Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwei Bewohner im Krankenhaus

Christbaum löst verheerenden Wohnhausbrand in Traunstein aus – „explosionsartige“ Brandausbreitung

Brand Haslach Traunstein
+
Zu einem fürchterlichen Brand ist es im Traunsteiner Ortsteil Haslach gekommen. Das komplette Erdgeschoss eines Einfamilienhauses wurde dabei zerstört.

Traunstein - Am Mittwochnachmittag (5. Januar) kam es zu einem Brand in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus im Axtdorfer Feld. Der dabei entstandene Schaden wird im sechsstelligen Bereich geschätzt. Eine Bewohnerin erlitt leichte Brandverletzungen und kam in ein Krankenhaus. Die Kriminalpolizei Traunstein übernahm die Ermittlungen.

Update, 6. Januar - Pressemitteilung Kreisfeuerwehrverband Traunstein

Die Mitteilung im Wortlaut:

Mit dem Einsatzstichwort „Gebäudebrand“ wurden die Feuerwehren Haslach, Traunstein und Vachendorf am Mittwochnachmittag (5. Januar) durch die Integrierte Leitstelle Traunstein zu einem Einsatz im Axdorfer Feld alarmiert. In einem Zweifamilienhaus war ein Feuer ausgebrochen. Nach derzeitigen Erkenntnissen war ein Christbaum in Brand geraten.

Innerhalb kürzester Zeit hat sich das Feuer explosionsartig im gesamten Erdgeschoss ausgebreitet und auch das Obergeschoss in Mittleidenschaft gezogen. Trotz eines umfangreichen Einsatzes der Feuerwehr ist das Haus nun unbewohnbar und der Sachschaden dürfte in die Hundertausende gehen. Zwei Hausbewohner begaben sich zur Kontrolle ins Krankenhaus. Die Aufräumarbeiten dauerten bis in die Abendstunden.

Gegen 14.45 Uhr lösten die Sirenen und Funkmeldeempfänger der Feuerwehren aus. Bereits auf Anfahrt waren dicke Rauchschwaden über der Siedlung weithin sichtbar. Vor Ort stellten die ersten Einsatzkräfte fest, dass die Fenster im Erdgeschoss durch die enorme Hitze bereits geborsten waren und Flammen bis unters Dach schlugen.

Neben dem sofortigen Einsatz zweier Atemschutztrupps zur Brandbekämpfung im Gebäude und wurde fast zeitgleich mit den Löscharbeiten von außen begonnen. Dadurch ist es den Einsatzkräften gelungen, innerhalb weniger Minuten das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Eine Ausbreitung auf den Dachstuhl sowie auf die Nachbargebäude wurde erfolgreich verhindert.

„Ich war im ersten Moment erleichtert, dass sich bei unserem Eintreffen niemand mehr im Haus aufgehalten hat“, berichtet Haslachs Kommandant und Einsatzleiter Stefan Breitling im Gespräch mit chiemgau24.de und fährt fort, „obwohl wir binnen Minuten vor Ort waren, stand bei unserem Eintreffen das Erdgeschoss in Vollbrand und die Flammen schlugen bis unter den Dachstuhl“. Somit galten seine ersten Befehle zunächst der Brandbekämpfung sowie der Verhinderung der Ausbreitung des Feuers auf weitere Gebäudeteile und der Nachbarhäuser.

Zwei der insgesamt vier Hausbewohner waren zum Zeitpunkt des Brandausbruchs nicht zu Hause. Eine 84-jährige Bewohnerin und ihr etwa gleichaltriger Ehemann konnten das Haus rechtzeitig verlassen, um sich in Sicherheit zu bringen. Binnen kürzester Zeit wurde ein umfangreicher Löschangriff mit zahlreichen Strahlrohren gestartet, um das Feuer einzudämmen. Der massive Löschangriff hat bereits nach wenigen Minuten Wirkung gezeigt und die Löschmannschaften haben das Feuer unter Kontrolle bringen können.

Im Inneren des Hauses waren die Temperaturen so hoch, dass zahlreiche Fensterscheiben geborsten und Flammen rausgeschlagen sind. Dadurch mussten die Atemschutzgeräteträger mit äußerster Vorsicht vorgehen, damit sie sich nicht selbst in Gefahr brachten. Neben dem Aufbau einer Wasserversorgung aus dem Hydrantennetz wurde eine Drehleiter in Stellung gebracht und mehrere Trupps an Geräteräteträgern in Bereitschaft versetzt.

