Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Franz Niedl zum Ehrenkommandant ernannt

Fast 500 Einsatzstunden: 36 Einsätze der Hochberger Feuerwehr innerhalb von zwei Jahren

Ehrungen gab es bei der Freiwilligen Feuerwehr Hochberg. Unser Bild zeigt von links Kommandant Thomas Hasenöhrl, Franz Eckart (Ehrung 40 Jahre), zweiter Kommandant Franz Geisreiter, Franz Niedl (Ehrenkommandant), Vorstand Martin Steininger, Josef Prosser (Ehrung für aktiven Feuerwehrdienst bis zum 65. Geburtstag), zweiten Vorstand Alfred Prosser, Christian Strasser (Ehrung 25 Jahre) und Andreas Kaiser (Feuerwehrreferent der Stadt Traunstein).
+
Ehrungen gab es bei der Freiwilligen Feuerwehr Hochberg. Unser Bild zeigt von links Kommandant Thomas Hasenöhrl, Franz Eckart (Ehrung 40 Jahre), zweiter Kommandant Franz Geisreiter, Franz Niedl (Ehrenkommandant), Vorstand Martin Steininger, Josef Prosser (Ehrung für aktiven Feuerwehrdienst bis zum 65. Geburtstag), zweiten Vorstand Alfred Prosser, Christian Strasser (Ehrung 25 Jahre) und Andreas Kaiser (Feuerwehrreferent der Stadt Traunstein).
  • VonGünther Buthke
    schließen

Über das Einsatzgeschehen der Jahre 2019 und 2020 berichtete zweiter Kommandant Franz Xaver Geisreiter bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Hochberg im Alpengasthof Hochberg.

Traunstein - 2019 wurden insgesamt 26 Einsätze verzeichnet, davon 23 technische Hilfeleistungen, ein Brand und zwei Sicherheitswachen. Dabei wurden 496 Einsatzstunden geleistet. Abgehalten wurden insgesamt 22 Übungen, bei denen es um die Wasserversorgung, technische Hilfeleistung, den Umgang mit der Motorsäge und dem Funkgerät ging. Die Ausbildung gliederte sich in Atemschutz-, Gruppenführer-, Funk und Motorsägenlehrgänge.

2020 waren es insgesamt 10 Einsätze: neun technische Hilfeleistungen und ein Brand. Dabei kamen 92 Einsatzstunden zusammen. Es gab wieder insgesamt 22 Übungen, bei denen es um die Wasserversorgung, technische Hilfeleistung und das Funkgerät ging. Alle Übungen wurden Corona-konform abgehalten, wobei unter anderem die Trennung beider Übungsgruppen streng eingehalten werden musste. Die Ausbildung war laut Geisreiter dadurch sehr eingeschränkt. Lehrgänge wurden nicht besucht.

Kommandant Thomas Hasenöhrl sagte, die Feuerwehr Hochberg werde im jetzigen Rhythmus 40 Übungen durchführen. Daneben seien wieder ausreichend Lehrgänge, Kurse und Unterweisungen geplant. Hasenöhrl dankte der gesamten Mannschaft für die Einsatz-und Ausbildungsbereitschaft. In Zukunft wird die Alarmierung vom neuen System „Alamos“ durchgeführt, wodurch sich einige technische Erneuerungen ergeben werden.

Der Kommandant freute sich neben der Fertigstellung des neuen Feuerwehrhauses im November 2020 auch auf das neue Einsatzfahrzeug, das im Frühjahr 2022 kommen soll. Außerdem lobte er besonders die Gründung der ersten Jugendfeuerwehr am Hochberg. Das Engagement von Kathrin Geisreiter, die in der Versammlung als neue Jugendleiterin gewählt wurde, sei dafür ausschlaggebend gewesen, so Hasenöhrl. Geisreiter konnte bereits sechs Mädchen und einen Jungen für die Jugendfeuerwehr gewinnen.

Positive Punkte trotz Corona

Der vorsitzende des Feuerwehrvereins, Martin Steininger, stellte fest, dass Corona und dessen Einschränkungen das Vereinsleben und die Übungen sehr eingeschränkt hätten. Trotzdem wurde versucht, den Betrieb so gut es geht aufrecht zu erhalten. Er lobte die gute Zusammenarbeit während des Hochberger Zeltfestes und die tatkräftige Unterstützung jedes einzelnen Feuerwehrmitglieds. 2021 wurden eine interne Grillfeier abgehalten sowie ein Vereinsausflug zum Bogensportpark Hallaich unternommen, der regen Zuspruch fand.

Besondere Ereignisse in den Jahren 2019 bis 2021 waren nach den Worten des Vorsitzenden der Bau und die Fertigstellung des Feuerwehrhauses Hochberg. Hierzu dankte Steininger der Stadt Traunstein, den Kommandanten der Feuerwehr Hochberg, allen Hochberger Feuerwehrlern und den zahlreichen Spendern. Die Feuerwehr Hochberg nun endlich ein schönes, neues und zeitgerechtes Haus bekommen, so Hasenöhrl. Man habe bemerkt, dass das neue Haus und das kommende neue Fahrzeug einen Aufwind bei den Feuerwehrdienstleistenden gebracht habe. Die Motivation und Freude seien merklich gestiegen. Dieses Haus leiste einen großen Beitrag zur Pflege der Kameradschaft und des Zusammenhalts der Feuerwehr Hochberg.

Vollzug von Beschlüssen der Versammlung 2019 und neue Mitglieder

Außerdem informierte Steininger über den Vollzug der Beschlüsse in der Versammlung 2019: der Verein ist seit August 2020 ein eingetragener Verein, der Mitgliedsbeitrag von zehn Euro pro Jahr wurde eingeführt und das Ärmelabzeichen der Uniformen vom Traunsteiner auf das Hochberger Wappen wurde umgewandelt. Durch die Gründung des eingetragenen Vereins besteht jetzt die Möglichkeit, auch passive Mitglieder zu gewinnen. Gerade deshalb konnten 30 neue Mitglieder aufgenommen werden.

Schriftführerin Claudia Hasselberger berichtete über die Ereignisse des Vereins von 2019 und 2020. Wie jedes Jahr war eine Abordnung der aktiven Feuerwehr Hochberg zur Verkehrsabsicherung und zum Parkplatzdienst beim Traunsteiner Georgiritt im Dienst. Die Fahnenabordnung nahm am alljährlichen Florianitag in Haslach teil. Zehn Feuerwehrler waren beim Frühlingsfesteinzug vom Traunsteiner Stadtplatz bis zum Bierzelt dabei.

145 Jahre Freiwillige Feuerwehr Hochberg

Alle fünf Jahre veranstalten der GTEV und die FFW Hochberg das Hochberger Zeltfest. Dieses Mal feierte die FFW Hochberg ihr 145-jähriges Bestehen im Rahmen eines Jubiläumsabends mit musikalischer Umrahmung. Eingeladen waren die Ortsfeuerwehren von Traunstein und Siegsdorf. Ferner beteiligen sich einige Feuerwehrkameraden am Festzug zum 100-jährigen Bestehen des GTEV Hochberg. Mit einer Fahnenabordnung war die Feuerwehr beim Jahrtag mit Feldmesse des GTEV Hochberg vertreten.

Beim 125. Gründungsfest des GTEV Heutau waren neun Feuerwehrdienstleistende der Feuerwehr Hochberg dabei. Zusammen mit dem Trachtenverein veranstaltete die Feuerwehr das Kinderfest. Vormittags spielten die Trachtler und Feuerwehrler gegeneinander Fußball. Gewonnen haben die Trachtler.

Neues Feuerwehr Haus für die FFW Hochberg

Im Oktober 2019 fand der Spatenstich für das neue Feuerwehrhaus statt. Oberbürgermeister Christian Kegel nahm symbolisch den Spatenstich vom neuen Feuerwehrhaus in Höfen vor. Bei gemütlicher Runde mit Speis und Trank als Dank für die große Einsatzbereitschaft der Feuerwehrdienstleistenden vom Hochberg wurde in der Abstreiter Hüttn mit der Feuerwehr die Jahresabschlussfeier – das Hochberger Blauliachtletzt - abgehalten.

Seit 2020 kann jeder als passives Mitglied zur Feuerwehr Hochberg beitreten. In diesem Zusammenhang wurde auch beschlossen, einen Jahresbeitrag für alle Mitglieder zu erheben. Coronabedingt konnten 2020 keine Veranstaltungen mehr besucht bzw. durchgeführt werden. Das neue Feuerwehrhaus wurde im November 2020 fertiggestellt.

Feuerwehrreferent Andreas Kaiser dankte für die gute Zusammenarbeit und die große Einsatzbereitschaft. Außerdem sprach er sein Lob und Respekt für die anstehenden Ehrungen aus.

Franz Niedl zum Ehrenkommandant ernannt

Im Namen der Freiwilligen Feuerwehr Hochberg ernannte der Vorsitzende Martin Steiniger (links) Franz Niedl zum Ehrenkommandant.

Der Vorsitzende ehrte folgende Feuerwehrmitglieder: Christian Strasser für 25 Jahre Vereinsmitgliedschaft. Er zudem von 2012 bis 2018 Vorsitzender. Franz Eckart für 40 Jahre Vereinsmitgliedschaft. Er war von 1994 bis 2000 Vorsitzender. Josef Prosser, der bis zur Vollendung des 65. Lebensjahres aktiver Feuerwehrdienstleistender und Gruppenführer war. Er war beinahe bei allen Einsätzen dabei. Franz Niedl wurde zum Ehrenkommandant ernannt. Er war sechs Jahre zweiter Kommandant (von 1988 bis 1994) und zwölf Jahre Kommandant (von 1994 bis 2006). Er engagierte sich außergewöhnlich für die Feuerwehr Hochberg und für das Vereinsleben. Besonders hervorzuheben ist außerdem, dass durch seinen Einsatz die Feuerwehrfahne 1984 erstellt und eingeweiht werden konnte.

Bjr

Kommentare