Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen“

Kreisfeuerwehrverband stellt neuen Lehrgangskatalog vor – Heuer knapp 4000 Lehrgangsplätze

Sichtlich stolz präsentieren der Ausbildungsverantwortliche des Kreisfeuerwehrverbandes Traunstein, Florian Ettmayr sowie Kreisbrandrat Christof Grundner den neuen Lehrgangskatalog für die Feuerwehren im Landkreis Traunstein. 51 unterschiedliche Angebote mit fast 4000 Lehrgangsplätzen stehen in diesem Jahr zur Auswahl.
+
Sichtlich stolz präsentieren der Ausbildungsverantwortliche des Kreisfeuerwehrverbandes Traunstein, Florian Ettmayr sowie Kreisbrandrat Christof Grundner den neuen Lehrgangskatalog für die Feuerwehren im Landkreis Traunstein. 51 unterschiedliche Angebote mit fast 4000 Lehrgangsplätzen stehen in diesem Jahr zur Auswahl.

Der Kreisfeuerwehrverband Traunstein hat jetzt seinen neuen, 75-seitigen Lehrgangskatalog für die Ausbildungsperiode 2023 herausgebracht. Rund 4700 Einsatzkräfte der Feuerwehren im Landkreis Traunstein haben in diesem Jahr die Möglichkeit unter 51 verschiedenen Angeboten einen von 3950 Lehrgangsplätze zu belegen. Neben der Standortausbildung einer jeden Feuerwehr bildetet die sogenannte „Landkreisausbildung“ das zentrale Fortbildungsangebot für die heimischen Feuerwehrleute.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Traunstein - Rund 200 Ausbilder sowie die Mitglieder der Kreisbrandinspektion werden in den unterschiedlichen Sparten aktuelles Fach- und Erfahrungswissen weitergeben. Heuer wurden insbesondere Angebote aufgenommen, die einerseits für einen Einsatz in der Feuerwehr bedeutend sind, andererseits von den Teilnehmern selbst genutzt werden können oder für die Arbeitgeber von Bedeutung sind. Egal ob es das Angebot der Ersten Hilfeausbildung ist, die auch für den Führerschein anerkannt wird, beziehungsweise für betriebliche Ersthelfer als Basis dient oder ein EDV-Seminar in Zusammenarbeit mit der VHS, dass sich mit allen grundlegenden Anwendungsthemen der fortschreitenden Digitalisierung befasst. Inhaltlich ist dieses so ausgelegt, dass man sein erworbenes Wissen sowohl in der Feuerwehr als auch im privaten oder beruflichen Umfeld einsetzen kann.

Nachdem die Onlineanmeldung im KFV Portal bereits vor wenigen Wochen gestartet ist, zeichnet sich auch in diesem Jahr wieder eine sehr hohe Nachfrage im Bereich der E-Mobilität ab. „Die Seminare Technische Hilfeleistung bei LKW´s sind ebenfalls bereits mehr als ausgebucht“, informiert Fach- Kreisbrandmeister Florian Ettmayr, der den diesjährigen Katalog federführend entwickelt hat. Die Bedarfsabfragen haben gezeigt, dass die Feuerwehren alle Angebote nutzen wollen. „Gleichzeitig sind wir froh darüber, dass wir alle Lehrgänge mit 100 Prozent Auslastung anbieten können und keine pandemiebedingten Reduzierungen der Plätze vornehmen müssen“, freut sich Florian Ettmayr. „Gerade mit dem KFV Portal hat jede Einsatzkraft im Landkreis von jedem Computer mit Internetverbindung die Möglichkeit, in Ruhe nach passenden Angeboten zu suchen“, informiert Kreisbrandrat Christof Grundner und ergänzt, „die Anmeldung ist ganz einfach und kann vom zuständigen Kommandanten durchgeführt werden“. Darüber hinaus kann sich dort auch Jeder über Vergünstigungen und Vorteile für Feuerwehrleute informieren. Egal ob verbilligter Eintritt im Legoland oder einen Rabatt für eine Kreuzfahrt, neben aktuellen Aktionen gibt es stets eine breite Auswahl an dauerhaften Vergünstigungen.

