Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Luftreinigungsgeräte für städtische Schulen in Traunstein

Für saubere Luft im Unterricht: 36 weitere Luftfilteranlagen in Aussicht

Luftfilteranlage in der Ludwig-Thoma-Grundschule 
+
Luftfilteranlage in der Ludwig-Thoma-Grundschule 

Seit der Corona-Pandemie besteht zwischen der Stadtverwaltung und den Schulleitern der städtischen Schulen ein intensiver Austausch.

Traunstein - Oberbürgermeister Dr. Christian Hümmer setzt alles daran, den Schulen in dieser schwierigen Zeit so viel wie möglich zu helfen. Die Stadt Traunstein beschafft alle Luftreinigungsgeräte, die die Schulen benötigen.

Die Stadtverwaltung wird deshalb für die Ludwig-Thoma-Grundschule, die Grundschule Haslach und die Franz-von-Kohlbrenner-Mittelschule weitere 36 Luftreinigungsgeräte beschaffen. Der Bedarf wurde zuvor in den Schulen abgefragt. 

Die bayerische Regierung unterstützt die kommunalen Schulaufwandsträger – in diesem Fall die Stadtverwaltung – mit maximal 50 Prozent der Anschaffungskosten. Die drei städtischen Schulen haben bereits im Zuge der ersten beiden Fördermaßnahmen im Herbst 2020 und Frühling 2021 fünfzehn Luftreinigungsgeräte erhalten.

Mittlerweile wurden im Bayerischen Ministerialblatt die Richtlinien für die Förderung von mobilen Luftreinigungsgeräten veröffentlicht. Dabei wurden die allgemeinen Anforderungen für die Geräte festgelegt. Dazu gehören zum Beispiel die Ausstattung der Geräte mit Filter-, UV-C-, Ionisations- oder Plasmatechnologie und der maximale Schalldruckpegel von 40 dB(A). Aktuell stehen noch Fragen zum Ausschreibungsprozedere und zu Vorgaben hinsichtlich Lärm und Stromverbrauch im Raum. 

Pressemitteilung Stadt Traunstein

Kommentare