Villa Luise und barocke Hans-Vogl-Orgel.
+
Einblicke in großbürgerliche Villa Luise und barocke Hans-Vogl-Orgel.

KulturSpur. Ein Fall für den Denkmalschutz – unter diesem Motto gibt es am Tag des offenen Denkmals, den 11. September, zwei besondere Kleinodien in Traunstein zu entdecken. Zum einen ist das die Villa Luise, ein großbürgerliches Wohnhaus, das bis heute weitgehend im Originalzustand erhalten ist und in den Jahren 2009/10 grundlegend restauriert worden ist. Zum anderen gilt es bei einer Wanderung von Traunstein nach Ettendorf der Spur der Hans-Vogl-Orgel zu folgen.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Traunstein - Die Villa Luise, Herzog-Friedrich-Straße 10a, ist ein Teil des Denkmal-Ensembles aus großbürgerlichen Villen um die Jahrhundertwende. Die Gebäude wurden ursprünglich von Bauträgern errichtet und anschließend von wohlhabenden Pensionären, die aus ganz Deutschland zugezogen waren, gekauft. So wie die Häuser an der Ecke Crailsheim- und Herzog Friedrich-Straße befanden sich viele Villen noch bis in die jüngste Vergangenheit im Besitz der gleichen Familien.

Zum Tag des offenen Denkmals ist das Erdgeschoß der Villa Luise am Vormittag für die Bürgerinnen und Bürger geöffnet. Darin kann man noch heute die weitgehend erhaltene originale Bausubstanz sowie Reste der ursprünglichen Bemalung bewundern.

Den Spuren der verschiedenen Standorte, an denen sich die barocke Hans-Vogl-Orgel schon befunden hat, können Interessierte am Nachmittag bei einer kleinen Wanderung folgen. Einen musikalischen Eindruck werden dabei die Klänge der Nachfolgerinstrumente präsentieren.

Die Hans-Vogl-Orgel wurde ursprünglich von dem gleichnamigen Orgelbauer für die St. Oswald-Kirche in Traunstein gebaut. Als diese 1675 abgebrochen wurde, transportierte man die noch neue Orgel in die Salinenkapelle in der Au. Dort ist sie fast 100 Jahre geblieben und hat sogar den Stadtbrand von 1704 unbeschadet überstanden. Schließlich wanderte das Instrument im Jahr 1770 in die Friedhofskirche St. Georg und Katharina im heutigen Stadtpark. Nach weiteren knapp 70 Jahren zog die Orgel schließlich ein drittes Mal um und fand im Jahr 1838 ihre heutige Heimat auf der Empore des Ettendorfer Kircherls.

Führungen durch die Villa Luise nur nach Anmeldung unter 0861/2090170 um 10 Uhr, 10.30 Uhr, 11 Uhr und 11.30 Uhr

Treffpunkt: Ecke Herzog-Friedrich-Straße/ Crailsheimstraße vor dem Anwesen Crailsheimstr. 7 (gegenüber der Villa Luise), Traunstein

Wanderung auf der Spur der Hans-Vogl-Orgel

Treffpunkt: 14 Uhr, St. Oswald-Kirche, Traunstein, keine Anmeldung erforderlich.

Pressemitteilung Landratsamt Traunstein

Kommentare