Nach erneutem Bombenfund in Traunstein

Stadt stellt Konzept des Bauträgers für Untersuchung von Kampfmitteln auf den Prüfstand

fliegerbombe-traunstein
+
Auch die zweite Bombe, die auf der Baustelle in der Chiemseestraße gefunden wurde, ist entschärft. Hier ein Foto kurz vor dem Abtransport.

Traunstein - Erneut wurde auf der Baustelle an der Chiemseestraße 25 eine Weltkriegsbombe gefunden. Die Evakuierung des Sperrgebiets wurde bereits erfolgreich abgeschlossen, die Entschärfung der Bombe läuft.

  • Am Dienstagvormittag wurde innerhalb von 12 Tagen auf der Baustelle Höhe Chiemseestraße 25 in Traunstein eine weitere Weltkriegs-Bombe gefunden
  • Bombe wohl wieder 135 Kilo schwer mit zwei Zündern
  • 350 Meter Evakuierungsradius
  • Gebiet um Fliegerbombe abgesperrt
  • Anwohner wurden evakuiert
  • Bürgertelefon 0861/65-700 eingerichtet
  • Die Fliegerbombe wurde entschärft

Update, 19.10 Uhr - Stadt Traunstein stellt Konzept des Bauträgers für Kampfmitteluntersuchung auf den Prüfstand

Viele Bürger fragen sich, warum das Gelände nicht gleich nach dem ersten Bombenfund auf weitere Kampfmittel untersucht wurde. Oberbürgermeister Dr. Christian Hümmer: „Nicht nur die Bürger, sondern auch die Stadtverwaltung und alle an den Evakuierungsmaßnahmen Beteiligten sind genervt, dass jetzt innerhalb von so kurzer Zeit auf derselben Baustelle eine weitere Weltkriegsbombe gefunden wurde. Wir gehen nicht zur Tagesordnung über. Das von Spezialisten ausgearbeitete Untersuchungskonzept wird auf den Prüfstand gestellt.“


Die Stadt Traunstein hatte bereits im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens vom Bauträger, der Firma GreenRock Management GmbH, eine Kampfmittelvorerkundung gefordert. Dem wurde auch Folge geleistet, das heißt sämtliche Abbruch- und Aushubarbeiten wurden von einem staatlich zugelassenen Kampfmittelspezialisten begleitet, der die freigelegten Oberflächen mit einer Sonde absucht. Die Flächen unter dem zuvor bestehenden Gebäude der Post konnten erst nach dessen vollständigem Abbruch untersucht werden.

Bei Verdachtsflächen wird im Beisein eines Spezialisten nachgegraben. Bei den Grabungsarbeiten gehen die Spezialisten sukzessive vor. Jeder Fund muss aus sicherheitsrechtlichen Gründen sofort einzeln entschärft werden.

Pressemeldung Stadt Große Kreisstadt Traunstein

Update, 18.51 Uhr - Aufatmen in Traunstein: Bombe ist entschärft

Entwarnung für alle Anwohner: Die Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg, die heute bei Bauarbeiten in Traunstein gefunden wurde, ist entschärft. Nach der Evakuierung des Gebiets rund um den Fundort konnte das Team des Kampfmittelräumdienstes die beiden Zünder der 135 Kilogramm schweren Bombe deaktivieren. Die Anwohner können nun in ihre Häuser zurück und die Straßen sind wieder für den Verkehr freigegeben.

Die Bombe war am Dienstagvormittag bei Bauarbeiten an der Chiemseestraße entdeckt worden. Nach einer Lagesondierung wurde beschlossen, alle gut 1100 Anwohner im Umkreis von 350 Metern rund um den Fundort am Nachmittag um 14.30 Uhr zu evakuieren. Zahlreiche Freiwillige waren im Einsatz, um Stadt, Polizei und Rettungsdienst zu unterstützen. Gemeinsam errichteten sie Straßensperren, bereiteten die Turnhalle der Ludwig-Thoma-Grundschule als Notunterkunft vor, versorgten die Helfer mit Getränken und Essen oder überprüften jede Wohnung und jedes Haus, ob es auch wirklich verlassen war.