Der Lehrgangskatalog 2023 wurde mit einer Auflage von 1.500 Stück auch in einer Printversion herausgegeben und soll sich insbesondere in den Feuerwehrhäusern wiederfinden. „Wir wollen das Angebot auch denjenigen schmackhaft machen, die lieber ganz klassisch in Papier blättern“, so Florian Ettmayr. Zudem wird er auch direkt an die Gemeinden und Bürgermeister versandt. „Dies sind ja quasi unsere Kunden, die dafür sorgen, dass ihre Einsatzkräfte in der Gemeinde einen hohen Ausbildungsstand vorweisen und somit bei Einsätzen mit ihrem Fachwissen für eine hohe Qualität in der Abwicklung sorgen“, informiert hingegen der Kreisbrandrat. Und noch ein Novum bringt die Neuauflage mit sich. Das Lehrgangswesen läuft heuer zum ersten Mal unter dem Dach der gGmbH was dazu führt, dass unter anderem der ehemalige Ausbildungsverantwortliche Josef Linner nicht mehr in einer Altersgrenze unterliegt und über eine Anstellung in der gGmbH den Kreisfeuerwehrverband Traunstein in diesem umfangreichen Themenfeld mit all seiner Tatkraft sowie seinem enormen Fachwissen weiter unterstützen kann. „Insgesamt bin ich mächtig stolz auf Alle, die dieses enorme Angebot überhaupt möglich machen. In erster Linie bei allen Ausbildern aus den Reihen der Feuerwehren im Landkreis Traunstein. Ohne deren Engagement wäre nicht einmal ein Bruchteil der wichtigen Ausbildung möglich“, sagt Christof Grundner und verweist auf das Zahlenwerk 2022. „2305 Feuerwehrdienstleistende haben letztes Jahr einen Lehrgang auf Kreisebene durchlaufen. Dies ist etwa die Hälfte aller Einsatzkräfte im Landkreis.

An den Feuerwehrschulen konnten lediglich 238 Lehrgänge besucht werden, was einen Anteil von etwa fünf Prozent entspricht“, so Traunsteins Kreisbrandrat. Wie in jedem Jahr bilden die flächendeckenden Grundausbildungslehrgänge sowie der Bereich Atemschutz, der von Fach-Kreisbrandmeister Stefan Thurner sowie dem Fachberater Alexander Erber betreut wird, den Löwenanteil an Lehrgangsplätzen. Allein in den kommenden Wochen werden rund 1400 Atemschutzgeräteträger ihre Pflichtübung an einer der Übungsstrecken in Traunstein oder Trostberg absolvieren. Bei der Führungsausbildung werden erneut Gruppenführerlehrgänge bei der Infraserv Gendorf angeboten und in der Führungsstufe „C“, werden Einsätze an und in Tunnelanlagen mit ins Angebot aufgenommen. Bei den technisch praktischen Lehrgängen gibt es auch heuer wieder einen Lehrgang für Maschinisten von Drehleitern sowie einen für Maschinisten von Löschfahrzeugen und einen Lehrgang für Gerätewarte. Zudem stehen wieder die Bahnerdungslehrgänge auf dem Programm. Neben den „festen Größen“ wie der Motorsägen Ausbildung, dem Fahrsicherheitstraining oder den Grundlagen der Technischen Hilfe wird auch ein Grundlehrgang für den „ABC“ Einsatz durchgeführt und die Ausbildung „Absturzsicherung“ erfährt in diesem Jahr eine Neuauflage. Außerdem wird wieder die Möglichkeit geschaffen, den sogenannten Staplerführerschein über die Feuerwehr zu erwerben.

In der Seminarreihe des Verbandes findet heuer ein Aufbauseminar „überlegte Argumentation“ Einzug in das Angebot und wird zusammen mit dem Landesfeuerwehrverband Bayern durchgeführt. Dieses ergänzt die Module Grundlagen der Kommunikation und Rhetorik. Gleichzeitig wird erneut über den Datenschutz informiert und EDV-Anwendungen wie die Einsatznachbearbeitung, das Ersatzalarmierungsverfahren oder das KFV-Portal den Nutzergruppen präsentiert. In Zusammenarbeit mit der VHS Traunstein wird darüber hinaus ein Seminar „Grundlagen der elektronischen Datenverarbeitung“ angeboten. „Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen“, dies wusste bereits der große amerikanische Staatsmann Benjamin Franklin (1706 – 1790) und dessen Aussage hat auch heute noch ihre Gültigkeit. Nur wenn es den Feuerwehren in Zukunft gelingt, dem allgegenwärtigem Wandel Schritt zu halten, um sich dem „Feuerwehr-lebenslangen“ Lernen zu stellen, wird das flächendeckende und weltweit einzigartige Hilfeleistungssystem in der Zukunft bestand haben. Dazu braucht es neben ausbildungswilligen Frauen und Männern auch die Unterstützung der Gemeinden, die ihre Einsatzkräfte auch ausbilden lassen, aber auch genügend Freiwillige, die ihr Wissen an andere weitergeben wollen.

Pressemitteilung Hubert Hobmaier

Kommentare