Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Entwickelte Maßnahmen nicht ausreichend

Initiative informiert Stadt, Geld für mehr Klimaschutz

„Es ist, als hätte die Europäische Kommission unseren Wunsch auf Nachbesserung des Klimakonzeptes der Stadt Traunstein gehört und bietet die Chance auf Finanzierung und wissenschaftliche Begleitung!“ sagt Christiane Meier von der Initiative „Klimaaufbruch Traunstein - jetzt“ mit Blick auf die aktuelle Unterschriftensammlung für ein Bürgerbegehren, das in Ergänzung zum Klimakonzept der Stadt in deutlich größeren Schritten die Klimaneutralität Traunsteins erreichen möchte.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Traunstein - Die EU-Kommission startet ganz aktuell ein Projekt, das für 100 Städte in Europa Klimaneutralität bis 2030 ermöglichen soll. „Klimaaufbruch Traunstein – jetzt“ sieht sich in der Dringlichkeit für das eigene Bemühen, dies in Traunstein zu erreichen, bestätigt. Endlich soll in ganz Europa eine Aufbruchstimmung geschaffen und ein Bewusstsein dafür entwickelt werden, dass Städte auch schon bis 2030 klimaneutral werden können. So kann es doch noch gelingen, einen wesentlichen Beitrag zu leisten, eine Erwärmung der Erde von mehr als 1,5 Grad abzuwenden. Erst kürzlich gab es zwei Online-Veranstaltungen der EU-Kommission, zu der Vertreter*innen interessierter Städte, Kreise und Verbünde von Städten eingeladen waren.

Aktuell öffnet das Portal zur Anmeldung. Es ist bis zum 31. Januar 2022 geöffnet. „Klimaaufbruch Traunstein - jetzt“ informierte darüber den Oberbürgermeister, die Vertreter*innen der Parteien, sowie Stadtverwaltung und Stadtwerke. Bei dem Förderprogramm können nach einer Anfangsfinanzierung weitere Fördergelder der EU beantragt werden, es geht um viele Millionen Euro. Schon allein dies sollte unsere Stadt motivieren, sich gemeinsam mit dem Landkreis oder einer Nachbarstadt zu bewerben. Das EU-Projekt bietet eine weitere große Chance.

Bei der Erstellung des Integrierten Klimakonzeptes (IKK) der Stadt wurden in den verschiedenen Arbeitsgruppen sehr viele, sehr konkrete Ideen entwickelt, die bislang aber nicht zum Zuge kamen, sondern im sogenannten „Ideenspeicher“ des Konzeptes „schlummern“. Mitglieder des Stadtrates sowie Oberbürgermeister Dr. Hümmer forderten in Gesprächen mit der Initiative „Klimaaufbruch Traunstein - jetzt“ immer wieder die Nennung konkreter Ideen zur Umsetzung der Forderungen. Im Rahmen des EU-Projektes „100 klimaneutrale Städte in Europa bis 2030“ können dann endlich auch diese Vorschläge fachkompetent geprüft, gegebenenfalls abgeändert und umgesetzt werden. Die Chance auf viel Geld und Fachkompetenz für mehr und schnelleren Klimaschutz sollte sich Traunstein nicht entgehen lassen, so die Vertreterin der Initiative.

Pressemitteilung Christiane Meier

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa | Marijan Murat

Kommentare