Gegen 16.15 Uhr war die Evakuierung des Gefahrenbereichs abgeschlossen, sodass eine halbe Stunde später die Entschärfung angeordnet werden konnte. Um 18:01 Uhr konnte der Sprengmeister Entwarnung geben. Er hatte beide Zünder deaktiviert und die Bombe verladen. Bei dieser Bombe dauerte die Entschärfung länger als bei der ersten, weil die Zünder und die Bombe selbst stärker beschädigt waren. Sie wird nun eingelagert und am Ende des Jahres vernichtet.

Oberbürgermeister Dr. Christian Hümmer lobte das große Engagement aller Einsatzkräfte, die nun nach dem ersten Bombenfund am 10./11. September zum zweiten Mal gefordert waren. „Ohne diese tatkräftige Hilfe wäre ein solcher Einsatz nicht zu stemmen. Insgesamt waren ca. 250 Personen im Einsatz – ihnen allen gilt mein herzlicher Dank. Ich danke den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung Traunstein mit Bauhof und Stadtwerken, den Einsatzkräften der Polizei, des Roten Kreuzes, der Malteser Hilfsdienste und der Integrierten Rettungsleitstelle Traunstein, der Deutschen Bahn, und den über 100 Feuerwehrlern aus der ganzen Region. Herzlich danke ich auch Jürgen Pieperhoff, der auch wieder das Bürgertelefon der Stadt Traunstein betreute.“

Pressemeldung Große Kreisstadt Traunstein

Update, 18.15 - Fliegerbombe erfolgreich entschärft

Die Bombe wurde soeben erfolgreich entschärft. Das teilte das Landratsamt mit. Weiterer Infos würden baldmöglich folgen.

Update, 17.52 Uhr - Bomben-Entschärfung nach wie vor im Gange

Wie die Stadt Traunstein mitteilt, dauert die Entschärfung der Bombe nach wie vor an. Eine zeitliche Prognose, wann die Bombe entschärft sein wird, sei derzeit nicht möglich. Die Stadt werde aber „umgehend informieren“, sobald es Neuigkeiten gebe.

Update, 16.55 Uhr - Bomben-Entschärfung läuft

Die Entschärfung der Fliegerbombe ist aktuell in vollem Gange, wie Eva Schneider von der Stadt Traunstein auf Nachfrage von chiemgau24.de mitteilt. Das Entschärfungs-Team befindet sich derzeit vor Ort.

Update, 16.29 Uhr - Verspätungen und Zugausfälle in Traunstein

Wie die Bayerische Regionalbahn (BRB) mitteilt, kommt es aufgrund der Entschärfung der Fliegerbombe in Traunstein im Bahnverkehr auf der Strecke München Hauptbahnhof - Rosenheim - Salzburg im Bereich Traunstein im Zeitraum von 16.05 Uhr bis 18 Uhr zu Verspätungen und gegebenenfalls zu Zugausfällen.

Update, 16.23 Uhr - Evakuierung abgeschlossen, Entschärfung beginnt in Kürze

Wie die Stadt Traunstein mitteilt, wurde die Evakuierung vor wenigen Minuten in einem Radius von 350 Metern rund um die Chiemseestraße 25 erfolgreich abgeschlossen. Die Entschärfung der 135-Kilogramm-Bombe beginnt in Kürze.

Update, 15.34 Uhr - Entschärfung um 16.30 Uhr

Die Entschärfung der 135 Kilogramm schweren Weltkriegs-Bombe soll um 16.30 Uhr beginnen, wie es aus Kreisen des LKA verlautet. Bis dahin soll das Sperrgebiet im Umkreis von 350 Metern geräumt sein.

Update, 14.03 Uhr - Straßen um Fundort seit 13.30 Uhr gesperrt

Für die Entschärfung der Bombe, die heute erneut an einer Baustelle an der Chiemseestraße 25 gefunden wurde, müssen alle Anwohner in einem Umkreis von 350 Metern evakuiert werden. Die Evakuierung ist für 14.30 Uhr angesetzt.

Seit 13.30 Uhr sind nun auch alle im Evakuierungsradius befindlichen Straßen gesperrt. Eine Ausfahrt aus der Sperrzone ist noch möglich. Die Stadt Traunstein bittet alle Verkehrsteilnehmer, das betroffene Gebiet bis auf Weiteres großräumig zu umfahren. 

