Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Einsatz unter Atemschutz bei Traunstein

„Rauch aus Höhle“ – Feuerwehren löschen Brand in unterirdischem Lagerraum

„Rauch aus Höhle“ – Feuerwehren löschen Brand in unterirdischem Lagerraum
+
Atemschutzträger der Feuerwehr rückten in den verqualmten Kellerraum vor, konnten den Brandherd schnell lokalisieren und das Feuer ablöschen.

„Rauch aus Höhle – Rauchentwicklung im Freien“ – mit diesem Stichwort alarmierte die Integrierte Leitstelle am späten Freitagnachmittag die Feuerwehren Kammer und Nußdorf. 

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Traunstein - In Kaltenbach, am westlichen Ortsrand, quoll starker Rauch aus einem nicht mehr genutzten unterirdischen Lagerkeller in einem steilen Hang. Ein aufmerksamer Passant bemerkte die Rauchentwicklung und meldete diese gegen 16.30 Uhr über Notruf. Die Rettungsleitstelle löste daraufhin Brandalarm nach Stufe 1 (Kleinbrand) aus.

Atemschutzträger der Feuerwehr rückten in den verqualmten Kellerraum vor, konnten den Brandherd schnell lokalisieren und das Feuer ablöschen. Nach Informationen der Feuer hatten Kinder zuvor in dem Erdkeller Kerzen angezündet, wodurch ein Kleinbrand entstand, der zu erheblicher Rauchentwicklung führte. Die Kinder waren bei Eintreffen der Feuerwehr nicht mehr vor Ort. Die Feuerwehr räumte den Brandschutt aus dem Kellerraum und führten Nachlöscharbeiten durch, um jegliche Gefahr zu beseitigen.

Während des Löscheinsatzes musste die Straße zwischen Kaltenbach und Aiging komplett gesperrt werden. Im Einsatz waren 29 Einsatzkräfte der beiden Feuerwehren.

Gegen 18 Uhr konnten die Wehren abrücken und in die Gerätehäuser zurückkehren. Verletzt wurde zum Glück niemand. Auch entstand durch das Feuer kein nennenswerter Sachschaden.

Pressemitteilung Kreisfeuerwehrverband Traunstein

Kommentare