Akuter IT-Fachkräftemangel 

Die Chancen für BetriebsinformatikerInnen (HWK) sind günstig!

+

Traunstein - Der Branchenverband BITKOM veröffentlichte vor kurzem seinen Bericht "Der Arbeitsmarkt für IT-Fachkräfte". Hieraus ist ersichtlich, dass über 50.000 Stellen für IT-Experten nicht besetzt werden können, weil es an ausgebildeten IT-Fachkräften fehlt.

Gerade für die voranschreitende Digitalisierung – man spricht von „Arbeitswelt 4.0“ werden Entwickler und Betreuer im IT-Bereich gebraucht. Im Handwerk fehlen IT-Fachkräfte hauptsächlich in den Elektro- und Metallbetrieben. Das bringt Chancen für Quereinsteiger.

Mit der Handwerkskammer zum Betriebsinformatiker

Dem IT-Fachkräftemangel entgegnet die Handwerkskammer bereits seit vielen Jahren mit der sehr umfassenden und praxisorientierten Aufstiegsfortbildung zum Betriebsinformatiker (HWK). Diese projektieren und pflegen IT-Systeme in Betrieben und stehen den IT-Anwendern helfend zur Seite. Die Chancen für BetriebsinformatikerInnen (HWK) als berufliche Quereinsteiger stehen sehr gut.

Die Fortbildung besteht aus drei Säulen

Die Fortbildung besteht aus drei Säulen und baut auf einer abgeschlossenen Berufsausbildung und fundierten EDV-Grundkenntnissen auf. Umfassende EDV-Grundkenntnisse werden im Rahmen des IT-Fachmanns für Office-Anwendungen (HWK) erworben. Dieser bildet die Basis für die dreiteilige Aufstiegsfortbildung zum Betriebsinformatiker (HWK).

Im Teil 1 des Betriebsinformatikers, im Professionellen EDV-Anwender (HWK), wird Know How zur Rationalisierung des Office-Arbeitsplatzes vermittelt. Zudem lernen professionelle EDV-Anwender, Internet- Seiten zu gestalten und IT-Projekte zu steuern. Im Teil 2 des Betriebsinformatikers, im Netzwerk-Service- Techniker (HWK), geht es um die Planung und Betreuung von heterogenen Netzwerken.
Der Anwendungsentwickler (HWK) ist Teil 3 und Programmierprofi. Jedes der drei Module des Betriebsinformatikers schließt mit einer staatlich anerkannten Prüfung vor der Handwerkskammer für München und Oberbayern ab. Wer alle drei Prüfungen erfolgreich bestanden hat, darf sich Betriebsinformatiker/in (HWK) nennen und erwirbt somit auch automatisch die Hochschulzugangsberechtigung.

Wann finden die Kurse statt?

Die Kurse zur Aufstiegsfortbildung zum Betriebsinformatiker (HWK) können im Bildungszentrum Traunstein absolviert werden. Die Reihenfolge ist dabei beliebig und die Kurse können auch separat gebucht werden. 

  • Professionelle/r EDV-Anwender/in (HWK) – Teil 1 des Betriebsinformatikers
    22. Oktober 2018 - 27. Mai 2019 jeweils Montag und Mittwoch 18.15 - 21.30 Uhr
    Office-Rationalisierung, Homepage-Gestaltung und Projektsteuerung
    Werden Sie zum Profi für Office, Internet und Co!
  • Netzwerk-Service- Techniker/in (HWK) – Teil 2 des Betriebsinformatikers
    17. Oktober 2018 - 26. Juli 2019 jeweils Montag und Mittwoch 18.15 - 21.30 Uhr
    Projektieren und pflegen Sie Netzwerke unter Linux, Netware und Windows!
    Werden Sie viel gefragter Spezialist für Computernetzwerke!
  • Anwendungsentwickler/in (HWK) – Teil 3 des Betriebsinformatikers
    9. Oktober 2018 - 27. Juli 2019 jeweils Dienstag und Donnerstag 18.15 - 21.30 Uhr
    Sie erlernen die Anwendungsprogrammierung, Objektprogrammierung, sowie die Datenbankanbindung und Internetprogrammierung! Werden Sie Programmierprofi mit staatl. anerk. Abschluss!
  • Basis und Voraussetzung ist der Abschluss
    IT-Fachmann für Office-Anwendungen (HWK) ab 10. April 2018

Kostenloser Infoabend im Bildungszentrum Traunstein

Interessierte besuchen am besten den kostenlosen Info-Abend am Donnerstag, 22. März 2018 um 18:15 Uhr im Bildungszentrum der Handwerkskammer in Traunstein oder wenden sich direkt an Edmund Halletz vom Bildungszentrum der Handwerkskammer in Traunstein unter Tel. 0861 98 97 7-0 oder per Mail edmund.halletz@hwk-muenchen.de.
Weitere Infos im Web unter www.hwk-muenchen.de/betriebsinformatiker

Zurück zur Übersicht: Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Live: Top-Artikel unserer Leser