Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Es kursieren Ideen in alle Richtungen

Wird eine neue Fußgängerbrücke über die Traun gebaut?

+

Traunstein - Die Pläne für eine Surferwelle am Mühlbach nahe dem SBC-Stadion werden konkreter - doch dann bräuchte es auch eine passende Infrastruktur: Auch über die Zukunft des Viaduktstegs wurde diskutiert.

"Die Surferwelle wird einschlagen", ist sich Traudl Wiesholler-Niederlöhner sicher und auch die Stadtverwaltung rechnet mit einigem zusätzlichen Verkehr, wenn die stehende Welle am Mühlbach kommt. Geparkt werden sollte am besten beim SBC-Stadion - doch um Umwege zu Fuß zu verhindern, könnte im Bereich der Tribüne eine neue Fußgängerbrücke über die Traun gebaut werden. Die Idee wurde am Dienstag erstmals im Planungsausschuss diskutiert. 

Sepp Kaiser schlägt sogar Hängebrücke vor

Die weiteren Vorteile: Auch die Fußballer und Zuschauer des SBC würden von kürzeren Wegen profitieren und aus Sicht der Stadtverwaltung ist auch von einer "Ergänzung bzw. dem Ersatz des Viaduktstegs" die Rede. Könnte der Viaduktsteg im Gegenzug also abgerissen werden? "Das ist alles noch sehr im Konjunktiv. Es könnte zumindest wirtschaftlicher sein, als den alten Steg zu sanieren", so Oberbürgermeister Kegel.

Etwa bei roten X, kurz bevor der Mühlbach in die Traun zurückfließt, soll die stehende Welle gebaut werden

"Das geht nicht, die Brücke unter dem Viadukt muss bleiben", meinte dagegen energisch Sepp Kaiser: "Aber warum nutzen wir die Gelegenheit nicht und bauen dort was 'jokiges'? Zum Beispiel eine Hängebrücke? Die müsste man im Winter auch nicht räumen." Wiesholler-Niederlöhner machte sich außerdem für eine Toilettennutzung in der Nähe zur Surferwelle stark. Dixi-Klos oder eine neue Anlage wären theoretisch denkbar, doch sie schlug eine gebührenpflichtige Nutzung der Toiletten beim SBC-Stadion vor.

Auch Beleuchtung am Traun-Ostufer könnte kommen

Entschieden wurde hinsichtlich der Fußgängerbrücke noch nichts - dies soll zu einem späteren Zeitpunkt und unabhängig von der Surferwelle passieren. "Die Brücke darf auch nicht zur Bedingung für die stehende Welle werden", so Uwe Steinmetz. 

Wenn die Entscheidung über eine neue Brücke kommt, wird man im gleichen Zug auch nochmal über eine Fußwegbeleuchtung an der Ostseite der Traun, zwischen DJK und SBC, sprechen. Die Forderung wurde unter anderem bei Bürgerversammlungen wiederholt gestellt. Die Kosten lägen bei rund 50.000 Euro. Etwa zwölf Laternen könnten den Weg dann säumen. 

xe

Kommentare