Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wildverbiss deutlich zurückgegangen

In 20 Prozent der Jagdreviere muss der Wildbestand noch angepasst werden

Alle drei Jahre begutachten Förster den Einfluss von Reh-, Rot- und Gamswild auf die Waldverjüngung. Die Ergebnisse sind Grundlage für die nachfolgende Abschussplanung.
+
Alle drei Jahre begutachten Förster den Einfluss von Reh-, Rot- und Gamswild auf die Waldverjüngung. Die Ergebnisse sind Grundlage für die nachfolgende Abschussplanung.

Im Landkreis Traunstein ist der Wildverbiss im Wald weiter deutlich zurückgegangen. Das teilte der Chef des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Traunstein (AELF), Alfons Leitenbacher, anlässlich der Vorstellung der bayernweiten Ergebnisse der Forstlichen Gutachten zur Situation der Waldverjüngung im Bayerischen Landtag durch Forstministerin Michaela Kaniber mit. In zwei Drittel der 208 Jagdreviere konnten die Förster des AELF den Wildverbiss als „tragbar“ bewerten, in mehr als 11 Prozent sogar als „günstig“. Damit hat der Anteil der Reviere, in denen junge Mischwälder im Wesentlichen ohne aufwändigen Schutz aufwachsen können, gegenüber den letzten Gutachten vor drei Jahren deutlich um zehn Prozentpunkte auf knapp 80 Prozent zugenommen.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Traunstein - „Für dieses erfreuliche Ergebnis ist den vielen engagierten Jägern im Namen der Waldbesitzer herzlich zu danken“, lobte Leitenbacher. Denn die Waldbesitzer seien bei der großen Herausforderung, gemischte, klimatolerantere Zukunftswälder aufzubauen, zwingend auf die Unterstützung durch die Jagd angewiesen. „Gesunde, stabile naturnahe Wälder bekommt man mit vertretbarem Aufwand nur, wenn Reh-, Rot- und Gamswild an die Tragfähigkeit des Lebensraumes angepasst sind“, so der Amtschef. Daher sei es so wichtig, dass auch in den Revieren, die noch einen zu hohen Verbiss aufweisen, vor allem mehr Rehe erlegt werden. Im Landkreis Traunstein sei das immerhin noch in 43 Jagdrevieren der Fall, in 13 Revieren davon musste der Wildverbiss bereits drei Abschussperioden oder mehr hintereinander als „zu hoch“ beurteilt werden.

Dabei wies Leitenbacher auch darauf hin, dass sich niemand Sorgen machen müsse, der Rehbestand könnte durch einen höheren Abschuss gefährdet sein. „Auch wenn man sie kaum sieht: Rehe sind überall und sie vermehren sich in unserer nahrungsreichen Kulturlandschaft sehr freudig. Wenn das anders wäre, könnten in Bayern nicht jährlich fast 350.000 Stück davon erlegt werden“. Bereits zum 13. Mal wurden heuer die „Forstlichen Gutachten zur Situation der Waldverjüngung“, kurz „Vegetationsgutachten“, erstellt. Sie werden alle drei Jahre durchgeführt und sind laut Jagdgesetz für die 2022 wieder anstehende Dreijahres-Abschussplanung für Rehwild „vorrangig“ zu berücksichtigen.

Dazu wurden im Frühjahr vor dem Knospenaustrieb der jungen Bäume, denn dann ist der Schalenwildeinfluss am besten zu beurteilen, vom Forstpersonal des AELF Traunstein in den Landkreisen Berchtesgadener Land und Traunstein auf insgesamt 650 systematisch festgelegten Erhebungsflächen mehr als 61.000 junge Bäumchen nach Baumart, Höhe, Leittriebverbiss, Verbiss im oberen Drittel und Fegeschäden begutachtet. Diese Daten wurden für jedes Gebiet der 17 Hegegemeinschaften des Amtsbezirks ausgewertet und bilden eine wichtige Beurteilungsgrundlage für die hegegemeinschaftsbezogenen Forstlichen Gutachten. Außerdem erstellt das AELF Traunstein seit 2006 für jedes einzelne Jagdrevier ergänzende revierweise Aussagen.

Denn Hegegemeinschaften umfassen meist zwischen zehn und zwanzig Jagdreviere mit oft ganz unterschiedlichen Verhältnissen. Zudem werden die Abschusspläne nicht für Hegegemeinschaften, sondern für die einzelnen Jagdreviere aufgestellt. Die Forstlichen Gutachten, wie auch die revierweisen Aussagen, münden in zwei wesentlichen Aussagen: In der zusammenfassenden Beurteilung der aktuellen Verbisssituation in den Stufen „günstig – tragbar – zu hoch – deutlich zu hoch“ und einer tendenziellen Abschussempfehlung, z. B. „beibehalten“ oder „erhöhen“. Die Ergebnisse sind im Detail in Kürze auf der Homepage des AELF einsehbar.

Pressemitteilung Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Traunstein

Kommentare