Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Rosenheim und Mühldorf

Auch Traunstein bewirbt sich als Modellregion für Corona-Öffnungen

Der Traunsteiner Landrat Siegfried Walch zur aktuellen Corona-Lage
+
Traunstein will Modellregion werden

Nach den Städten Rosenheim und Mühldorf hat sich nun auch der Landkreis Traunstein als „Modellregion“ beworben. In solchen ausgewählten Regionen sollen alternative Öffnungsstrategien aus dem Lockdown erprobt werden, beschloss der Ministerrat zuletzt.

Die Bewerbung der Stadt Traunstein im Wortlaut:

Gemäß des Konzepts „Neue Corona-Öffnungssystematik – Fünf Schritte aus der Pandemie “des Landkreises Traunstein schlagen wir die folgenden möglichen Öffnungsschritte trotz Überschreitung der 7-Tages-Inzidenz von 100 mit flankierenden Maßnahmen im Rahmen eines Modellprojekts vor.

Dabei liegen folgende Rahmenbedingungen vor:

Qualifizierung des Landkreises Traunstein

Der Landkreis Traunstein ist:

  • eine Grenzregion zu Tirol, Salzburg und Oberösterreich
  • angrenzend zu Rosenheim, Altötting, Mühldorf und dem Berchtesgadener Land
  • ein Flächenlandkreis mit gemischter Siedlungsstruktur
  • überregionales Ausflugsziel
  • starke Betroffenheit
  • hohe Testzahlen (bis zu 1400 Testungen täglich allein im Testzentrum)

Das Staatliche Gesundheitsamt Traunstein hat seit 18. März auf SORMAS umgestellt. Eine wissenschaftliche Begleitung durch das LGL wird gewünscht.

Mögliche Öffnungen

1. Öffnung der Schulen und Kindertageseinrichtungen

Öffnung aller Jahrgangsstufen und Schularten im Wechselmodell und Kindertageseinrichtungen mit Betreuung in festen Gruppen mit

  • Zweimal wöchentlich freiwilligen Selbsttests der Schüler in der Schule sowie zweimal wöchentlich freiwilligen Selbsttests des Schul- und Erziehungspersonals
  • Lehrkräfte und Erziehungspersonal werden in die Priorisierungsgruppe 1 eingestuft und erhalten bis zur Öffnung eine Impfung.
  • Monitoring durch die Einrichtungen (Erhebung der Anzahl der Testungen, Teilnahme- und Positivrate).

2. Öffnung der Außengastronomie

Zutritt für Besucher aus bis zu zwei Hausständen ohne Personenbegrenzung in Gastronomiebetrieben mit Hygienekonzept.

Mit vorheriger Terminbuchung und Datenerfassung für die Nachverfolgung

  • Ein Hausstand ohne Testung
  • Zwei Hausstände mit tagesaktueller PoC-Testung oder PCR-Testung, jeweils nicht älter als 36 Stunden

Wöchentliche Reihentestungen des Personal in zehn ausgewählten Gastronomiebetrieben (über Teststraße). Etablierung einer digitalen Kontaktnachverfolgung in Gastronomiebetrieben in Zusammenarbeit mit der DEHOGA und Wirtschaftsverbänden unter Begleitung des LGL und StMGP. Finanzierung durch den Freistaat.

3. Öffnung des Einzelhandels

  • Mit Kundenbegrenzung von einem Kunden je 20 m2 der Verkaufsfläche.
  • Besucher mit FFP2-Maske
  • Angestellte mit medizinsicher Maske
  • Anmeldung nicht erforderlich

Flankierende Maßnahmen: Wöchentliche Reihentestungen Personal in zehn ausgewählten Einzelhandelsbetrieben (über Teststraße).

Flankierende allgemeine Maßnahmen

  • Schnelltestangebote (Bürgertests) insbesondere in Apotheken und durch Hilfsorganisationen mit täglichem Monitoring. Die Finanzierung zusätzlicher Schnellteststraßen erfolgt durch den Freistaat.
  • Wöchentliche Reihentests in fünf ausgewählten Pflegeheimen für Bewohner undPersonal mit Monitoring.
  • Wöchentliche Reihentests in Kliniken für Klinikpersonal und Aufnahmescreening von Patienten.
  • Fünf Sentinelpraxen im Landkreis (Erhebung der Krankheitslast im ambulanten medizinischen Bereich).
  • Tägliches Monitoring der Fallzahlen in den Krankenhäusern der Kliniken Südostbayern AG im Landkreis Traunstein
  • Wöchentliche Reihentestungen in fünf ausgewählten Betrieben verschiedener Branchen
  • Wöchentliche Reihentestungen der Mitarbeiter des Landratsamtes Traunstein, primär über die Teststraße, gegebenenfalls mit Selbsttestungen

Schlussbemerkung

Im Rahmen dieses Modellprojekts werden die Maßnahmen aus dem ersten Schritt des Grundlagenkonzepts „Neue Corona-Öffnungssystematik – Fünf Schritte aus der Pandemie“ des Landkreises Traunstein umgesetzt. Sollte der Pilotversuch mit den vorgeschlagenen Öffnungsschritten erfolgreich verlaufen, wird anschließend der zweite Schritt der Öffnungssystematik umgesetzt.

Pressemeldung Landratsamt Traunstein

Kommentare