Medieninformation Stadt Traunstein

Jugendbeirat: Frist für Wahlvorschläge verlängert

Traunstein - Werde Mitglied im Jugendbeirat der Stadt Traunstein! Um mehr Kandidaten für die Jugendbeiratswahl zu gewinnen, wird die Frist für die Abgabe von Wahlvorschlägen bis einschließlich Freitag, 25. Oktober, verlängert.

Für den Jugendbeirat kann jeder Jugendliche zwischen 14 und 21 Jahren mit Hauptwohnsitz in Traunstein kandidieren. Ein Wahlvorschlag kann vom Kandidaten selbst kommen, aber auch von Dritten, etwa von Freunden und Bekannten, Vereinen und Organisationen. In jedem Fall bedarf es aber dem Einverständnis des Kandidaten.


Für den Wahlvorschlag gibt es ein Formular, das online unter www.traunstein.de abrufbar oder im Rathaus im Sachgebiet Kinder, Jugend und Familie (Zimmer 015 und 016) erhältlich ist. Es muss komplett ausgefüllt und persönlich unterschrieben werden. Der Wahlvorschlag kann dann per Post an die Stadt Traunstein (zu Händen Frau Sabine Eisenberger, Stadtplatz 39, 83278 Traunstein) geschickt oder persönlich im Sachgebiet Kinder, Jugend und Familie (Zimmer 015 und 016) abgegeben werden.

Im November wird die Kinder- und Jugendvertretung in der Stadt dann gewählt: Vom 9. bis 16. November ist die Stimmabgabe möglich. Die Jugendbeiratswahl erfolgt mithilfe eines Online-Wahlverfahrens. Wahlberechtigt sind alle Jungen und Mädchen mit Hauptwohnsitz in Traunstein im Alter zwischen 11 und 21 Jahren. Insgesamt sind rund 1.900 Jungen und Mädchen aufgerufen, ihre Stimme abzugeben.


Der Jugendbeirat setzt sich aus (höchstens) zwölf gewählten Mitgliedern, die auf die Dauer von zwei Jahren gewählt werden, sowie dem Jugendreferenten (derzeit Stadtrat Thomas Stadler) zusammen. Als demokratisch legitimiertes Gremium vertritt der Jugendbeirat die Interessen der Traunsteiner Jugendlichen. Er berät den Stadtrat in allen Belangen der Jugend überparteilich und neutral. Alle Informationen zur Jugendbeiratswahl sind auch unter www.traunstein.de abrufbar.

Medieninformation Stadt Traunstein

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare