Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am 9. November um 17 Uhr im Stadtpark

Einladung zur Gedenkveranstaltung anlässlich der Reichsprogromnacht in Traunstein

Die Tage des 8. November und 9. November 1938 erlangen weltweit traurige Berühmtheit. In der „Reichsprogromnacht“ wurden Läden, Gotteshäuser, Wohnungen und andere Gebäude, die im Zusammenhang mit Juden standen zerstört und ihre Inhaber*innen misshandelt, verhaftet oder gar getötet. Spätestens ab dieser Nacht wurde allen Menschen klar, dass das Naziregime Rassismus und Antisemitismus nicht nur tolerieren, sondern aktiv fördern wird.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Traunstein - Es war der Startschuss, für einen nie dagewesenen und einmaligen Völkermord. Auch in Traunstein waren Juden nicht sicher, auch hier gab es Opfer des Nationalsozialistischen Hasses. Deswegen organisieren die evangelische Kirchenjugend, die Grüne Jugend und der Kreisjugendring eine Gedenkveranstaltung für die Opfer des Naziregimes. 

Die Veranstaltung beginnt am 9. November um 17 im Traunsteiner Stadtpark. Dort wird ein umfassendes Programm über die Geschichte informieren und auch auf die Opfer in Traunstein eingehen. Danach wird ein Zug durch Traunstein zur Katharinenstraße und anschließend zur Kernstraße ziehen.  Speziell in einer Zeit, in der vieles, was sich vor über 80 Jahren ereignet hat weit entfernt wirkt, ist Gedenken wichtig. Deswegen bitten wir um zahlreiches Erscheinen.

Pressemitteilung Martina Wenta

Rubriklistenbild: © Stephanie Pilick/dpa

Kommentare