Eltern können ihre Kinder trotz der Sperrung bis 14.30 Uhr vom Kindergarten und von der Grundschule Haslach abholen. Im gesamten Stadtgebiet ist mit großen Verkehrsbehinderungen bis in die Abendstunden zu rechnen.

Live-Pressekonferenz zur Fliegerbombe in Traunstein

Traunsteins Oberbürgermeister Dr. Christian Hümmer informiert per Live-Pressekonferenz über den erneuten Bombenfund auf der Baustelle an der Chiemseestraße 25.

Update, 13.45 Uhr - Hümmer: „Ich kann es mir vorstellen, wenn viele Betroffene jetzt genervt sind“

Dr. Hümmer zeigt in der Pressekonferenz zum wiederholten Bombenfund an der Baustelle Chiemseestraße 25 Verständnis für die rund 1100 Anwohner, die zum zweiten Mal innerhalb von 14 Tagen ihre Wohnungen und Häuser verlassen müssen. „Ich kann es mir vorstellen, wenn viele Betroffene jetzt genervt sind.“

Beim letzten Mal sei die Evakuierung sehr professionell und ruhig abgelaufen. „Die Bevölkerung hatte Verständnis und hat sich vorbildlich verhalten. Auch Lebenshilfe und Kindergarten sind ja wieder betroffen. Ich danke den Einrichtungen für das sofortige Mitziehen und für das Informieren der Eltern“, so Hümmer abschließend. 

Update, 13.20 Uhr - Hümmer: „Werden nach dem heutigen Tag nicht zur Tagesordnung übergehen“

„Es drängt sich die Frage auf, wie es sein kann, dass innerhalb weniger Tage zwei Bomben dort gefunden werden. Die Bombe ist wieder 135 Kilogramm schwer, mit zwei Zündern“, informiert Oberbürgermeister Dr. Christian Hümmer in der aktuellen Pressekonferenz zum zweiten Bombenfund innerhalb von 14 Tagen in Traunstein.
„Wir werden nach dem heutigen Tag nicht zur Tagesordnung übergehen. Ich werde mir das Räumkonzept noch einmal genau erläutern lassen und will wissen, ob es das richtige Konzept ist. Es ist für Anwohner und Betriebe eine starke Belastung. Wir wissen, dass es Verdachtsflächen für Kampfmittel sind“, erklärt Oberbürgermeister Dr. Christian Hümmer.

Von den Bauherren werde gefordert, dass diese Gebiete untersucht werden.
„Vor Beginn des Abbruches des alten Gebäudes der Post wurde dort der Grund ebenfalls untersucht, aber der Bereich ist elektromagnetisch höchst gestört, weil dort nach dem Zweiten Weltkrieg viel Schrott in Bombentrichter geworfen wurde. Deshalb bekam man in der Voruntersuchung viele Störmeldungen", so Hümmer. Ab 13.30 Uhr wird das Gebiet und die umliegenden Straßen für Autofahrer und Fußgänger gesperrt. Raus kommt man noch, aber nicht mehr hinein

Update, 12.25 Uhr - Evakuierungsradius festgelegt - diese Straßen sind betroffen

Für die Entschärfung der Bombe müssen alle Anwohner in einem Umkreis von 350 Metern ihre Wohnungen und Häuser verlassen.

Vollständig evakuiert werden folgende Straßen:

Engelsteinstr. , Gamskoglstr., Gartenzeile, Gesselestr., Gmelchstr., Hochfellnstr., Hörndlwandstr., Rauschbergstr., Waldstr., Am Holzberg und Bahnweg.

In den folgenden Straßen sind folgende Hausnummern betroffen:

Chiemseestraße 6, 8, 12, 14, 11, 11a, 15, 17, 19, 21, 22, 23, 25, 27, 29 , 31, 33, 35, 37, 38, 34, 36, 40, 40a, 42, 42a, 44, 46, 48, 48a, 48b und 50.

Einhamer Str. 1, Johann-Joseph-Wagner-Str. 3 und 7, Kreuzstr. 2,

Permanederstr. 38, Pinzgauerstr. 15, 16, 17

Staufenstr. 31, 31, 33, 35b, 37, 37a, 37b, 39, 41, 43

Steffgenstr. 1, 1a, 2

Erneuter Bombenfund in Traunstein - Sprengkommando vor Ort

Am 22. September wurde auf der Baustelle an der Chiemseestraße 25 in Traunstein eine Weltkriegsbombe gefunden.
Am 22. September wurde auf der Baustelle an der Chiemseestraße 25 in Traunstein eine Weltkriegsbombe gefunden.  © FDL/Lamminger
Am 22. September wurde auf der Baustelle an der Chiemseestraße 25 in Traunstein eine Weltkriegsbombe gefunden.
Am 22. September wurde auf der Baustelle an der Chiemseestraße 25 in Traunstein eine Weltkriegsbombe gefunden.  © FDL/Lamminger
Am 22. September wurde auf der Baustelle an der Chiemseestraße 25 in Traunstein eine Weltkriegsbombe gefunden.
Am 22. September wurde auf der Baustelle an der Chiemseestraße 25 in Traunstein eine Weltkriegsbombe gefunden.  © FDL/Lamminger
Am 22. September wurde auf der Baustelle an der Chiemseestraße 25 in Traunstein eine Weltkriegsbombe gefunden.
Am 22. September wurde auf der Baustelle an der Chiemseestraße 25 in Traunstein eine Weltkriegsbombe gefunden.  © FDL/Lamminger
Am 22. September wurde auf der Baustelle an der Chiemseestraße 25 in Traunstein eine Weltkriegsbombe gefunden.
Am 22. September wurde auf der Baustelle an der Chiemseestraße 25 in Traunstein eine Weltkriegsbombe gefunden.  © FDL/Lamminger
Am 22. September wurde auf der Baustelle an der Chiemseestraße 25 in Traunstein eine Weltkriegsbombe gefunden.
Am 22. September wurde auf der Baustelle an der Chiemseestraße 25 in Traunstein eine Weltkriegsbombe gefunden.  © FDL/Lamminger
Am 22. September wurde auf der Baustelle an der Chiemseestraße 25 in Traunstein eine Weltkriegsbombe gefunden.
Am 22. September wurde auf der Baustelle an der Chiemseestraße 25 in Traunstein eine Weltkriegsbombe gefunden.  © FDL/Lamminger
Am 22. September wurde auf der Baustelle an der Chiemseestraße 25 in Traunstein eine Weltkriegsbombe gefunden.
Am 22. September wurde auf der Baustelle an der Chiemseestraße 25 in Traunstein eine Weltkriegsbombe gefunden.  © FDL/Lamminger
Am 22. September wurde auf der Baustelle an der Chiemseestraße 25 in Traunstein eine Weltkriegsbombe gefunden.
Am 22. September wurde auf der Baustelle an der Chiemseestraße 25 in Traunstein eine Weltkriegsbombe gefunden.  © FDL/Lamminger
Am 22. September wurde auf der Baustelle an der Chiemseestraße 25 in Traunstein eine Weltkriegsbombe gefunden.
Am 22. September wurde auf der Baustelle an der Chiemseestraße 25 in Traunstein eine Weltkriegsbombe gefunden.  © FDL/Lamminger
Am 22. September wurde auf der Baustelle an der Chiemseestraße 25 in Traunstein eine Weltkriegsbombe gefunden.
Am 22. September wurde auf der Baustelle an der Chiemseestraße 25 in Traunstein eine Weltkriegsbombe gefunden.  © FDL/Lamminger
Am 22. September wurde auf der Baustelle an der Chiemseestraße 25 in Traunstein eine Weltkriegsbombe gefunden.
Am 22. September wurde auf der Baustelle an der Chiemseestraße 25 in Traunstein eine Weltkriegsbombe gefunden.  © FDL/Lamminger
Am 22. September wurde auf der Baustelle an der Chiemseestraße 25 in Traunstein eine Weltkriegsbombe gefunden.
Am 22. September wurde auf der Baustelle an der Chiemseestraße 25 in Traunstein eine Weltkriegsbombe gefunden.  © FDL/Lamminger
Am 22. September wurde auf der Baustelle an der Chiemseestraße 25 in Traunstein eine Weltkriegsbombe gefunden.
Am 22. September wurde auf der Baustelle an der Chiemseestraße 25 in Traunstein eine Weltkriegsbombe gefunden.  © FDL/Lamminger
Am 22. September wurde auf der Baustelle an der Chiemseestraße 25 in Traunstein eine Weltkriegsbombe gefunden.
Am 22. September wurde auf der Baustelle an der Chiemseestraße 25 in Traunstein eine Weltkriegsbombe gefunden.  © FDL/Lamminger
Am 22. September wurde auf der Baustelle an der Chiemseestraße 25 in Traunstein eine Weltkriegsbombe gefunden.
Am 22. September wurde auf der Baustelle an der Chiemseestraße 25 in Traunstein eine Weltkriegsbombe gefunden.  © FDL/Lamminger

Der Unterricht an der Grundschule Haslach findet regulär statt. Die Nachmittagsbetreuung ist bis 14 Uhr gewährleistet. Der Kindergarten in Haslach ist auch betroffen. Hier endet aber die Betreuungszeit rechtzeitig vor der Evakuierung.

Alle Anwohner sind aufgefordert, ihre Häuser, Wohnungen und Geschäfte bis spätestens 14.30 Uhr zu verlassen. Die Stadt Traunstein stellt jenen Bürgerinnen und Bürgern, die für die Entschärfung der Fliegerbombe ihre Wohnungen oder Arbeitsstellen verlassen müssen und denen keine andere Unterkunftsmöglichkeit zur Verfügung steht, ab 14 Uhr die Turnhalle der Ludwig-Thoma-Grundschule zur Verfügung.

Folgende vier Sammelpunkte werden für Bürger eingerichtet, die in der Lage sind zu gehen, sich aber nicht selbstständig aus dem Gefahrengebiet entfernen können:

Bushaltestelle beim Jobcenter, Bushaltestelle an der Chiemseestraße 15 (Netto/Kotter), die Kreuzung Gmelchstraße/Angererstraße und die Kreuzung Hörndlwandstraße/Hochfellnstraße/Gartenzeile.

Dort werden die Bürger von den Rettungskräften mit einem Bus aus der Evakuierungszone gebracht.

Für weitere Fragen rund um die Evakuierung ist die Bürgerhotline der Stadt Traunstein erreichbar unter der Telefonnummer 0861/65-700.

Update, 12.03 Uhr - Vorbereitungen für Evakuierung laufen auf Hochtouren

Die Vorbereitungen für die Evakuierung laufen bereits auf Hochtouren. Zahlreiche Feuerwehren aus Traunstein und den umliegenden Gemeinden wurden alarmiert, und haben sich am Treffpunkt im Feuerwehrhaus in Traunstein eingefunden.

Dort werden die letzten organisatorischen Details vor der Evakuierung besprochen. Ebenfalls sind zahlreiche Kräfte des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) eingetroffen, darunter Schnelle Einsatzgruppen.

Das Sprenkommando München befindet sich nach wie vor am Fundort der Bombe, um diese freizulegen. Eine Polizeistreife sichert die unmittelbare Umgebung ab.

Erstmeldung: Erneuter Bombenfund in Traunstein

Nachdem bereits am 10. September auf einer Baustelle an der Chiemseestraße 25 in Traunstein eine 135 Kilo schwere Bombe gefunden wurde, entdeckten Bauarbeiter am Dienstagvormittag, 22. September, auf dem gleichen Grundstück eine weitere Bombe.

Traunstein: Evakuierung um 14.30 Uhr

Die Polizei ist bereits vor Ort und sperrt das Gebiet weiträumig ab. Aktuell tagt der Krisenstab, um die weiteren Maßnahmen einschließlich einer erneuten Evakuierung mit einem Radius von 350 Metern zu besprechen. Die Evakuierung soll laut der Stadt Traunstein um 14.30 Uhr erfolgen.

Auch das Sprengkommando München ist bereits vor Ort und legt die Bombe frei.

Das Grundstück war bereits vor Einrichtung der Baustelle auf Kampfmittel untersucht worden. Dennoch wurde erneut ein Blindgänger gefunden. Das Grundstück war bereits in den 70er Jahren mit einem Gebäude der Post bebaut. Nun soll dort ein Wohnviertel entstehen.

Weitere Informationen folgen

Kommentare