Polizeiinspektion und Stadt ziehen Bilanz

Ein Jahr Sicherheitswacht Traunstein

Traunstein - Vor einem Jahr, am 1. August 2017 ging die Sicherheitswacht in der Stadt Traunstein mit 8 Mitgliedern an den Start.

Mittlerweile haben 2 Angehörige ihre Tätigkeit bei der Sicherheitswacht aus beruflichen Gründen beendet. Momentan besteht die Sicherheitswacht somit aus 6 Personen (3 Frauen und 3 Männern).Die ehrenamtlich engagierten Mitglieder der Sicherheitswacht Traunstein waren in den vergangenen 12 Monaten mehr als 1600 Stunden zu Fuß auf Streife unterwegs. Die Streifentätigkeit konzentrierte sich dabei vorwiegend auf den Innenstadtbereich von Traunstein, aber auch die Traun / Traunauen werden je nach Jahreszeit und Witterung verstärkt bestreift. Einen Schwerpunkt bildete im Dezember der Christkindlmarkt, auf dem an vielen Tagen eine Streife der Sicherheitswacht unterwegs war.

Die Angehörigen der Sicherheitswacht verstehen sich als Bindeglied zwischen Bevölkerung und Polizei und leisten mit ihrem Dienst einen wichtigen Beitrag zur Sicherheit und Ordnung in Traunstein. Die Resonanz von Seiten der Bevölkerung ist fast ausnahmslos positiv. Die Streifen der Sicherheitswacht werden mittlerweile als völlig normal wahrgenommen und von den Bürgern oftmals angesprochen, auf Missstände aufmerksam gemacht und in freundliche Gespräche verwickelt. Daneben sind die Streifen auch eigeninitiativ tätig und sprechen Bürger auf entsprechendes Fehlverhalten an.

Zu den Tätigkeiten gehören unter anderem das Ansprechen von Bettlern auf dem Stadtplatz, die Überwachung des Alkoholverbots am Bahnhofsplatz und Maxplatz und entsprechende Belehrung von Personen, das Ansprechen von Fahrradfahrern die ohne Licht, auf dem Gehweg oder verbotswidrig in der Fußgängerunterführung unterwegs sind als auch die Feststellung von Gefahrenstellen, etwa durch beschädigte Bäume oder überhängende Äste und Mitteilung an die Polizei sowie die Feststellung von Müllablagerungen. Auch war die Sicherheitswacht bei besonderen Anlässen wie dem Faschingszug, dem Georgiritt oder beim Biathlon in Ruhpolding unterwegs.

Polizeiinspektion und Stadt ziehen Bilanz

Aus Sicht der Polizeiinspektion Traunstein kann der Einsatz der Sicherheitswacht bisher als Erfolg verzeichnet werden.Deshalb ist auch geplant, die Anzahl der Mitglieder der Sicherheitswacht wieder auf mindestens 8 zu erhöhen. Bei genügend geeigneten Bewerbern könnte eine neue Ausbildung schon im Herbst starten.

Auch Oberbürgermeister Christian Kegel bestätigt die positiven Erfahrungen mit der Sicherheitswacht: "Ich halte die Sicherheitswacht für wichtig und bin froh, dass es vor einem Jahr gelungen ist, sie in unserer Stadt als Ergänzung zur unverzichtbaren Polizeiarbeit einzuführen. Ich danke all jenen, die sich für diese Aufgabe zur Verfügung stellen und hoffe, dass weitere Bürgerinnen und Bürger diesem Vorbild folgen. Mein Dank richtet sich auch an die Polizeiinspektion Traunstein für die Schaffung der Sicherheitswacht, die eine nützliche Einrichtung zur Prävention und Steigerung des Sicherheitsgefühls unserer Bürgerinnen und Bürger ist."

Bewerbungen jederzeit möglich

Mitglieder der Sicherheitswacht müssen mindestens 18 und dürfen höchstens 62 Jahre alt sein, müssen gesundheitlich den Anforderungen des Außendienstes gewachsen sein und eine abgeschlossene Schul- und Berufsausbildung nachweisen. Weiterhin sollten die Bewerber in der Stadt Traunstein oder in einer umliegenden Gemeinde wohnen.Nach bestandenem Eignungstest folgt die Ausbildung in 40 Unterrichtseinheiten und zum Abschluss ein Prüfungsgespräch. Für ihren Dienst erhalten die Angehörigen der Sicherheitswacht eine Aufwandsentschädigung von 8 Euro in der Stunde. Weitere Informationen zur Sicherheitswacht und zur Bewerbung erhält man bei der Polizeiinspektion Traunstein, Tel. 0861/98730 oder können auf der Internetseite der Bayerischen Polizei nachgelesen werden.

Pressemeldung Polizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser