Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Auch in Traunstein ist der Stadtrat eine Männerwelt“

Traunsteiner Grüne diskutierten über Politik für Frauen in unserer Stadt

„Sind Wege nachts auch für Frauen sicher, werden Lehrstellen so ausgeschrieben, dass sich auch Mädchen gern bewerben, gibt es genügend öffentliche Toiletten auch für Frauen, gibt es genügend Frauenhausplätze?“ Das sind Fragen, die Doris Wagner stellt. Sie war Bundestagsabgeordnete von 2013 bis 2017 mit der Funktion Obfrau im Ausschuss für Frauen-und Gleichstellungspolitik.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Traunstein - Als Gast beim monatlichen öffentlichen Themenabend des Ortsverbands Traunstein von Bündnis 90/Die Grünen stellte sie in ihrem Vortrag diese und viele andere Fragen zur Frauenpolitik in den Städten und Gemeinden.

„Wie steht es denn um die Politik für Frauen in Traunstein?“ fragte dann Ortssprecherin Martina Wenta, die die nun folgende Diskussion leitete.

Stadträtin Helga Mandl berichtete vom Projekt „Die nette Toilette“, bei dem in anderen Städten Restaurants, Cafés und Läden auch Nicht-Gästen erlauben, die Toilette zu benutzen und dafür von der Gemeinde einen bestimmten Betrag erhalten. Sie hatte im Vorjahr angeregt, dass Traunstein das auch machen sollte und meint, dass dies jetzt wieder angestoßen werden sollte.

Zweite Bürgermeisterin Burgi Mörtl-Körner sagte, dass Traunstein seit langem eine „Krisenwohnung“ hat, in der Frauen für maximal 3 Wochen wohnen können. „Aber was ist danach?“ fragte Doris Wagner, worauf Burgi Mörtl-Körner auf den Mangel an bezahlbaren Wohnungen auch in Traunstein hinwies.

Zum Thema Wohnungen meinte Martina Wenta, dass doch bei der Neuplanung von Wohnquartieren die Belange der Frauen besser berücksichtigt werden sollen, mit sicheren Wegen, wenig Autoverkehr, mit guter Bus-Anbindung, mit einem Kindergarten, vielleicht auch mit einer Tagesmutter-Wohnung und vieles mehr.

Auf Gehsteigen parkende Fahrzeuge sind ebenfalls ein großes Problem, wenn dadurch Fußgänger (meist natürlich Mütter) mit Kinderwägen auf die Straße ausweichen müssen. Helga Mandl hofft, dass sich hier in Zukunft zum Vorteil der Frauen etwas ändert, denn, so Stadträtin Mandl über den Traunsteiner Stadtrat mit nur 9 Frauen bei 30 Mitgliedern: „Auch in Traunstein ist der Stadtrat eine Männerwelt“.

Pressemitteilung Ortsverband Traunstein Bündnis 90/Die Grünen

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare