Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ehemaliges Kreiswehrersatzamt

Erstaufnahmezentrum für die Aufnahme von ukrainischen Flüchtlingen bereit

Das Kreiswehrersatzamt soll als erste Anlaufstelle für ukrainische Flüchtlinge im Landkreis Traunstein dienen.
+
Das Kreiswehrersatzamt soll als erste Anlaufstelle für ukrainische Flüchtlinge im Landkreis Traunstein dienen.

Das Erstaufnahmezentrum am ehemaligen Kreiswehrersatzamt ist für die Aufnahme von ukrainischen Flüchtlingen bereit. Vor Ort am Erstaufnahmezentrum erklärte Landrat Siegfried Walch: „Wir haben uns seit der ersten Stunde des Krieges auf die Situation eingestellt. Es haben bereits Umbaumaßnahmen stattgefunden, so dass in einem ersten Schritt 75 Personen vorübergehend untergebracht werden können. 

Die Mitteilung im Wortlaut:

Traunstein - In einem zweiten Schritt kommen noch einige Plätze dazu, so dass wir letztlich 100 Personen hier vorübergehend beherbergen können. Wir werden tuen was wir können, um zu helfen.“ Wann der erste Bus mit ukrainischen Flüchtlingen ankommt steht gegenwärtig noch nicht fest. Nach der vorübergehenden Unterbringung am Erstaufnahmezentrum werden die Flüchtlinge einer dauerhaften Unterkunft zugewiesen.

Das vollständige Video von Landrat Siegfried Walch finden Sie hier.

Bürger, die eine Unterkunft im Landkreis Traunstein zur Verfügung stellen möchten, können sich an folgende E-Mailadresse wenden: liegenschaften@traunstein.bayern

Folgende Informationen sollten in dem Angebot enthalten sein:

  • Kontaktdaten: Name, Vorname, Telefon/Mobilnummer, E-Mail
  • Lage des Objekts mit PLZ, Ort und Straße
  • Angaben zu Objektgröße, voraussichtlicher Verfügbarkeit und Dauer der Verfügbarkeit sowie Ausstattung
  • Weitere Informationen wie beispielsweise Kostenvorstellungen

Das Landratsamt Traunstein bedankt sich herzlich für die Bereitschaft vieler Bürger mit Sachspenden zu unterstützen. Derzeit ist noch nicht genau absehbar, wie viele ukrainische Flüchtlinge im Landkreis Traunstein ankommen werden und somit der mögliche Materialbedarf noch nicht abschätzbar. Im Bedarfsfall wird das Landratsamt gezielt zu Sachspenden aufrufen, um so eine passgenaue und zielgerichtete Koordination der Gegenstände gewährleisten zu können.

Für Rückfragen steht Ihnen das Servicetelefon im Landratsamt Traunstein unter 0861 58-600 gerne zur Verfügung.

Pressemitteilung Landratsamt Traunstein

Kommentare