Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Kulturstart Traunstein“

Ab 13. März: Alexandra Birklein bringt wieder Schwung in Kulturalltag

Alexandra Birklein, Veranstaltungsmanagerin des Kulturforums Klosterkirche in ihrem Büro im zweiten Stock des Kulturforums.
+
Alexandra Birklein, Veranstaltungsmanagerin des Kulturforums Klosterkirche in ihrem Büro im zweiten Stock des Kulturforums.

Mit dem „Kulturstart Traunstein“ wird ab Mitte März das Kulturforum Klosterkirche neu belebt. Nach einer schwierigen Zeit hat Alexandra Birkelein ein besonderes Programm auf die Beine gestellt.

Traunstein. „Ich soll hier etwas aufbauen, aber die Branche stand still“, sagt Veranstaltungsmanagerin Alexandra Birklein, die seit 20 Jahren die Veranstaltungen im Ballhaus in Rosenheim organisiert und seit einigen Jahren auch für die Stadt Traunstein dafür sorgen soll, dass das aufwändig umgebaute Kulturforum Klosterkirche schwarze Zahlen schreibt. Wie hinter allen Kulturschaffenden und Organisatoren liegt auch eine sehr schwierige Zeit hinter ihr. Besonders natürlich wegen der wiederholten Lockdowns und der langsamen Öffnungsstrategie der Politik im Kulturbereich. 

Aber „langsam bin ich vorsichtig optimistisch“, sagt Birklein. Sie wolle den Kulturinteressierten einen gelungenen Mix aus verschiedenen Genres vorstellen und vor allem auch den Künstlern eine Bühne bieten.

„Um große Konzerte und Events im Kulturforum zu organisieren, braucht es einen langen Vorlauf“, erklärt Birklein ihr Problem, denn oft müssten bekannte und zugkräftige Musikgruppen oder Künstler ein bis zwei Jahre oder länger vorher gebucht werden. Da sie aber viele gute Beziehungen in die Branche hat und das lähmende Gefühl der Leere letztlich auch viele Kulturschaffende selbst hatten, ist es Frau Birklein nun doch schon ab Mitte März gelungen, ein viel versprechendes Programm auf die Beine zu stellen

Sehr glücklich ist sie mit dem Ergebnis des fertigen Umbaus der Klosterkirche. „Das Allerschönste ist das Reinkommen“, sagt Birklein. „Der Raum strahlt eine wunderbare Ruhe und Atmosphäre aus.“ Lange habe es tontechnisch gebraucht, bis durch eine sehr teure Anlage die Akustik in der ehemaligen Kirche gut geworden sei. Schlagzeug könne noch immer grenzwertig sein, aber mit ruhigerer Musik und anderen Instrumenten seien alle Musiker wie auch Zuhörer von der wunderbaren Akustik in der Klosterkirche begeistert.

Von den Vertretern der Bildenden Kunst würden natürlich auch die großzügigen Ausmaße des Raums gelobt. Froh wäre sie, wenn außen am Haus neue Werbeflächen mit LED-Screen angebracht werden könnten. Viel Neues sei konzipiert worden, so Birklein. Gut bewährt hätten sich zum Beispiel bereits die open-air-Veranstaltungen im Innenhof. Wann immer es zeitlich möglich sei, dürften auch Vereine im Haus oder im Innenhof proben, so Birklein.

„Kulturstart Traunstein“ ab 13. März

Der sehnlich erwartete „Kulturstart Traunstein“ im Kulturforum Klosterkirche für Publikum beginnt am Sonntag (13. März) um 18 Uhr mit dem interaktiven Comedy-Theater „Bayrisch für Anfänger“. Rudi Gall und Sophie Meinecke glänzen als „Mia san Mia“-Duo mit turbulentem Schlagabtausch und Situationskomik auf der Bühne. Beim dazu buchbaren Comedy-Dinner gibt es bayrische Spezialitäten wie Brezenknödel-Carpaccio oder Kasspatzen. 

