SPD für Olympiabewerbung - Jusos dagegen!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Landratskandidat Sepp Konhäuser, Stefan Eckhardt vom Büro des Münchner Oberbürgermeisters Christian Ude, SPD-Kreisvorsitzender Dirk Reichenau und Ruhpoldings 1. Bürgermeister Claus Pichler warben bei den SPD-Delegierten für die Olympiabewerbung des Landkreises Traunstein für die Winterspiele 2022.

Landkreis Traunstein - Die Olympiabewerbung spaltet den SPD-Kreisverband: Während die "Altgenossen" die Bewerbung befürworten, kommt Widerspruch von den Jusos.

Der Parteitag des SPD-Kreisverbandes Traunstein im Sailer Keller wandelte sich zu einer Info-Veranstaltung zum Thema „Olympiabewerbung 2022“. Die Fraktion der SPD hatte im Kreistag geschlossen für eine Beteiligung des Landkreises gestimmt - nun musste sich die regionale Parteispitze ihrer Basis erklären!

Mehr zum Thema Olympiabewerbung:

Bürgerentscheid: "Wir müssen jetzt dazu stehen!"

Sammlung:

Dossier zum Thema Olympia 2022

Stefan Eckhardt, Mitarbeiter im Stab des Münchener OB Christian Ude, führte den Anwesenden die Dimension der Olympischen Winterspiele vor Augen: „Es handelt sich dabei nach den Olympischen Sommerspielen und den Fußball-Weltmeisterschaften um das drittgrößte Sportereignis der Welt. Man kann quasi von 17 parallelen Weltmeisterschaften in 16 Tagen sprechen!"

Landratskandidat Konhäuser: "Müssen Chance nutzen!"

Landratskandidat Sepp Konhäuser warb um die Bewerbung: „Wir müssen die Chance jetzt nutzen, Olympische Spiele wären ein großer Mehrwert für unsere Umgebung.“ So eine Großveranstaltung könne die Umsetzung einiger öffentlichen Projekte beschleunigen: „Die eine oder andere Umgehungsstraße könnte möglicherweise schneller kommen, ebenfalls der Ausbau und die Stärkung des öffentlichen Personennahverkehrs. Im Zusammenhang mit den Paralympics denke ich zudem an das Stichwort Inklusion. Der behindertengerechte Ausbau beispielsweise an Bahnhöfen würde sicherlich schneller vorangetrieben.“

Besonders lobte Konhäuser das Engagement des Ruhpoldinger Bürgermeisters Claus Pichler. Pichlers Leidenschaft für die Spiele wurde in seiner Ansprache deutlich: „So eine Bewerbung ist kein Selbstläufer! Es gibt neben Ruhpolding keinen anderen Ort mit mehr Biathlonerfahrung. Und dass wir es können, haben wir mit der Austragung der Biathlon WM 2012 eindrucksvoll unter Beweis gestellt!“

Jusos: Nein zu "Knebelverträgen des IOC"

Archivbild: Seppi Parzinger (hier rechts) mit Christian Ude

Grundsätzlicher Widerspruch kam von Seppi Parzinger, Kreisvorsitzender der Jusos: „Es kann nicht sein, dass man erst Olympische Spiele braucht, damit der Tourismus wieder in Schwung kommt. Hier muss man nach Alternativen suchen. Die Knebelverträge des IOC für die ausrichtenden Regionen sind ein weiterer Grund für uns Jusos, nein zur Bewerbung zu sagen. Die Risiken werden dort einseitig zu Lasten der Austragungsorte verteilt!"

Aufruf zur Teilnahme am Bürgerentscheid

Der SPD-Kreisvorsitzende Dirk Reichenau warb darum, dass sich die Landkreisbürger mit dem Konzept für die Winterspiele auseinandersetzen und am Bürgerentscheid am 10. November teilnehmen mögen.

mg/Quelle: Pressemitteilung SPD Traunstein

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser