Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bayerischer Wind auf der Berliner "Grünen Woche"

+
Landrat Hermann Steinmaßl und Maria Stöberl vom Verband der Forstberechtigten werden in Berlin über die Bedeutung der Almwirtschaft informieren.

Traunstein - Der Verband der Forstberechtigten informiert mit dem Landrat Hermann Steinmaßl auf der  Berliner "Grünen Woche" über die Chiemgauer Almwirtschaft.

Erstmals wird der Landkreis Traunstein zusammen mit dem Verband der Forstberechtigten im Chiemgau e.V. mit einem eigenen Stand auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vertreten sein.

Die weltgrößte Messe für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau dauert vom 17. bis zum 26. Januar und ist jedes Jahr ein Magnet für zigtausend Besucherinnen und Besucher aus aller Welt. Landrat Hermann Steinmaßl wird den Landkreis zeitweise selbst repräsentieren. Begleitet wird er von Verbands-Geschäftsführerin Maria Stöberl sowie von Bezirksalmbauer Josef Sichler aus Grassau.

Der Informationsschwerpunkt wird die Chiemgauer Almwirtschaft sein. Landrat Steinmaßl: „Im Landkreis Traunstein gibt es rund 170 bestoßene Almen. Wir wollen deutlich machen, dass sie ein wertvoller Bestandteil der seit Jahrhunderten gewachsenen Kulturlandschaft sind und nur dann erhalten werden können, wenn für die Menschen, die sie mühsam bewirtschaften, die passenden Rahmenbedingungen geschaffen werden.“ Maria Stöberl ergänzt: „Für Bergbauern bildet die Almwirtschaft eine wichtige Einkommensgrundlage. Wegen der schwierigen Bewirtschaftungsbedingungen ist die Almwirtschaft aber stark benachteiligt. Sie braucht deshalb eine gezielte Förderung.“

Die beweideten Flächen böten vielen Pflanzen und Tieren wertvolle Lebensräume. Zudem fänden Menschen auf den Almen Ruhe und Erholung. „Ihre Erhaltung ist deshalb ein gesellschaftlicher Auftrag“, so Maria Stöberl.

Die Besucherinnen und Besucher werden mit einem kleinen Prospekt über die Chiemgauer Almwirtschaft aufgeklärt, dem eine Teilnahmekarte für ein Gewinnspiel anhängt. Erster Preis ist eine Woche Urlaub für zwei Personen in einer Ferienwohnung auf dem Großrachlhof in Grassau – selbstverständlich mit einem Almbesuch.

Pressemitteilung Landratsamt Traunstein

Kommentare