Unter dem Hashtag #mutigemusik tritt am Donnerstag (17 März) um 20 Uhr das Konzert-Duo „Jazzbaby“ mit Christian Wegscheider am Flügel und Akkordeon und Sängerin Stephanie Boltz auf. Sie präsentieren einen ungewöhnlichen Ansatz von Songwriting in einer Mischung aus Blues, Kammermusik, Art Pop und Chanson.

Weiter geht es schon am darauf folgenden Abend, Freitag (18. März) um die gleiche Zeit mit „Her Tree“ unter dem Motto „Wood meets Voice“, Holz triff Stimme. Bei diesem außergewöhnlichen Konzert gibt es keine konventionellen Instrumente, sondern der Wald klingt. Denn seit vier Jahren streift Alexandra Cumfe durch die Wälder, um Klänge zu sammeln. Mit dem Produzenten Max Spindler inszeniert sie die Natur zu einem „Spielkasten, um Instrumente zu bauen“.

Am Samstag (19. März) um 20 Uhr steht mit dem Duo „Briada“ lässig entspannter Mundart-Pop auf dem Programm. Die beiden gebürtigen Wasserburger Male und Chris Scheitzeneder erzählen in ihren Songs Geschichten von Fernweh und Freiheit, von großem und kleinen Glück.

„Du sammeln – ich jagen“ heißt das Kultstück „Caveman“ am Freitag (25. März) um 20 Uhr in der Klosterkirche. Die Hauptrolle im erfolgreichsten Solo-Stück des Broadways unserer Zeit spielt Martin Luding, der seit 2002 als Caveman deutschlandweit höchst erfolgreich unterwegs ist.

Die Band Norisha und die US-Sängerin Norisha Campbell laden am Samstag (26. März) um 20 Uhr zu einem Konzert mit Jazz, Soul und Modern Gospel ein. Campbell, vielen bekannt durch ihre Teilnahme bei der „Voice of Germany“, wurde geprägt von den stimmgewaltigen Chören afro-amerikanischer Kirchen. In ihren neuen Songs erzählt sie eigene, persönliche Geschichten.

Kontrastprogramm dazu ist das Konzert am Mittwoch (30. März) ab 20 Uhr mit Michael Fitz, Der Liedermacher, Gitarrist und Poet präsentiert sein Solo-Programm „Da Mo“, der Mann. Es geht um die Entwicklung des Mannes, seine Rollenbilder, Selbstsicht und Emanzipation.

Im April macht den Anfang die Multivisionsshow „Wetterstein – Grenzgänge von Alpspitze bis Zugspitze“, am Samstag (2. April) um 20 Uhr. Sie verspricht ein besonderes, visuelles Erlebnis von Werbefotograf und Bergbotschafter Christian Pfanzelt. Drei Jahre lang fotografierte der das Wettersteingebirge zu allen Jahreszeiten. Mit seinen Bildern will Pfanzelt motivieren und zum Nachdenken anregen.

Einen Abend mit dem berühmten Kabarettisten Wolfgang Krebs gibt es am Mittwoch (27. April) um 20 Uhr in der Klosterkirche. Unter dem Motto „Vergelt´s Gott“ bittet „Kini“ Ludwig im Himmel bayerische Politiker zum Rapport. Sie informieren über die Situation in Bayern, werben für Parteimitglieder und lassen so manch irdische Interessen mit einfließen.

Den Abschluss des „Kulturstart Traunstein“, bildet am Samstag (6. Mai) um 20 Uhr die Gruppe „D´Bavaresi“ mit Sebastian Horn, Mathias Kellner und Otto Schellinger. Sie haben sich dem Bavaro-Pop verschrieben und interpretieren die Lieder von bayerischen Künstlern neu, frisch und schräg, zum Beispiel von der Spider Murphy Gang von Relax oder Nicki. Karten für alle Veranstaltungen gibt es im Vorverkauf unter www.muenchenticket.de oder beim Traunsteiner Tagblatt, Marienstraße 12 in Traunstein. 

gi