Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bezahlbarer Wohnraum im Kreis Traunstein

Spatenstich Baugebiet Traunstorf: 170 Bewerbungen werden geprüft

+
Symbolischer Spatenstich mit dem Oberbürgermeister Christian Kegel als Baggerfahrer (von links): Ulrich Habl (ausführendes Ingenieurbrüro Stefanutti und Habl), Johannes Bauer (Leitung Tiefbau bei der Firma Swietelsky), Stadtkämmerer Reinhold Dendorfer, Andreas Jurina (Planungsgruppe Straßer und Partner), stellvertretender Bürgermeister Hans Zillner und Bauleiter Georg Abstreiter (Firma Swietelsky).

Traunstein - Die Erschließungsarbeiten für das neue Baugebiet in Traunstorf begannen am Freitag (6. März). Für 25 städtische Bauparzellen für Wohnhäuser und 15 private Baugrundstücke im Ansiedelungsmodell wurde heute der symbolische erste Spatenstich gesetzt.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Nach erfolgreichem Abschluss der Planungen beginnen am Freitag mit dem symbolischen ersten Spatenstich die Erschließungsarbeiten für das neue Baugebiet in Traunstorf. Dort werden 25 städtische Bauparzellen für Wohnhäuser im Ansiedlungsmodell entstehen. Dazu kommen 15 private Baugrundstücke

Mehr als 170 Bewerbungen sind bei der Stadt Traunstein eingegangen. Sie werden aktuell geprüft. Ein komplexes Punktesystem sorgt dafür, dass die Bewerbungen so gerecht wie möglich bewertet werden, damit am Ende jene Bürger günstiges Bauland erwerben können, die einerseits den finanziellen Rahmen stemmen können, andererseits auf dem freien Markt zu den ortsüblichen Preisen keine Chance auf Wohneigentum hätten

Der ursprüngliche Zeitplan sah vor, dass die Erschließung schon 2018 hätte beginnen sollen. Jedoch ergaben das Bodengutachten und das Gutachten für das „wild abfließende Oberflächenwasser“, dass die Ableitung eines 100- jährigen Niederschlagsereignisses schwierig ist. Deshalb wurde ein Regenbecken geschaffen, das die großen Wassermengen bei Bedarf aufnehmen kann. Somit ist nach dem Entstehen der neuen Siedlung keines der umliegenden Grundstücke schlechter gestellt als bisher und die Stadt schafft ihren Bürgern neues und sicheres Bauland

Oberbürgermeister Christian Kegel bedankte sich ausdrücklich bei den Grundstückseigentümern, mit denen die Stadt sehr gute Gespräche geführt habe. Zudem betonte er, wie wichtig das Schaffen von bezahlbarem Wohnraum in Zeiten wie diesen ist. „Dieses Ansiedelungsmodell ist ein Vorzeigeprojekt der Stadt Traunstein. Die Zahl der eingegangenen Bewerbungen zeigt, dass ein riesiger Bedarf vorhanden ist.“ Bis zum Ende des Jahres sollen die Erschließungsarbeiten abgeschlossen sein, sodass die neuen Grundstückseigentümer im Winter mit dem Bau ihrer Häuser beginnen können.

Pressemitteilung der Großen Kreisstadt Traunstein

Kommentare