Hunde und Katzen im November wegen Verätzungen behandelt

Fleischstücke getestet: Polizei will klären, ob Tiere absichtlich vergiftet wurden

Traunstein - Am Bahnweg wurden Fleisch- und Wurststückchen gefunden, die nun auf Gift geprüft werden sollen. Dadurch soll ein Zusammenhang zwischen dem Fund und den im November mit Vergiftungen gefundenen Haustieren ausgeschlossen werden.

Update, 11. Dezember, 15.45 Uhr - Fleischstückchen werden auf Rattengift untersucht

Wie ein Sprecher der Polizei Traunstein auf Nachfrage von chiemgau24.de berichtet, wurden die Fleischproben an das Landratsamt übermittelt, wo sie nun auf Rattengift untersucht werden sollen. Dadurch soll ein Zusammenhang zwischen den am 6. Dezember gefundenen Fleischstückchen und den im November mit Vergiftungen gefundenen Tieren ausgeschlossen werden. 


Zwei Hunde wurden damals mit Verätzungen und Vergiftungserscheinungen zum Tierarzt gebracht. Ein Tier konnte gerettet werden, das Zweite konnte nur noch eingeschläfert werden. Auch ein Kater wurde eine Woche zuvor mit Verätzungen und Vergiftungen gefunden, überlebte aber. Ob die Tiere absichtlich vergiftet wurden, oder Nagetierköder gefunden und gefressen hatten, ist bislang unklar.

Nun soll ein Test einen Zusammenhang zwischen den schrecklichen Vergiftungen der Tiere und den gefundenen Fleisch- und Wurststücken ausschließen.


Erstmeldung, 9. Dezember, 11.30 Uhr

Seit Freitag, 6. Dezember, sind Hundebesitzer in Traunstein in Sorge. Am Bahnweg wurden mehrere Fleisch- und Wurststückchen gefunden, die am Weg lagen. Die Lebensmittelreste seien eingesammelt und der Polizei vorgelegt worden, berichtet der Tierschutz Ring Traunstein.

Auf Nachfrage von chiemgau24.de, erklärt ein Sprecher der Polizei Traunstein, dass die Polizei in der Tat eine Fleischprobe eingefroren habe. Nun müsse man prüfen, ob und gegebenenfalls auf welches Gift diese getestet werden müsse. Denn es gäbe viele Stoffe, mit denen man Fleischproben vergiftet werden können. Derzeit gehe man aber eher davon aus, dass die Stückchen ungefährlich seien. 

jv

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare