Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Ausnahme nach dem Bundesnaturschutzgesetz

Regierung von Oberbayern bestätigt: „Entnahme eines Wolfes in Südostoberbayern gestattet“

Regierung von Oberbayern bestätigt: „Entnahme eines Wolfes in Südostoberbayern gestattet“

Mit dem Abbiegeassistent sicher in die Kurve

Fahrzeuge der Feuerwehr und des Bauhofs Traunstein nachgerüstet

Von links: Oberbürgermeister Dr. Christian Hümmer mit Fuhrpark-Leiter Hermann Mitterer und Bauhof-Mitarbeiter Sebastian Bruckner. Oben auf der Beifahrerseite ist die Kamera zu sehen, im Innern der Monitor.
+
Von links: Oberbürgermeister Dr. Christian Hümmer mit Fuhrpark-Leiter Hermann Mitterer und Bauhof-Mitarbeiter Sebastian Bruckner. Oben auf der Beifahrerseite ist die Kamera zu sehen, im Innern der Monitor.

Wenn LKW abbiegen, kommt es immer wieder zu schlimmen Unfällen, meist mit Radfahrern. Schuld daran ist der so genannte tote Winkel, ein Bereich, der vom Fahrer nicht eingesehen werden kann. Um dies zu verhindern, hat die Stadt Traunstein drei Bauhof- und sechs Feuerwehrfahrzeuge mit so genannten Abbiegeassistenten ausgerüstet.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Traunstein - Hierbei handelt es sich um ein akustisches und optisches Warnsystem, bestehend aus einer Außenkamera und einem Monitor, der das Bild ins Fahrzeuginnere überträgt. Oberbürgermeister Dr. Christian Hümmer ließ sich den Abbiegeassistent an einem Streufahrzeug des städtischen Bauhofs zeigen. Fuhrparkleiter Hermann Mitterer und Bauhof-Mitarbeiter Sebastian Bruckner erklärten ihm, wie das Warnsystem genau funktioniert. Sobald sich eine Person im toten Winkel befindet, wird der Fahrer mit einem akustischen Signal gewarnt, gleichzeitig macht die Kamera die Person auf dem Bildschirm in der Fahrerkabine sichtbar.

Rund 3000 Euro kostet ein Abbiegeassistent. Da es vom Bundesamt für Güterverkehr pro Warnsystem 1500 Euro Zuschuss gibt, zahlt die Stadt dafür nur zirka die Hälfte. Oberbürgermeister Dr. Christian Hümmer: „Ich freue mich, dass wir so viele städtische Lastkraftwagen mit dem Abbiegeassistent ausrüsten konnten. So können unsere Fahrer ihren Job in Zukunft noch sicherer erledigen, ohne andere Verkehrsteilnehmer zu gefährden. Diese Investition in die Verkehrssicherheit lohnt sich in jedem Fall.“

Pressemitteilung Große Kreisstadt Traunstein

Kommentare