Insgesamt waren 16 Einsatzkräfte mit schwerem Atemschutz im Einsatz. Um genügend Atemschutzgeräte vor Ort zu haben, wurde der Atemschutzgerätewagen aus Traunstein zum Einsatz hinzugezogen.

Die Nachlösch- und Aufräumarbeiten dauerten mehrere Stunden. Darüber hinaus wurden umfangreiche Belüftungsmaßnahmen notwendig, um das Wohnhaus rauchfrei zu bekommen. Mittels Wärmebildkamera wurde das Brandgut auf eventuelle Glutnester kontrolliert und stellenweise abgelöscht. In mühevoller Handarbeit wurde das verkohlte Inventar ins Freie gebracht und abgelöscht.

Diese Arbeiten waren nicht nur langwierig, sondern auch körperlich anstrengend, da sie ebenfalls unter schwerem Atemschutz durchgeführt werden mussten. Die Feuerwehr Haslach rückte gegen 18.30 Uhr als letzte Einheit von der Einsatzstelle ab, nachdem alle Einsatzmaßnahmen abgeschlossen waren.

Rund 50 Einsatzkräfte der Feuerwehren Haslach, Traunstein und Vachendorf waren mit acht Fahrzeugen vor Ort. Kreisbrandrat Christof Grundner, Kreisbrandinspektor Georg König und der örtlich zuständige Kreisbrandmeister Albert Rieder waren ebenfalls vor Ort unterstützen die Einsatzleitung.

„Die Gefahr eines Christbaumbrandes ist gerade jetzt am größten, die Hölzer und Tannennadeln sind trocken und bilden einen hervorragenden Nährboden für eine schnelle Brandausbreitung“, so Christof Grundner und ergänzt, „offenes Feuer und Tannengrün sollte derzeit nicht in Verbindung gebracht werden. Der Einsatz heute auf eine erschreckende Art und Weise gezeigt, welches Ausmaß ein Christbaumbrand annehmen kann und in welch rasender Geschwindigkeit die Brandausbreitung vor sich geht“.

Seitens des Rettungsdienstes wurde ein Rettungswagen sowie Florian Zeltsberger als Einsatzleiter Rettungsdienst alarmiert. Sie kümmerten sich in erster Linie um die Hausbewohner, die sichtlich unter Schock standen. „Trotz unseres Anratens wollten die Beiden zunächst nicht ins Krankenhaus gebracht werden und somit konzentrierten wir uns auf deren Betreuung vor Ort“, so Florian Zeltsberger vom Bayerischen Roten Kreuz. Die Familie hat sich bereits um eine Ersatzunterkunft gekümmert. Die beiden Hausbewohner begaben sich im Nachgang auf Grund des hausärztlichen Anratens dann doch noch zur Kontrolle ins Krankenhaus.

Trotz des beherzten und schnellen Handelns der Feuerwehren ist die Wohnung im Erdgeschoss völlig ausgebrannt und im gesamten Gebäude hatte sich Brandrauch ausgebreitet. Das gesamte Haus ist derzeit nicht bewohnbar. Die Polizei hat mittlerweile die Ermittlungen aufgenommen und will klären, warum das Feuer ausgebrochen ist. Dazu wurden auch die Brandermittler der Kriminalpolizei hinzugezogen. Derzeit geht die Polizei nicht von einer vorsätzlichen Brandstiftung aus. Nach ersten Schätzungen liegt der Gesamtschaden deutlich im sechsstelligen Bereich.

Pressemitteilung Kreisfeuerwehrverband Traunstein/hob

Update, 17.33 Uhr - Frau (84) durch Brand verletzt - Polizei ermittelt

Die Mitteilung der Polizei im Wortlaut:

Über den Notruf der Integrierten Leitstelle wurde am Mittwoch, gegen 14.45 Uhr, ein Wohnungsbrand im Axtdorfer Feld im Ortsteil Haslach mitgeteilt.

Laut ersten Erkenntnissen brach das Feuer in der im Erdgeschoss befindlichen Wohnung des Gebäudes im Bereich eines Christbaums aus. Eine 84-jährige Bewohnerin erlitt leichte Brandverletzungen und wurde nach medizinischer Erstversorgung durch den Rettungsdienst vor Ort in ein Krankenhaus verbracht. Die örtlichen Feuerwehren konnten das Feuer relativ rasch unter Kontrolle bringen und so ein Übergreifen der Flammen auf andere Wohnungen sowie angrenzende Gebäude verhindern.

Der entstandene Schaden an dem Haus wird im sechsstelligen Euro Bereich geschätzt.

Das Fachkommissariat 1 der Kripo Traunstein hat unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft Traunstein die Ermittlungen in dem Fall übernommen.

Laut den ersten Einschätzungen der Brandfahnder liegen keine Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung vor. Zur genauen Brandursache können noch keine Angaben gemacht werden.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Update, 17.27 Uhr - Brennender Christbaum sorgt für Feuerinferno in Traunsteiner Wohnhaus

Verheerend endete der Brand eines Christbaumes am Nachmittag gegen 14.45 Uhr im Axdorfer Feld in Traunstein im Ortsteil von Haslach. Die Feuerwehren wurden gegen 14.45 Uhr zu einem Zimmerbrand ins Axdorfer Feld im Traunsteiner Stadtteil Haslach alarmiert. Bereits bei der Anfahrt zum Einsatzort war eine weithin sichtbare Rauchsäule über dem Ortsteil zu sehen.

Wohnhausbrand in Haslach am 5. Januar

Feuerwehr-Einsatz in Traunstein-Haslach am 5. Januar
Die örtlichen Feuerwehren wurden am 5. Januar zu einem Wohnhausbrand im Traunsteiner Stadtteil Haslach alarmiert. © FDL/BeMi
Feuerwehr-Einsatz in Traunstein-Haslach am 5. Januar
Die örtlichen Feuerwehren wurden am 5. Januar zu einem Wohnhausbrand im Traunsteiner Stadtteil Haslach alarmiert. © FDL/BeMi
Feuerwehr-Einsatz in Traunstein-Haslach am 5. Januar
Die örtlichen Feuerwehren wurden am 5. Januar zu einem Wohnhausbrand im Traunsteiner Stadtteil Haslach alarmiert. © FDL/BeMi
Feuerwehr-Einsatz in Traunstein-Haslach am 5. Januar
Die örtlichen Feuerwehren wurden am 5. Januar zu einem Wohnhausbrand im Traunsteiner Stadtteil Haslach alarmiert. © FDL/BeMi
Feuerwehr-Einsatz in Traunstein-Haslach am 5. Januar
Die örtlichen Feuerwehren wurden am 5. Januar zu einem Wohnhausbrand im Traunsteiner Stadtteil Haslach alarmiert. © FDL/BeMi
Feuerwehr-Einsatz in Traunstein-Haslach am 5. Januar
Die örtlichen Feuerwehren wurden am 5. Januar zu einem Wohnhausbrand im Traunsteiner Stadtteil Haslach alarmiert. © FDL/BeMi
Feuerwehr-Einsatz in Traunstein-Haslach am 5. Januar
Die örtlichen Feuerwehren wurden am 5. Januar zu einem Wohnhausbrand im Traunsteiner Stadtteil Haslach alarmiert. © FDL/BeMi
Feuerwehr-Einsatz in Traunstein-Haslach am 5. Januar
Die örtlichen Feuerwehren wurden am 5. Januar zu einem Wohnhausbrand im Traunsteiner Stadtteil Haslach alarmiert. © FDL/BeMi
Feuerwehr-Einsatz in Traunstein-Haslach am 5. Januar
Die örtlichen Feuerwehren wurden am 5. Januar zu einem Wohnhausbrand im Traunsteiner Stadtteil Haslach alarmiert. © FDL/BeMi
Feuerwehr-Einsatz in Traunstein-Haslach am 5. Januar
Die örtlichen Feuerwehren wurden am 5. Januar zu einem Wohnhausbrand im Traunsteiner Stadtteil Haslach alarmiert. © FDL/BeMi
Feuerwehr-Einsatz in Traunstein-Haslach am 5. Januar
Die örtlichen Feuerwehren wurden am 5. Januar zu einem Wohnhausbrand im Traunsteiner Stadtteil Haslach alarmiert. © FDL/BeMi
Feuerwehr-Einsatz in Traunstein-Haslach am 5. Januar
Die örtlichen Feuerwehren wurden am 5. Januar zu einem Wohnhausbrand im Traunsteiner Stadtteil Haslach alarmiert. © FDL/BeMi
Feuerwehr-Einsatz in Traunstein-Haslach am 5. Januar
Die örtlichen Feuerwehren wurden am 5. Januar zu einem Wohnhausbrand im Traunsteiner Stadtteil Haslach alarmiert. © FDL/BeMi
Feuerwehr-Einsatz in Traunstein-Haslach am 5. Januar
Die örtlichen Feuerwehren wurden am 5. Januar zu einem Wohnhausbrand im Traunsteiner Stadtteil Haslach alarmiert. © FDL/BeMi
Feuerwehr-Einsatz in Traunstein-Haslach am 5. Januar
Die örtlichen Feuerwehren wurden am 5. Januar zu einem Wohnhausbrand im Traunsteiner Stadtteil Haslach alarmiert. © FDL/BeMi
Feuerwehr-Einsatz in Traunstein-Haslach am 5. Januar
Die örtlichen Feuerwehren wurden am 5. Januar zu einem Wohnhausbrand im Traunsteiner Stadtteil Haslach alarmiert. © FDL/BeMi
Feuerwehr-Einsatz in Traunstein-Haslach am 5. Januar
Die örtlichen Feuerwehren wurden am 5. Januar zu einem Wohnhausbrand im Traunsteiner Stadtteil Haslach alarmiert. © FDL/BeMi
Feuerwehr-Einsatz in Traunstein-Haslach am 5. Januar
Die örtlichen Feuerwehren wurden am 5. Januar zu einem Wohnhausbrand im Traunsteiner Stadtteil Haslach alarmiert. © FDL/BeMi
Feuerwehr-Einsatz in Traunstein-Haslach am 5. Januar
Die örtlichen Feuerwehren wurden am 5. Januar zu einem Wohnhausbrand im Traunsteiner Stadtteil Haslach alarmiert. © FDL/BeMi
Feuerwehr-Einsatz in Traunstein-Haslach am 5. Januar
Die örtlichen Feuerwehren wurden am 5. Januar zu einem Wohnhausbrand im Traunsteiner Stadtteil Haslach alarmiert. © FDL/BeMi
Feuerwehr-Einsatz in Traunstein-Haslach am 5. Januar
Die örtlichen Feuerwehren wurden am 5. Januar zu einem Wohnhausbrand im Traunsteiner Stadtteil Haslach alarmiert. © FDL/BeMi

Am Einsatzort angekommen, schlugen den Floriansjüngern bereits Flammen aus dem Erdgeschoß entgegen. Dieses stand lichterloh in Flammen. Unter schweren Atemschutz ging man mit einem gezielten Schnellangriff gegen das Feuer vor und konnte bereits nach zehn Minuten „Feuer aus“ melden. Als sich die dichten Rauchschwaden verzogen, wurde das ganze Ausmaß der Zerstörung erst sichtbar.

Das Erdgeschoss des Einfamilienhauses brannte vollständig aus. Im ersten Stock zerborsten die Fensterscheiben durch die entstandene Hitze. Es dürfte wohl nur dem schnellen und professionellen Handeln der umliegenden Feuerwehren zu verdanken sein, das das Haus nicht ein kompletter Raub der Flammen wurde.

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Haslach, Traunstein und Vachendorf mit insgesamt 50 Einsatzkräften. Das Bayerische Rote Kreuz war mit zwei Rettungswagen und dem Einsatzleiter Rettungsdienst vor Ort. Die beiden Bewohner des Hauses blieben offenbar unverletzt. Die Polizei aus Traunstein hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. 

Update, 15.26 Uhr - Brennendes Erdgeschoss - Feuerwehr am Löschen

Wie die Polizei Traunstein auf Nachfrage von chiemgau24.de mitteilt, brennt das Erdgeschoss eines Einfamilienhauses im Traunsteiner Orstteil Haslach. Personen befinden sich nicht mehr im Gebäude, somit besteht keine unmittelbare Gefahr für Anwohner. Sowohl eine Streife der Polizei als auch die Feuerwehr befindet sich vor Ort. Der Brand wird derzeit gelöscht. Der Einsatz läuft, weitere Informationen etwa zu der Brandursache sind laut Polizei noch nicht bekannt.

Erstmeldung, 15.20 Uhr - Wohnhaus in Traunstein brennt

Nach ersten Informationen von vor Ort brennt es derzeit in einem Wohnhaus im Traunsteiner Ortsteil Haslach im Axdorferfeld. Die Feuerwehr ist im Einsatz. Auch die Polizei ist vor Ort. Ob Personen im Wohnhaus sind und es Verletzte gibt ist noch nicht bekannt. Auch die Schwere des Brandes ist noch unklar.

*Weitere Informationen folgen in Kürze*

ce/FDL

Kommentare