Pressemitteilung Staatsministerium Finanzen und Heimat

Herz des Chiemgaus hat Referenzpunkt für GPS-Geräte

Traunstein - "In Traunstein steht jetzt allen Bürgerinnen und Bürgern ein Geodätischer Referenzpunkt zur Verfügung"

"In Traunstein steht jetzt allen Bürgerinnen und Bürgern ein Geodätischer Referenzpunkt zur Verfügung", freut sich Finanz- und Heimatminister Albert Füracker anlässlich der Vorstellung des neuen Geodätischen Referenzpunkts am Montag (2. Dezember). "Ob für Smartphones, Smartwatches oder Navigationsgeräte - zur exakten Positionsbestimmung werden Koordinaten benötigt. Ohne sie wäre ein modernes Leben in der High-Tech-Gesellschaft nicht mehr möglich", so Füracker.


Mehr als 70 Navigationssatelliten umkreisen in ca. 20.000 km Höhe permanent die Erde. Die Geodätischen Referenzpunkte stellen die Verbindung zwischen dem weltweiten Koordinatensystem und der Erdoberfläche her. "Der Standort hier am Stadtplatz ist ideal gewählt", betont Füracker. Durch seine Lage im Zentrum von Traunstein wird der Referenzpunkt möglichst vielen Leuten zugänglich gemacht. "So kann jeder die Koordinaten seines Smartphones oder GPS-Geräts ohne großen Aufwand einfach im Vorbeigehen oder -fahren überprüfen und sich über mathematische und geodätische Details informieren." In Bayern soll in jedem Landkreis mindestens ein Geodätischer Referenzpunkt für die Bevölkerung kostenfrei zur Verfügung gestellt werden. Der Punkt in Traunstein ist Nummer 70.

Zahlreiche Anwender, wie z. B. Wanderer, Auto- oder Fahrradfahrer, nutzen GPS-Empfänger als Navigationshilfe beruflich oder in ihrer Freizeit. In Deutschland sind zudem viele Geocacher aktiv unterwegs, also Menschen, die auf Grundlage von Koordinaten in ihrer Freizeit rund 300.000 versteckte Schätze - die "Geocaches" - aufspüren

Pressemitteilung Staatsministerium der Finanzen und für Heimat

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare