Offizieller Bieranstich - Programm für Samstag und Sonntag

Aufgspuit, tanzt und gschnalzt: Festtage auf dem Hochberg haben begonnen

+
Sie stießen auf das Gelingen der Hochberger Festtage an: von links Oberbürgermeister Christian Kegel, Bürgermeister Thomas Kamm, Festleiter Alfred Prosser, Bräu Maximilian Sailer, 1. Kommandant Thomas Hasenöhrl, Feuerwehrvorstand Martin Steiniger, 2. Kommandant Franz Geisreiter und Hannes Auer, Gebietsvertreter des Hofbräuhauses Traunstein.

Traunstein - Mit Festtagen feiert die Bevölkerung des Hochbergs bei Traunstein in diesem Jahr gleich drei Jubiläen: der Trachtenverein „D' Gmiadlichen Hochbergler“ blickt auf 100 Jahre Vereinsgeschichte zurück, die Freiwillige Feuerwehr Hochberg feiert ihr 145-jähriges Bestehen und die Hochberger Goaßlschnalzer werden 40 Jahre alt.

Die offizielle Eröffnung der Festtage unter dem Motto „Aufgspuit, tanzt und gschnalzt“ erfolgte am Donnerstag durch den Bieranstich im Festzelt, das im Ortsteil Höll aufgebaut wurde. Am Mittwochabend hatte es bereits die Theateraufführung des lustigen Stücks „Fuaßball Kini“ der Jungen Chiemseer Bühne in der Theaterstrickerei Grabenstätt gegeben. Da der Ortsteil Höll auf dem Gemeindegebiet von Siegsdorf liegt, die Vereine jedoch zur Stadt Traunstein gehören, löste Festleiter Alfred Prosser die Frage, wer nun anzapfen soll, entweder Oberbürgermeister Christian Kegel oder Bürgermeister Thomas Kamm, sehr salomonisch. 

Zu Wechsel und Schlegel durfte nämlich der Vorstand der Freiwilligen Feuerwehr Hochberg, Martin Steininger, greifen, seine Aufgabe glänzend bewältigte. Nach dem gemeinsamen Anstoßen auf ein gutes Gelingen und schönes Wetter sowie einigen Grußworten stand das anschließende Programm ganz im Zeichen des Goaßlschnalzerjubiläums, dann in verschiedenen Blöcken schnalzten die Goaßlschnalzer vom Hochberg sowie aus Eisenärzt, Altenmarkt, Wolfsberg, Aschau, Siegsdorf und Hammer aus Spaß an der Freude um die Wette. 

Feuerwehrvorstand Steiniger freute sich, dass einige Patenvereine gekommen waren und gab einen kurzen Rückblick auf die Geschichte der Hochberger Feuerwehr von den Gründungstagen bis in die heutige Zeit. Zur Unterhaltung und zum Tanz spielten die „Wabach-Musi“ aus dem Chiemgau und die „Kraxenbach-Musi“ aus Unken zünftig auf. Bei den Hochberger Festtagen ging es am gestrigen Freitag mit der Bierzeltparty „Highway to Höll“-Party weiter. 

Für die ausgelassene Stimmung bei den vorwiegend jugendlichen Besuchern sorgte die Band „Live Jack's“. Am Samstag geht es nach der Totengedenken mit dem Festabend „100 Jahre GTEV Hochberg“ weiter. Mitwirkende sind die Gaugruppe des Gauverbands I, die Musikkapelle Otting, die Hochberger Goaßlschnalzer, die Trompe-Bläsergruppe „Bayerische Jungwölfe“ aus Traunstein, die Kindergruppe des GTEV Hochberg sowie Aktive und Mitglieder des GTEV Hochberg und der Patenvereine aus Siegsdorf und Traunstein. Zur Unterhaltung und zum Tanz spielt die Gruppe „Blech Bredl Blos“ zünftig auf. Ansager ist Heini Albrecht. 

Am Festsonntag werden ab 8 Uhr Trachten- und Ortsvereine empfangen. Nach der Aufstellung zum Kirchenzug erfolgt der Abmarsch um 9.45 Uhr. Nach dem Festgottesdienst findet um ca. 11.30 Uhr ein farbenfroher Festumzug statt. Zum Ausklang der Hochberger Festtage treffen sich die Teilnehmer im Festzelt. Die musikalische Unterhaltung übernimmt die Musikkapelle Otting. Für Stimmung an der Bar sorgt „Trumpf oder Kritisch“. 

bjr

Zurück zur Übersicht: Traunstein

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT