Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Großzügige Summe für „... die im Dunkeln sieht man nicht“

Hilti-Mitarbeiter aus Traunstein spenden 7230 Euro

Schirmherrin Veronika Hümmer bedankt sich bei Hilti-Prokurist Dr. Alexander Breusch für die Spende.
+
Schirmherrin Veronika Hümmer bedankt sich bei Hilti-Prokurist Dr. Alexander Breusch für die Spende.

Stolze 7230 Euro haben die Mitarbeiter der Firma Hilti, Niederlassung Traunstein, an die Aktion „... die im Dunkeln sieht man nicht“ gespendet. Bei der Übergabe des symbolischen Spendenschecks im Innenhof des Rathauses leuchteten die roten Jacken der Mitarbeiter hell auf.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Traunstein - Hellauf begeistert äußerte sich auch Hilti-Prokurist Dr. Alexander Breusch, der den Hintergrund erläuterte. „Normalerweise bewirten wir unsere Kunden am Ende des Jahres. 2020 waren unsere ‚Winterwochen‘, wie wir sie nennen, nicht möglich.“ So wuchs der Gedanke, mit dem Geld etwas Gutes zu tun.

Der ehemalige Mitarbeiter Herbert Geppert aus Traunstein regte schließlich an, das Geld an die Hilfsaktion „... die im Dunkeln sieht man nicht“ zu spenden. Die Geschäftsführung war davon so begeistert, dass sie den Einsatz der Mitarbeiter noch verdoppelte. So kam die stolze Summe von 7230 Euro zusammen, die nun überreicht wurde.

Schirmherrin Veronika Hümmer sowie Kämmerer Reinhold Dendorfer und seine Mitarbeiterin Monika Rommel, die in der Stadtverwaltung mit der Hilfsaktion betraut sind, freuten sich sehr über die großzügige Spende und bedankten sich herzlich dafür. Reinhold Dendorfer nannte einige

Beispiele, wie die Hilfe zur Selbsthilfe eingesetzt wird: ein Fahrrad für einen Teenager, neue Sommerreifen für das Auto einer Alleinerziehenden oder der behindertengerechte Umbau eines Autos. Das Geld der Hilfsaktion kommt dort an, wo es dringend benötigt wird.

Pressemitteilung Große Kreisstadt Traunstein

Kommentare